Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überlebte

Bild: imago stock&people

Anna Rothenfluh / watson.ch

"Glück bedeutet, seine Feinde zu vernichten, sie ihres Reichtums zu berauben und auf den weißen Bäuchen ihrer Frauen und Töchter zu schlafen."

Dschingis Khan

So lautete die Devise des Eroberers, der während des frühen 13. Jahrhunderts die mongolischen Stämme vereinte, um mit ihnen die halbe Welt zu erobern. Diese Welt war rau wie die staubigen, unendlich scheinenden Steppen, über deren borstige Gräser er preschte. Hier galt das Gesetz des Stärkeren, und Dschingis Khan war stark. 

Image

quelle: wikimedia

Er musste es mit neun Jahren schon werden, nach dem Tod seines Vaters, einem Klanchef des Mongghol-Stammes, den man vergiftet hatte. Seines Erbes beraubt, gedemütigt und verfolgt, kämpfte sich der Junge, den man Temüdschin getauft hatte und der sich vor Hunden fürchtete, wieder nach oben. Er verhandelte geschickt mit den verschiedenen mongolischen Sippen und beendete auf diese Weise ihre kleingeistigen Fehden. Denn draußen vor ihren Zelten lag der Rest der Welt, man musste ihn sich nur nehmen. 

Und er nahm ihn sich, der Mann, dessen Stammbaum angeblich von einem Wolf und einer Hirschkuh begründet worden war, am Fusse des heiligen Berges Burchan Chaldun, wo die Geister seiner Ahnen wohnten. 

1206 wurde er von den Schamanen und Stammesfürsten zum Grosskhan aller Mongolen ernannt – zu Dschingis Khan, dem ungestümen, ozeangleichen Herrscher. 

Als solcher besiegte er die Tataren, die Keraiten und Naimanen, eroberte das Reich der Tanguten und Jurchen, unterwarf die Jin-Dynastie und machte sich auch manch ein muslimisches Königreich zu eigen. Dschingis Khans Nachfolger sollten seinem 19 Millionen-Quadratkilometer-Erbe noch einiges hinzufügen, sodass es bald zum größten Reich anschwellen würde, das die Menschheit je zu Gesicht bekam. 

Image

Zeitweise reichte das Mongolische Imperium bis nach Rumänien an die Donau, sogar in Schlesien wütete die Goldene Horde 1241, doch zog sie sich danach wieder zurück. Im Osten versuchten die Mongolen, Japan einzunehmen, ein "göttlicher Wind" – von den Japanern "Kamikaze" genannt, wusste dies aber zu verhindern und zerstörte die gegnerische Flotte zwei Mal – 1274 und 1281. Quelle: manofmillenium

Größer als das Imperium Romanum, größer als das Reich Alexanders des Großen, größer als alles, was einmal gierigen britischen Kolonialhänden unterstand. Die Mongolen beherrschten bald ein Gebiet, das von der Donau bis zum Pazifischen Ozean reichte.

Doch noch war es nicht ganz so weit, noch war Dschingis Khan daran, den Grundstein zu legen für dieses Imperium. Mit seiner ihm treu ergebenen Armee legte er ganze Städte und Dörfer in Schutt und Asche, massakrierte die Männer und vergewaltigte die Frauen. Manchmal verschonte er diejenigen, die nicht größer waren als die Achshöhe eines Ochsenkarrens.

Meistens aber nicht. 

"Um Täuschungen seitens der Opfer zu verhüten, schlug man den Leichen die Köpfe ab und errichtete aus ihnen Pyramiden von Menschenschädeln, getrennt nach Männern, Frauen und Kindern. Man tötete alles, einschließlich der Hunde und Katzen."

René Grousset, Historiker

Die Schädeltürme der mongolischen Heere – "Apotheose des Krieges" von Wassili W. Wereschtschagin quelle: wikimedia

Architekten und Handwerker hatten die größte Chance, Dschingis Khans mörderischem Schwert zu entgehen, er brauchte sie für den Aufbau seines Großreiches. Die Verwaltung desselben verlangte ein einheitliches Gesetzbuch und eine eigene Schrift – für all dies sorgte Dschingis Khan, der Analphabet. 

1226 zog er mit seinen Männern noch einmal gegen die Tanguten. Dieses Volk siedelte seit fast 200 Jahren im nordwestlichen China, am Gelben Fluss (Huang He). Und es hielt sich nicht an die Pflichten, die der mongolische Großkhan ihnen auferlegt hatte. Sie lieferten ihm keine Pferde und auch keine Hilfstruppen für seine blutigen Eroberungszüge. Also bestrafte er sie. Und zwar so sehr, dass kaum ein Tangute seinem Zorn entkam. 

"Selbst wenn es meinen Tod bedeuten sollte, werde ich sie ausrotten."

Dschingis Khan

Image

Mongolische Krieger. quelle: amgalant

Die Felder waren bald übersät mit menschlichen Gebeinen. Doch auch Dschingis Khan selbst sollte nicht ungestraft davonkommen. 

In der "Geheimen Geschichte der Mongolen" heißt es, Dschingis Khan sei von seinem Pferd geworfen worden und habe sich schwer verletzt. In der Nacht sei sein Fleisch ganz heiß geworden. Und zum Gebrüll der Reiter, den Schreien der niedergesäbelten Tanguten und dem Getrommel der Pferdehufe, mit dieser donnernden Todesmusik in den Ohren, zu der der Großkhan 65 Jahre lang getanzt hatte, tat er seinen letzten Atemzug. 

Vielleicht aber ist er auch durch die Hand einer Frau gestorben. So will es zumindest eine Volkslegende, die einer schönen Tangutenprinzessin ein Messer ins Haar dichtete, mit dem sie sich in sein Zelt aufmachte. 

Dschingis Khan schickte nach ihr, nachdem er ihre Familie in der Schlacht besiegt hatte – sie sollte ihm die Nacht versüßen. Doch sobald er sich an ihr vergehen will, greift sie zu ihrem Dolch und entmannt den Vergewaltiger.

Da lag er dann, der große Anführer der Mongolen, und blutete seinem Tod entgegen. 

Seine letzte Reise führte ihn vom Gelben Fluss durch die Wüste Gobi viele Kilometer nach Norden in seine Heimat. Dort begrub man ihn, gemeinsam mit seinen Schätzen, auf der Göttlichen Weide, dem heiligen Berg Burchan Chaldun. Die Krieger trieben danach tausende Pferde über den Platz, damit alle Spuren für immer verwischt wurden. 

Das monumentale Reiterstandbild des Dschingis Khan. Es steht rund 54 Kilometer südöstlich der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar. Bild: imago stock&people

Dann erschlugen sie die Sklaven, die das Grab geschaufelt hatten. Jedes Lebewesen, das sich in der Nähe des toten Mongolenherrschers aufgehalten hatte, die tausend Teilnehmer der Bestattung, alle wurden niedergemacht. Selbst die Krieger, hundert an der Zahl, empfingen den Tod durch die Schwerter dieser Tradition. Ihre Tränen und ihr Blut sickerten in die Erde, aus der sich bald Tannen erhoben, hoch gewachsene, stramme Grabwächter, die mit ihren Nadelästen den heiligen Ort vor Eindringlingen schützten.

Diese Menschen starben für "Ikn Khoring", das "Große Tabu". Denn niemand durfte je erfahren, wo der ozeangleiche Herrscher begraben liegt.

Und so schweigt der heilige Berg bis heute. Er trotzte den unzähligen Grabungen von Archäologen, spottete japanischen Infrarotgeräten und Satellitenfotos und entzog sich ebenso den gierigen Händen des Rechtsanwaltes Maury Kravitz, der über 40 Jahre lang wie ein Besessener nach Dschingis Khans Grabstätte suchte.

Doch auch seine Millionen versickerten allesamt in den endlosen Weiten der mongolischen Steppe.

Wahrheitsbox

Solange die sagenumwobene Grabstätte und die Leiche Dschingis Khans nicht gefunden sind, kann man auch keine Rückschlüsse auf die Todesursache ziehen. Die Forschung hält jedoch einen Reitunfall, wie er in der Geheimen Geschichte der Mongolen (1240) überliefert ist, am wahrscheinlichsten. Der 65-Jährige erlag wohl an dessen Folgen, womöglich raubte eine Lungenentzündung dem Verletzten die letzte Kraft.
Laut der Hypatiuschronik (15. Jahrhundert), die eine Abschrift der Galizisch-Wolhynischen Chronik aus dem 13. Jahrhundert enthält, fiel Dschingis Khan im Kampf gegen die Tanguten.
Die Legende mit der Kastration hingegen ist wohl ein Produkt aus dem 17. Jahrhundert aus der Feder des westmongolischer Oirat-Stammes, der über Jahrhunderte mit den Ost-Mongolen des Khans um die Vorherrschaft kämpfte. Sie ist also mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem innigen Wunsch entstanden, dem Großkhan ein schmähliches Ende zu bereiten. 

Und nun ... ihr wisst schon ... es muss sein ...

Play Icon

Video: YouTube/djhempel

Und noch was ganz anderes: Die schönsten Bibliotheken der Welt

Keine Pferde, aber andere Tiere:

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Vergiss den Riesenochsen: Hier sind 13 weitere tierische Giganten

Link to Article

Wombats sch... 100 💩-Würfel am Tag – endlich (!) wissen wir, warum

Link to Article

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Link to Article

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Link to Article

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Link to Article

Wenn Tiere zurückschlagen – in 14 herrlichen Gifs

Link to Article

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link to Article

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Link to Article

Schau dir die 19 lustigsten Tierbilder an, oder du wirst von diesem Eichhörnchen verhext

Link to Article

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Link to Article

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Link to Article

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link to Article

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mythos Menstruation: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Die Menstruation war den Menschen lange ein Rätsel. Seit Urzeiten erfuhr die menstruierende Frau eine Sonderbehandlung. Nicht, weil man sie schonen wollte, sondern weil man sie fürchtete.

Die Frau ist für den Mann ein zwiespältiges Wesen. Heilsbringerin und Verderberin. Eva und Jungfrau Maria. Quell des Lebens und Macht der Finsternis: In den Mythen tritt sie in Gestalt der fruchtbaren Erde auf, doch auch der Tod ist ihr Werk – wird irdisches Leben geschaffen, birgt es immer auch schon dessen Ende in sich.

Deshalb graust es den mythischen Mann vor seiner eigenen Entstehung und vor der Frau, in deren düsterem Mutterleib er seinem sicheren Tode entgegenwächst. Er projiziert das …

Artikel lesen
Link to Article