Wissen

3 Gelähmte können wieder gehen dank Stromreizen im Rückenmark – wir haben 4 Fragen

Das Rückenmark ist die Daten-Autobahn unseres Körpers, wenn man so will. Alle Befehle, die unser Gehirn an den Körper sendet, laufen über ein dickes Nervenkabel durch unsere Wirbelsäule. Zwischen den einzelnen Wirbeln zweigen sich wie Ausfahrten, die zu Haptstraßen werden, einzelne Nerven ab, die in verschiedene Regionen des Körpers münden und sich dort weiter verzweigen. So erreichen die Informationen aus dem Gehirn auch den hintersten Winkel unseres Körpers.

Wird das Rückenmark verletzt, etwa durch einen Unfall, kann das Gehirn verschiedene Körperfunktionen nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr steuern. Vom einen auf den anderen Tag kann man dann zum Beispiel nicht mehr gehen. Über lange Zeit war so eine Querschnittslähmung eine recht endgültige Sache. Seit einigen Jahren aber geben sich Mediziner damit nicht mehr zufrieden und arbeiten an Wegen, um Gelähmten wieder auf die Beine zu helfen. Und Forschern aus der Schweiz ist in diesem Zusammenhang etwas erstaunliches gelungen.

Das Nervensystem:

Bild

Bild: Lars Ebbersmeyer/Wikimedia Commons

Was haben sie geschafft?

Neurowissenschaftler vom École Polytechnique Fédérale de Lausanne stimulierten Nervenzellen, die für die Beinbewegung verantwortlich sind, im Rückenmark gelähmter Männer. Damit waren sie nicht die ersten. Das haben auch vor ihnen schon Wissenschaftler gemacht.

Was sie aber anders machten: Die elektrischen Reize, die sich von außen zusetzten, stimmten mit den Signalen aus dem Gehirn überein. Das heißt: Wenn ein Proband seinen rechten Fuß bewusst nach vorn setzen wollte, bewegte der sich tatsächlich nach vorn, mit Hilfe der Stimulation.

Das Tolle: Das hielt nicht nur für den Moment. Mithilfe der Elektrostimulation und intensiven Lauftrainings, konnten die drei Probanden ihre Beine nach einer Weile auch ohne Elektrostimulation wieder bewegen. Sie waren in der Lage, kleine Distanzen im Labor eigenständig zu gehen, zwei von ihnen konnten mit einer Gehhilfe sogar draußen spazieren gehen. Das verletzte Gewebe erholte sich also in Teilen und war wieder in der Lage, Signale weiterzuleiten

Ist das der Durchbruch für alle Querschnittsgelähmten?

Leider sind die Erkenntnisse dieser Studie nur an drei Männern getestet worden. Bei jedem der Männer ist die Therapie unterschiedlich gut angeschlagen. Einer war zum Beispiel auch vor der Therapie nicht komplett bewegungsunfähig - bei ihm hat die Stimulation bessere Effekte erzielt als bei den anderen. Abgesehen davon, dass diese Methode gerade erst am Menschen getestet wurde - es ist eher unwahrscheinlich, dass sie jemals als Allround-Therapie für Querschnittsgelähmte geeignet sein wird.

Warum besteht nicht Hoffnung für alle?

Das Nervensystem ist sehr komplex. Verletzungen am Rückenmark folgen keinem Muster, jede ist individuell. Die drei Männer, denen diese Therapie zum Gehen verholfen hat, hatten großes Glück. Folgende Haken hat die Studie noch:

Warum ist die Studie trotzdem spannend?

Sie zeigt einen wichtigen Unterschied zu früheren Versuchen auf: Zuvor glaubte man, dass sich Bewegungen nur mit Hilfe von Stimulation wieder ausführen lassen. Das Team aus Lausanne zeigt, dass sich die Nerven so erholen können, dass  Querschnittsgelähmte auch ohne Stimulation ihre Beine bewegen können.

Rainer Abel, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Querschnittsgelähmte in Bayreuth, sieht in der Methode auch Möglichkeiten für andere Krankheiten: "Wichtig wäre es sicherlich auch die Möglichkeiten dieser Behandlung für die Therapie von Spastik zu erproben", sagt er.

Dass Gelähmte wieder ganz normal herumlaufen können, bleibt unwahrscheinlich. Aber immerhin könnte die Methode eines Tages andere Therapieformen für Querschnittsgelähmte ergänzen und verbessern. 

Tipps, wie du helfen kannst, den Klimawandel zu bekämpfen:

Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel