US-Ärzte transplantieren einem Soldaten erstmals Penis mitsamt Hodensack

Ärzte in den USA haben erstmals einen menschlichen Penis komplett mit Hodensack transplantiert. Die 14-stündige Operation sei an einem US-Soldaten ausgeführt worden, der in Afghanistan verletzt worden war, teilte die Johns Hopkins Universität in Baltimore mit.

Die Transplantation solle auch den "Sexualfunktionen des jungen Mannes fast zum Normalzustand zurückverhelfen", erklärte der Direktor für plastische Chirurgie, W.P. Andrew Lee in einer Mitteilung zur Operation.

Eine Animation zur Transplantation:

Bild

Bild: Devon Stuart für Johns Hopkins Medicine

Der Soldat bat um Anonymität, gab aber eine kurze schriftliche Erklärung ab. "Eine solche Verletzung ist irrsinnig, es ist nicht leicht, sie zu akzeptieren", erklärte er.

"Als ich aufgewacht bin, habe ich mich endlich wieder normal gefühlt. Selbstbewusster."

Der Penis und der Hodensack – ohne Testikel – stammten von einem verstorbenen Spender. Den Eingriff führte ein Team aus neun Chirurgen und zwei Urologen bereits am 26. März aus.

So ging das Team vor:

abspielen

Video: YouTube/Johns Hopkins Medicine

Der Patient soll kommende Woche entlassen werden. Die nächsten Monate werden zeigen, wie gut der Patient das Organ annimmt.

Das Team bei einer Übung:

Bild

Bild: Johns Hopkins Medicine

Es handelte sich nicht um die erste Penis-Transplantation weltweit, aber um die erste Verpflanzung eines Penis mitsamt Hodensack. Die erste erfolgreiche Penisverpflanzung war 2015 in Südafrika gemeldet worden. Ein weiterer erfolgreicher Fall ist 2016 in den USA dokumentiert.

(gam/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher rätseln: Warum fallen tausende tote Vögel vom Himmel?

Was wie eine Szene aus einem Alfred-Hitchcock-Film klingt, ist für die Bevölkerung der US-Staaten New Mexico, Colorado, Texas, Arizona und Nebraska Realität geworden. Dort sind in letzter Zeit Tausende Zugvögel tot vom Himmel gefallen. Das berichtet der britische "Guardian".

Martha Desmond, Professorin für Biologie an der New Mexico State University (NMSU), blickt mit wachsender Sorge auf die Ereignisse im Südwesten der USA. Hundertausende Tierkadaver könnten bereits zu beklagen sein, sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel