Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die letzten Tage: So endete vor genau 100 Jahren der 1. Weltkrieg

Am 11. November unterzeichneten die Entente und die Mittelmächte einen Waffenstillstand. Dieser sollte zwar nur für 36 Tage gelten, beendete jedoch faktisch den 1. Weltkrieg. Gleich mehrere Großreiche zerfielen, das alte Europa stand vor einem Scherbenhaufen.

Leo Helfenberger / watson.ch

Der 1. Weltkrieg dauerte vier Jahre und tobte in Gebieten in Europa, im Nahen Osten, Asien, Afrika und Ozeanien. Am Ende war Europa nicht mehr wieder zuerkennen: Das russische Zarenreich, das deutsche Kaisertum, die österreich-ungarische Doppelmonarchie und das Osmanische Reich gab es so nicht mehr.

Innert weniger Wochen manifestierten sich tiefgreifende Veränderungen in ganz Europa. Hier eine Chronologie der letzten Tage des "Großen Krieges":

September und Anfang Oktober 1918: 

Die osmanische Armee verliert am 21. September die Palästinaschlacht. Die militärische Lage der Mittelmächte gerät damit endgültig ins Wanken. Osmanische, österreichische und deutsche Generäle sehen eine Weiterführung des Krieges als aussichtslos.

24. Oktober:

Bild

Die deutsche Hochseeflotte Bild: imago stock&people

Aus dieser aussichtslosen Situation heraus entscheiden sich die deutschen Admiräle für einen Frontalangriff der deutschen auf die britische Flotte. Am 24. Oktober ergeht der Auslaufbefehl an die gesamte in Wilhelmshaven zusammengezogene deutsche Flotte.

Ob es den Admirälen um eine Wende im Krieg oder lediglich um den glorreichen Untergang ging, ist umstritten. Ihnen dürfte jedoch klar gewesen sein, dass ein Angriff auf die doppelt so starke "Grand Fleet" Großbritanniens für die 80.000 deutschen Matrosen einem Himmelfahrtskommando gleichkommen musste.

27. Oktober:

Wenige Tage später kommt es zu ersten Befehlsverweigerungen auf deutschen Kriegsschiffen. Die Matrosen sind nicht bereit, kurz vor Kriegsende ihr Leben für die Ehrerhaltung verhasster Generäle zu geben. 

Außerdem sind unter den Kriegführenden Staaten bereits Waffenstillstandsverhandlungen im Gange. Die Matrosen sehen im Auslaufbefehl einen Versuch der Armeeleitung, diese Verhandlungen zu torpedieren. 

28. Oktober:

Zur gleichen Zeit löst sich der deutsche Verbündete Österreich-Ungarn allmählich auf. Die geschwächte Armee der Doppelmonarchie ist den Truppen der Entente nicht mehr gewachsen und ersucht diese am 28. Oktober um einen Waffenstillstand.

In den verschiedenen Regionen des Reiches haben bereits im Verlauf der letzten Monate Sezessionsbewegungen eingesetzt. In Ungarn, in Tschechien und auf dem Balkan sind Nationalräte gebildet worden. Das Gesuch um einen Waffenstillstand verschafft diesen weiter Aufschwung. Am gleichen Tag wird in Prag die tschechoslowakische Republik ausgerufen.

29. bis 31. Oktober:

Nun beginnt ein Dominoeffekt, dem das zerrüttete Österreich-Ungarn nicht mehr gewachsen ist. Auch auf dem Balkan wird der Staat der Slowenen, Kroatien und Serben ausgerufen.

Einen Tag später konstituiert sich nach Verlust der weitreichenden Gebiete der Staat Deutschösterreich und die osmanischen Truppen leiten ebenfalls Waffenstillstandsgespräche mit der Entente ein. Am 31. Oktober löst schließlich Ungarn die Verbindung zu Österreich. Damit ist die Habsburgermonarchie faktisch am Ende.

3. November:

Wenige Tage später ersucht auch die österreichische Militärführung die Entente um einen Waffenstillstand. Die deutschen Truppen stehen nun alleine gegen Großbritannien, Frankreich und die USA da.

Doch damit nicht genug: Im deutsche Kaiserreich wächst der Matrosenaufstand in Kiel in eine landesweite Revolution aus, die das Kaisertum nicht übersteht.

9. und 10. November:

Nach mehreren unbeantworteten Abdankungsgesuchen der Mehrheitssozialdemokratischen Partei Deutschlands (MSPD) an den Kaiser wird am 9. November die deutsche Republik ausgerufen, und zwar gleich zwei Mal.

Zum einen von der MSPD, zum anderen von der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (USPD). Die beiden Parteien einigen sich später auf eine gemeinsame Erklärung.

BildBildBildBild

Kaiser Wilhelm II. in Uniform Bild: imago stock&people

Der Kaiser flieht am 10. November in die Niederlande. Das deutsche Kaisertum ist damit am Ende.

11. November:

Eine deutsche Delegation trifft am 8. November auf der Lichtung von Rethondes im Wald von Compiègne ein. Dort wird zusammen mit der Delegation der Entente ein Waffenstillstand ausgehandelt.

Der Verlust aller Verbündeten und die drohende Revolution im eigenen Staat versetzen die deutsche Delegation in eine sehr schwache Verhandlungsposition. Die deutsche Armee wird durch die Bestimmungen des Waffenstillstandes quasi entwaffnet.

Der Waffenstillstand wird am 11. November beschlossen. Er sollte zwar nur für 36 Tage gelten, die Bedingungen machen aber eine Weiterführung des Krieges für Deutschland unmöglich. Der Krieg ist beendet.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Einen Blick in die nahe Zukunft werfen – wer könnte das besser als ein bekannter Science-Fiction-Schriftsteller? So oder ähnlich wird man Ende 1983 wohl in der Redaktion der kanadischen Zeitung "The Star" gedacht haben, als man Isaac Asimov dazu einlud, seine Vision der Welt im Jahr 2019 zu schildern. 

Anlass dazu war das damals unmittelbar bevorstehende "Orwell-Jahr" 1984. Der britische Autor George Orwell hatte seine berühmte Dystopie 1948 beendet und mit der umgedrehten Jahreszahl "1984" …

Artikel lesen
Link zum Artikel