Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Young woman making avocado meal in the kitchen

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Viele Gastronomen kippen die Avocado aus dem Angebot. Grund dafür ist die schlechte Ökobilanz der Trendfrucht. Ein Experte erklärt, warum die Frucht alles andere als ein Klimasünder ist. 

Helene Obrist / watson.ch

Sie hat es derzeit nicht leicht. Einst als Shootingstar unter den Lebensmittel gehandelt, ist die Avocado heute der Prügelknabe schlechthin. Viele Gastrobetriebe streichen die Avocado deshalb von der Menükarte, wie etwa der Tages-Anzeiger berichtet. Grund dafür ist ihre schlechte Ökobilanz.  

Mega lecker!!

Avocado Toast On A Wooden Cutting Board

getty

Doch wie umweltschädlich ist die Frucht wirklich?

Ursprünglich stammt der Avocadobaum aus den bergigen Regenwäldern Zentralamerikas und Südmexikos. Bis heute gehört Mexiko zum größten Exporteur der grünen Frucht, gefolgt von Peru. Die landwirtschaftliche Massenproduktion braucht extrem viel Platz.

Aufgrund der steigenden Nachfrage werden immer mehr Urwaldflächen gerodet, meist auch illegal. Hinzu kommt der enorme Wasserbedarf der "Aguacate", wie sie auf Spanisch genannt wird. Ein Kilo der Frucht benötigt rund 1000 Liter Wasser. 

Dennoch beschwichtigt Manuel Klarmann, CEO des ETH-Spin-Offs Eaternity: "Die Avocado ist keineswegs 'böse'. Sie als Klimasünder zu verschreien – das sind schon fast Fake News." Auch die Reaktion der Zürcher Gastronomen auf die Negativschlagzeilen versteht Klarmann nicht. "Das wirkt auf mich eher wie eine PR-Aktion."

Er muss es wissen. Der Jungunternehmer berechnet für Unternehmen und Gastrobetriebe die Umweltbilanz von einzelnen Lebensmitteln. Er misst unteranderem den CO2-Gehalt, den Wasserverbrauch und die Kalorienanzahl von Früchten, Gemüsen oder Fleisch. 

Die Avocado müsse viel differenzierter betrachtet werden, so der 34-Jährige. "Sie ist eine Kalorienbombe. Da ist es gerechtfertigt, wenn sie auf einen etwas höheren CO2-Gehalt kommt als andere Früchte." Pro Kilogramm Avocado, die aus Mexiko mit dem Schiff transportiert werden, werden laut Klarmann 1030 Gramm CO2 ausgestoßen. Bei der Tomate, rechnet Klarmann vor, sei der CO2-Gehalt zwar geringer (550 Gramm mit Transport), "jedoch enthält sie kaum Kalorien oder Fett – im Gegensatz zur Avocado."

Umfrage

Was haltet ihr von der Avocado?

  • Abstimmen

11 Votes zu: Was haltet ihr von der Avocado?

  • 55%Geil! Vegan Prot!
  • 18%Zu fett, zu schlecht für die Umwelt!
  • 0%Ich ess nur Fleisch, sorry!
  • 9%Gibt's das auch im Döner?

Klarmann nennt ein weiteres Beispiel: "Frischkäse aus der Schweiz kommt schon auf 3240 Gramm CO2 pro Kilogramm". Eine dreimal schlechtere Klimabilanz als die Avocado. Ein Fakt, der aufhorchen lässt. 

"Lebensmittel, die von weit weg kommen, sind nicht per se schlechter als regionale Produkte", führt Klarmann weiter aus. Das Transportmittel spiele dabei eine enorm wichtige Rolle.

"Wenn Avocados von Spanien eingeflogen werden, ist das für die Ökobilanz viel schlechter, als wenn sie von Mexiko her mit dem Schiff kommen."

Darauf müssten Gastrobetriebe besonders achten, wenn sie ihre Avocado-Bilanz verbessern wollen. 

Rolf Hiltl, Inhaber und Geschäftsführer der gleichnamigen vegetarischen und veganen Restaurants, ist sich bewusst, dass die Avocado nur ein kleiner Teil der Ökobilanz seines Unternehmens ausmacht. Als "reine PR-Aktion" sieht er das Streichen der Avocado aus dem Sortiment jedoch nicht. "Gemäß unserem Leitbild wollen nicht nur Mensch und Tier Sorge tragen, sondern auch der Umwelt. Und irgendwo muss man ja beginnen", erklärt Hiltl. Natürlich seien auch sie nicht perfekt. "Wir möchten mit dieser Aktion aber ein Zeichen setzen."

Die schönsten Trinkhallen aus dem Pott

Was beim Eisessen gar nicht geht

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner, Julia Knörnschild

Mehr Essen! <br>

"Ist doch witzig" – Kellner in Rom beleidigt schwules Paar auf der Quittung

Link to Article

Grill anschmeißen heute Abend? Warum du lieber Fisch drauflegen solltest

Link to Article

"Besserverdienende spielen Öko-Polizei: ,Du kaufst eine Avocado?!'"

Link to Article

Matschige Bananen übrig? Verwende sie für diese leckeren Rezepte!

Link to Article

US-Veganerin geht in deutsches Restaurant – und bekommt absolute Frechheit serviert

Link to Article

Warum wir Essen fotografieren und 5 weitere Dinge, die wir unseren Eltern erklären müssten

Link to Article

15 Gerichte, die du in nur 15 Minuten zubereiten kannst

Link to Article

Wir leben gesünder, aber trinken zu viel – 4 Erkenntnisse aus dem WHO-Bericht

Link to Article

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Link to Article

Wenn gesundes Essen krank macht – Charlotte leidet an Orthorexie

Link to Article

Was bringt Mülltrennen? 8 Mythen über Hausmüll, Altpapier und Gelbe Tonne

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Klimawandel könnte das Bier teurer machen

So mancher Stammtisch-Gänger hat sich über die Folgen des Klimawandels womöglich noch keine Gedanken gemacht. Ein neuer Studienbericht könnte dies nun ändern.

Der Forscher weiß jedoch auch: "Aber es gibt definitiv eine interkulturelle Anziehungskraft von Bier, und am Ende eines zunehmend gewöhnlich heißen Tages kein kühles Bier zu bekommen, würde das Ganze noch schlimmer machen."

Im Jahr 2011 ging etwa 17 Prozent der weltweiten Gersten-Ernte in die Bierherstellung, wobei es zwischen …

Artikel lesen
Link to Article