Wissen
Graffiti auf einer Mauer, Saufen Kiffen - Graffiti on a brick wall, drinking kippers *** Graffiti on a wall binge drinking weed Graffiti on a brick wall drinking kippers PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1057306107

Bild: www.imago-images.de

Eine neue Studie sieht Zusammenhang zwischen Kiffen und psychischen Krankheiten

Wer täglich Cannabis konsumiert, erkrankt deutlich häufiger an einer Psychose als Nichtkonsumenten, wie eine große Studie in einer brasilianischen und zehn europäischen Städten zeigt.

Das Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neuro­wissenschaften am King's College London verglich 900 über 18-jährige Patienten, die erstmalig an einer Psychose erkrankten, mit einer ähnlich großen Kontrollgruppe.

Das Resultat: Wer täglich kifft, hat ein dreimal so hohes Risiko an einer Psychose zu erkranken wie Nichtkiffer.

Versuchspersonen, die regelmäßig Cannabis mit einem THC-Gehalt von über zehn Prozent konsumierten, hatten sogar ein fünffach erhöhtes Risiko, wie der Schweizer "Tages-Anzeiger" am Mittwoch aus der Studie zitiert.

Große Unterschiede zwischen den Städten

Die Forscher haben auch berechnet, was passieren würde, wenn hochpotentes Cannabis vom Markt verschwinden würde. Dabei zeigten sich große Unterschiede zwischen den Städten. In Amsterdam könnten damit 50 Prozent der Ersterkrankungen an Psychose verhindert werden, in London 30 Prozent. Über alle untersuchten Städte hinweg könnten insgesamt zwölf Prozent der Ersterkrankungen vermieden werden.

Stefan Borgwardt, Chefarzt und stellver­tretender Direktor der Klinik für Erwachsene der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel attestiert der Studie große Relevanz. Auch die Mehrzahl seiner jungen Psychosepatienten konsumiere intensiv.

Obwohl viele Studien einen Zusammenhang zwischen Kiffen und Psychoseerkrankungen plausibel machen, räumt Borgwardt gegenüber dem "Tages-Anzeiger" ein:

"Theoretisch ist es aber immer noch möglich, dass die angenommene Kausalität umgekehrt ist, weil Patienten mit einer Veranlagung für eine Psychose häufiger Cannabis konsumieren."

(whr)

Verkäufer wehrt sich gegen Räuber mit Glasbong

Play Icon
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist "gestorben".

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schließlich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel