Wissen
Bild

Bild: iStockphoto

Impf-Streit: 11 Argumente von Befürwortern und Gegnern im Fakten-Check

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen – und hat damit eine ohnehin emotional aufgeladene Debatte angetrieben.

Argumente von Impf-Befürworten treffen immer wieder mit Äußerungen von Impf-Gegnern aufeinander. Was stimmt und was stimmt nicht? Ein Faktencheck.

Behauptung: Es gibt immer mehr Impf-Gegner

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten:

Behauptung: Wenn man sich impfen lässt, kann die Krankheit erst Recht ausbrechen

Bewertung: Das ist falsch – mit extrem seltenen Ausnahmen.

Fakten:

Behauptung: Sein Kind impfen zu lassen, hilft der Gesellschaft

Bewertung: Das stimmt.

Fakten:

Behauptung: Impfungen können Autismus, Allergien und Plötzlichen Kindstod verursachen

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung: Wenn Frauen vor einer Schwangerschaft geimpft sind, schützt das auch ihr Baby

Bewertung: Das gilt zumindest für einige Impfungen.

Fakten:

Behauptung: Eine Impfung belastet das Immunsystem von kleinen Kindern viel zu stark, weil es noch nicht voll ausgereift ist.

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung: Gegen Polio braucht man keine Impfung, weil es die Krankheit nicht mehr gibt.

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten:

Behauptung: Masern muss man durchmachen, das stärkt auch den Körper

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Bewertung: Einige Impfungen können auch vor bestimmten anderen Krankheiten schützen.

Bewertung: Das ist richtig.

Fakten:

Behauptung: Nebenwirkungen von Impfungen sind häufig nicht richtig bekannt

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung:Pharmafirmen verdienen an Impfstoffen extrem viel Geld.

Bewertung: Das kann man so pauschal nicht sagen.

Fakten:

(ll/dpa)

Was die Polizei bei den Razzien gefunden hat:

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Soviel Plastik wie möglich: RTL-Reporter zwingt sich gesundheitsschädliches Experiment auf

RTL feiert in diesen Tagen grüne Woche. Der Kölner Privatsender beschäftigt sich in einer Aktionswoche mit der Plastikmüllvermeidung. Dafür schickte RTL seinen Reporter Jenke von Wilmsdorff für ein Experiment los. In seiner Sendung "Das Jenke Experiment" beschäftigte sich der Journalist mit den Auswüchsen unseres Plastikkonsums.

Die Auswirkungen von Plastik auf den Körper will Jenke von Wilmsdorff in seiner Sendung selbst überprüfen: Für einen Monat will von Wilmsdorff verstärkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel