Wissen
Abstract, Polygonal structure, Circle, dot, Geometric Shape, Network

Er will doch nur spielen. Und tanzen. Und an Termine erinnern (Foto vom 09.07.2018). Der humanoide Roboter Robbie vom Typ Pepper wurde von Wissenschaftlern der Universität Siegen und der Fachhochschule Kiel programmiert und soll unterstützend in Altenheimen zum Einsatz kommen. Bild: imago/watson-montage

Schon jetzt besser als Hunde? Roboter kommen in der Pflege zum Einsatz

Amelio Tornincasa

Auf watson könnt ihr jetzt Beiträge von "Die Debatte" lesen. Das Projekt will wissenschaftliche Fakten und Perspektiven liefern und so Diskussionen anstoßen. "Die Debatte" befasst sich in diesem Themenblock mit künstlicher Intelligenz in der Medizin.

Schlechte Bezahlung, hohe psychische Belastung und Schichtdienst schrecken viele davon ab, den Beruf als Pflegefachkraft in Deutschland zu ergreifen. All das sind Gründe für den Pflegenotstand, der sich laut Bundesgesundheitsministerium mit 25.000 bis 30.000 fehlenden Pflegefachkräften bemerkbar macht.

Diese Bilanz schreit förmlich nach Strategien, um den Mangel an Pflegekräften zu bewältigen. Neben den Vorschlägen von Gesundheitsminister Jens Spahn einer verstärkten Zuwanderung von Fachkräften und deren bessere Bezahlung, könnte auch Künstliche Intelligenz (KI) das Pflegepersonal in Deutschland zusätzlich entlasten.

Die möglichen Ideen dazu sind vielfältig: "Wir erforschen verschiedenste Einsatzmöglichkeiten der KI in Pflegeheimen und in der häuslichen Pflege, damit die Entscheidungsfreiheit in Zukunft stärker bei den Patienten liegt", sagt Dr. Daniel Sonntag, Wissenschaftler am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Zu Hause könnten Roboter in Zukunft Getränke bringen, demente Personen an die Einnahme von Tabletten erinnern oder auch Termine mit Ärzten vereinbaren. Diese technischen Möglichkeiten würden vor allem pflegende Familienangehörige entlasten und es den Pflegebedürftigen ermöglichen, unabhängiger zu Hause alt zu werden.

Auch bei der emotionalen Unterstützung von Pflegebedürftigen könnten intelligente Systeme schon bald wesentliche Aufgaben übernehmen. Die intelligente Robbe Parowird bereits in japanischen und deutschen Altersheimen eingesetzt und ist für die Unterhaltung zuständig.

Robbe Finchen kuschelt durch das Altersheim

abspielen

Die kuschelnde Robbe Finchen und Roboter Robbie sind nur der Anfang. Experten sind sich einig, dass die KI vermehrt im Pflegewesen zum Einsatz kommen wird. Video: YouTube/faz

Vergleichbar mit tiergestützten Therapien reagiert die Robbe auf Berührungen und Geräusche. Prof. Dr. Nicole Krämer, Sozialpsychologin an der Universität Duisburg-Essen, sagt:

„Es handelt sich dabei nicht um eine tiefgehende Kommunikation, ist aber durchaus vergleichbar mit der emotionalen Wirkungen eines Hundes und kann daher psychologisch wertvoll sein.”

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten der KI in der Pflege scheinen vielfältig zu sein, aber es gibt ebenso einige ungelöste Probleme. Derzeit erfolgt die Programmierung der künstlichen Systeme nach dem Prinzip, dass sie speziell auf eine Situation zugeschnitten ist und kaum auf Ausnahmesituationen reagieren kann. "Stellen Sie sich vor: Ein Roboter reicht einem Pflegebedürftigen das Essen, diese Person verschluckt sich und droht zu ersticken. In diesem Fall kann der Roboter derzeit nur den Alarm betätigen", sagt Prof. Dr. Arne Manzeschke, Ethiker an der Evangelischen Hochschule Nürnberg.

Diese spezifischen Programmierungen sind den Entwicklern von intelligenten System durchaus bekannt. Ziel sollte es in der Entwicklung daher auch sein, verschiedene Funktionen miteinander zu verbinden. Sonntag schätzt den technologischen Fortschritt allgemein allerdings schneller ein als Krämer und Manzeschke.

"Ich bin davon überzeugt, dass wir die technologischen Probleme in zehn Jahren gelöst haben und die ersten Pflegeroboter bis dahin spätestens in den Einsatz kommen."

Für den tatsächlichen Einsatz von Pflegerobotern reicht es allerdings nicht aus, dass die Pflegeroboter technisch einwandfrei funktionieren, sie müssen auch von den Pflegebedürftigen akzeptiert werden. "Man sieht sehr deutlich, dass die Dialoge mit KI-Systemen äußerst monoton und einfältig sind, weshalb Nutzerinnen und Nutzer binnen kurzer Zeit bereits genervt sind. Bestes Beispiel hierfür sind die Sprachassistenten auf den Smartphones von Apple und Google", sagt Krämer.

Auch das äußere Erscheinungsbild bestimmt die Akzeptanz der Pflegeroboter. Bis heute beruht der zentrale Forschungsstand zu dem Erscheinungsbild von Robotern auf der veralteten Uncanny Valley Theorie. Je mehr der Roboter einem Menschen ähnelt, desto unheimlicher wirkt er auf den Nutzer, so ihre zentrale Aussage. Es gibt bereits neue Hinweise darauf, dass ältere Menschen positiver auf humanoide Hüllen bei Robotern reagieren, wohingegen die jüngere Generation offener ist für andere Designs. Die Experten sind sich aber nicht einig, wie die Hülle der Roboter konkret designt sein sollte. "Gerade bei Pflegebedürftigen und älteren Menschen mit psychischen Störungen oder Demenz ist es wichtig, die Roboter menschenähnlich zu gestalten", sagt Krämer. "Allerdings dürfen die intelligenten Systeme keinesfalls menschliche Eigenschaften vorspielen, um kognitiv eingeschränkte Personen nicht zu verwirren." Manzeschke stimmt der Sozialpsychologin zu:

"Wir sollten eher auf eine klare Differenzierung zwischen Pflegeroboter und Pflegekraft setzen, um Pflegebedürftige mit kognitiven Einschränkungen nicht weiter zu verwirren."

Trotz all der offenen Fragen sind sich die Experten einig, dass die KI langfristig im Pflegewesen zum Einsatz kommen wird – abzuwarten bleibt, welche Aufgaben sie übernehmen und wann sie einsatzfähig sein wird. Bevor dies geschieht, betont Manzeschke die Bedeutung des öffentlichen Diskurses: "Wir müssen uns als Gesellschaft klar werden, welche Art der Pflege wir in Zukunft haben wollen."

Prognose, Diagnose, OP: Wo kann Künstliche Intelligenz in der Medizin helfen?

Die Live-Debatte am 18. März in Berlin und im Livestream:
Wie weit ist die Entwicklung der KI in der Medizin bereits? Wo können maschinelles Lernen und Big Data den Arzt unterstützen und wo sind sie sogar erfolgreicher? Und was bedeutet das in Zukunft für den Arzt und den Patienten?Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema "Prognose, Diagnose, OP: Wo kann Künstliche Intelligenz in der Medizin helfen?" diskutieren wir mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen bei "Die Debatte" am 18. März 2019 ab 18:30 Uhr in der Fusion Factory, Rosa-Luxemburg-Str. 17, 10178 Berlin. Auf dem Podium zu Gast sein werden der Neurochirurg Dr. Dietmar Frey von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, der Neuroethiker Dr. Philipp Kellmeyer von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Physiker Dr. Oliver Stegle vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Moderiert wird die Veranstaltung von Christoph Koch (Stern) und Lisa Ruhfus (freie Wissenschaftsjournalistin). Der Eintritt ist frei.

Darum sind Gender und Geschlecht zwei unterschiedliche Dinge

abspielen

Video: watson/katharina kücke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel