Wissen

"Du bist ein Bastard" – Mussolinis Enkelin attackiert Jim Carrey

Der Schauspieler Jim Carrey macht ab und an mit seiner Kunst Schlagzeilen. Nicht, weil er besonders gut malen könnte, sondern weil seine Bilder nach Aufmerksamkeit schreien.

Ein Beispiel ist seine Zeichnung von Trumps Pressesprecherin Sarah Sanders:

Unter dem Bild schreibt Carrey: "Das ist das Porträt einer sogenannten Christin, deren einziger Sinn im Leben ist, für die Bösen zu lügen. Monströs!"

Und nun hat er es wieder getan. Dieses Mal musste der "Duce del Fascismo", der frühere italienische Diktator Benito Mussolini, dran glauben – beziehungsweise viel mehr seine Enkelin, Alessandra.

"Falls du dich wunderst, wo Faschismus hinführt: frag einfach Benito Mussolini und seine Geliebte Claretta"

Jim Carrey twitter

Der Stein des Anstosses: Eine Mussolini-Karikatur von Jim Carrey kommt Alessandra Mussolini in den falschen Hals.

Im April 1945, kurz vor dem Ende des zweiten Weltkrieges, wurden Benito Mussolini und Claretta Petacci von der "Resistenza", der italienischen Widerstandsbewegung gegen den Faschismus, gefangen genommen und erschossen.

Tags darauf wurden ihre Leichname in Mailand auf der Piazzale Loreto kopfüber an einer Tankstelle aufgehängt, worauf sie vom aufgebrachten Volk beschimpft und misshandelt wurden.

"Präsident Trump braucht sich keine Sorgen über Jim Carreys politische Attacken zu machen – seine Zeichnungen sind nur dreckiges Papier."

Für Alessandra Mussolini, Mitglied des EU-Parlaments, ging Carrey mit der Karikatur jedoch zu weit. Den Sonntag verbrachte Mussolinis Enkelin damit, in Trump-Manier auf Twitter gegen den US-Schauspieler zu wüten.

"Hey Jim Carrey, zeichne jetzt dies für uns"

" ... und jetzt dies ..."

"Ich denke, Jim Carrey sollte dies auch zeichnen"

(bal)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die dunkle Seite der Befreiung – wie die Alliierten 1945 in den Niederlanden plünderten

Sie kamen als Befreier, doch sie benahmen sich wie Besatzer: Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs plünderten alliierte Soldaten in einigen Gebieten der Niederlande ganze Dörfer leer.

Diese Woche begingen die Niederlande das 75. Jubiläum der Befreiung von der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg. Wegen der Corona-Pandemie fand die zentrale Gedenkfeier in Amsterdam allerdings nicht wie sonst mit zehntausenden von Teilnehmern statt – der Dam war diesmal beinahe menschenleer. Am 4. Mai gedenken die Niederländer bei der "Nationale Dodenherdenking" der Toten, am 5. Mai feiern sie den "Bevrijdingsdag", das Ende der deutschen Besatzung, die im Mai 1940 mit dem Überfall der …

Artikel lesen
Link zum Artikel