Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Marie Curie ausgezeichnet in Physik (1903) und in Chemie (1911) für ihre Arbeiten zur Radioaktivität. https://www.instagram.com/p/BodaB2NhFHo/?tagged=mariecurie

Wie diese 7 Nobelpreisträgerinnen aus Chemie und Physik unsere Leben verbessern

03.10.18, 15:12 03.10.18, 15:49

Seit 1901 wird der Nobelpreis vergeben. Dieses Jahr ging der Preis für Chemie auch mal an eine Frau: Frances Arnold nämlich. Eine Seltenheit! Denn in den letzten 117 Jahren gab es in den Kategorien Physik und Chemie sonst nur sechs weitere weibliche Sieger (nicht zuletzt da Marie Curie sowohl den Nobelpreis für Physik als auch für Chemie erhalten hat).

Und dabei haben die Ideen dieser 7 Frauen unser Leben nachhaltig verbessert – Ein Blick auf ihre preisgekrönten Forschungen.

Frances Arnold, 2018, Chemie

Die Chemikerin Frances Arnold, geboren 1956, forscht über Enzyme. Das sind jene Eiweißketten, die in der Zelle die chemischen Prozesse steuern. Ihr gelang es erstmals, Enzyme gezielt in eine gewünschte Richtung zu entwickeln.

Und was bringt das fürs tägliche Leben? Solche Enzyme werden heute für die Herstellung zahlreicher Stoffe genutzt, etwa Biokraftstoffe und Medikamente. Aber auch Tüten aus nachwachsenden Rohstoffen lassen sich so erzeugen.

Donna Strickland, 2018, Physik

Laser für Agenoperationen

Donna Strickland, an associate professor at the University of Waterloo, is photographed in her lab following a news conference, after winning the Nobel Prize for Physics, at the university in Waterloo, Ontario, Canada October 2, 2018.  REUTERS/Peter Power      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: X03557

Die Kanadierin Donna Strickland, 59, forscht über Laserimpulse. Ihre Frage lautet: Wie lassen sich die diffusen Lichtstrahlen punktgenau konzentrieren.  Ihre Antwort lautet CPA – Chirped Pulse Amplification. Licht lässt sich als Welle und als Teilchen beschreiben. Je größer die Wellenlänge, um so geringer die Energie. Stricklands Trick: Kurz vor der gezielter Anwendung wird der Lichtimpuls gestaucht, sprich die Wellenlänge verkürzt und damit die Energiedichte erhöht.

Okay, okay. Muss ich nicht begreifen. Aber, lässt sich das im Alltag einsetzen? Ja, etwa bei Augenoperationen mit Lasern. Mittlerweile Standard in der Medizin.

Ada Yonath, 2009, Chemie

Ribosomen sind Groß-Moleküle, die in der Zelle die chemischen Prozesse steuern. Etwa in Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. 

Das Problem: Ribosomen sind wahnsinnig klein. Forscher scheiterten an der Aufgabe, die Struktur der Moleküle aufzuklären, denn bei höheren Temperaturen zerfielen die kristallisierten Moleküle.

Die Israelin Ada Yonath hatte eine einfache Idee. Sie nutzte die Ribosomen von Bakterien, die in heißen Quellen vorkommen und deshalb hitzebeständiger sind. 

Schon als Kind eine Forscherin

"Als Kind wollte ich wissen, was schneller fließt: Wasser oder Kerosin. Als mein Vater mit seiner Zigarette dazu kam, brach ein Feuer aus."

Ada Yonath, Nobelpreisträgerin

Und wozu das Ganze? Ihre Arbeit über die Struktur von Ribosomen lässt die Wirkungsweise von Medikamenten besser verstehen und führte zur Entwicklung von Arzneistoffen, etwa Antibiotika.

Dorothy Crowfoot Hodgkin, 1964, Chemie

Dorothy Crowfoot Hodgkin (1910 bis 1994) erhielt 1964 den Nobelpreis für Chemie. Ihre Leistung: Ihr gelang es, die Strukturen komplexer Verbindungen wie Vitamine oder Penicilin aufzuklären. Wichtig, um die Wirkung von Medikamenten im Körper zu verstehen – und zu verbessern. 

Ihre Faszination

"Die Chemie und die Welt der Kristalle haben mich gefangen genommen."

Dorothy Crowfoot Hodgkin, Nobelpreisträgerin

Fun Fact: Zu ihren Schülerinnen in Oxford gehörte Margaret Thatcher, später britische Premierministerin.

Maria Goeppert-Mayer, 1963, Physik

Die deutsch-amerikanische Physikerin Maria Goeppert-Mayer (1906 bis 1972) war ein Genie. Das zeigt sich früh. Schon bei ihrer mündlichen Promotionsprüfung 1930 in Göttingen drängelte sich das Publikum. Mitanwesend zwei spätere Nobelpreisträger in Chemie und Physik: James Franck und Adolf Windaus!

Was sie rätseln ließ:

"Physik ist wie Puzzle. Aber kein Puzzle von Menschenhand, sondern eines aus den Bausteinen der Natur."

Maria Goeppert-Mayer, Nobelpreisträgerin

Goeppert-Mayer erhielt 1964 den Nobelpreis für Physik. Ihre Leistung: Sie entwickelte das Schalenmodell der Atome. 

Atome? Schalen? Modell? Ein Atom besteht aus einem Kern (Protonen und Neutronen) in der Hülle kreisen die Atome. Das wussten die Forscher seit Ernest Rutherford. Goeppert-Mayer entdeckte, dass diese Atome nur bestimmte Energiezustände annehmen können und wies diesen Energieniveaus sogenannten Schalen (K, L, M, N) zu. 

Und wozu taugt das? Chemische Reaktionen lassen sich so besser vorhersagen. Voraussetzung für viele Syntheseprozesse, etwa für die Medizin.

Irène Joliot-Curie, 1935, Chemie

Irène Curie-Joliot (1897 bis 1956) entstammte einer Forscherdynastie. Ihre Mutter war die doppelte Nobelpreisträgerin Marie Curie, ihr Vater ebenfalls (einfacher) Nobelpreisgewinner Pierre Curie. Den Nobelpreis erhielt sie 1935 zusammen mit ihrem Mann, dem späteren Resistence-Kämpfer, Frédéric Joliot. 

Eine Erkenntnis

"Die Zeit, in der sich die radioaktive Strahlung eines Atoms um 50 Prozent verringert, nennen wir Halbwertszeit."

Irène Curie-Joliot, Nobelpreisträgerin

Ihre Leistung: Curie-Joliot entdeckte, dass radioaktive Atome, sogenannte Isotope, auch künstlich herstellen lassen, etwa durch Bestrahlung.

Ein Durchbruch für die Biologie: Denn die radioaktiven Substanzen lassen sich in Organismen einschleusen. Über die abgegebene Strahlung lässt sich so ermitteln, wo im menschlichen Körper bestimmte Substanzen bleiben. Wichtig für die Erforschung von Stoffwechselprozessen.

Marie Curie, Physik, 1903 und Chemie, 1911

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A #talk by a physicist at #CERN suggesting that #women aren’t as #good as men at physics has sparked outrage... at least in me. This speech was given at a workshop on #gender and high #energy #physics being held at the CERN particle physics laboratory, in #Geneva . Physicist #DonnaStrickland, who prefers to keep a low profile, won the #NobelPrize in physics Tuesday, becoming the third woman ever to do so — an achievement she described as “ #surreal .” Strickland is the first woman to win a Nobel Prize in any category since 2015. And she is just the third woman to ever win a Nobel Prize in physics. #MarieCurie, who researched radioactive substances and remains the only woman to win two Nobel prizes, won the prize for physics in 1903. Maria Goeppert-Mayer, who discovered the #nuclear shell structure and worked unpaid for many years, followed in 1963. But Strickland’s achievement comes a day after an Italian physicist was suspended from CERN, the European Organization for Nuclear Research, for saying that physics was “invented and built by men.” ‘Obviously, over the #history of certainly the last 300 years, it was that men went out and worked, and women stayed home. Yes okay, that’s the way it was. But certainly it isn’t that women weren’t able to do it.’ Strickland says and she spots on the right approach. We shouldn’t be putting up with remarks that are offensive, but also damaging. When people in positions of power spread such #ideas, they teach the next generation of #scientists that such #behaviour is okay. Obviously, it isn’t. #science #thinking #womanpower #art #writer #instagood #instaart #illustration by #ivancanu. #mind #view

Ein Beitrag geteilt von Monosuna (@readanythingandeverything) am

Marie Curie (1867 bis 1934) wurde in Polen geboren, ging aber früh, wie viele Landsleute, ins französische Exil. Ihr Leben ist filmreif. Gemeinsam mit Henri Becquerel arbeitete sie zunächst über Uranverbindungen. Das radioaktive Element gewannen sie aus der sogenannten Pechblende. 

Die Motivation

"Nichts im Leben muss gefürchtet werden. Man muss es nur verstehen."

Marie Curie, 2-fache Nobelpreisträgerin

Marie Curie war es, die das Wort "radioaktiv" prägte. Sie entdeckte auch ein neues Element, das sie nach ihrem Heimatland Polonium nannte. Für ihre Arbeiten auf dem Gebiet der Radioaktivität wurde sie 1903 mit dem Nobelpreis für Physik, 1911 mit dem Nobelpreis für Chemie geehrt. 

Ihre Arbeiten legten die Grundlagen für die Atomchemie und die Kernphysik. Neben ihr hat nur Linus Pauling einen Noblepreis in zwei Kategorien erhalten.

(dpa, afp, rtr)

Das könnte dich auch interessieren:

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

US-Studenten feiern Party – plötzlich bricht der Fußboden ein

Diesen Ausblick kannst du dir in den kommenden Wochen abschminken 😥

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Aus Gewissensgründen" – Diese Apothekerin aus Bayern verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt und ist damit die erste Apothekerin, die öffentlich darüber spricht.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich …

Artikel lesen