Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie der Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy Foundation

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe.

Christoph Bernet / watson.ch

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Schweizer Ärzte, die sich mit Aids auseinandersetzten. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz große Fortschritte in der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss Aids Care International (heute Ruedi Lüthy Foundation) und eröffnete in Simbabwes Hauptstadt Harare die Newlands Clinic.

Heute behandelt ein 75-köpfiges Team, davon 70 einheimische Mitarbeiter, rund 6500 Patienten aus ärmsten Verhältnissen. Die Stiftung bildet auch medizinisches Fachpersonal aus. Sie finanziert sich über Spenden und wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza) unterstützt.

Herr Lüthy, Seit 15 Jahren setzen Sie und Ihr Team sich mit Herzblut und Überzeugung für ihre Patientinnen und Patienten ein. Sie sind avon überzeugt, dass der Kampf gegen HIV/Aids mit aller Kraft weitergehen muss. Weshalb?
Ruedi Lüthy:
 In Simbabwe werden jedes Jahr rund 40.000 Menschen neu infiziert, und die Epidemie lässt sich nur mit gut ausgebildetem Fachpersonal bezwingen. Das lebensrettende Wissen wird im südlichen Afrika dringend gebraucht. Wir sind deshalb außerordentlich dankbar für die große Unterstützung der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit. Ohne diese Zusammenarbeit wäre alles, was wir bisher erreicht haben, gar nie möglich gewesen.

Bild

Lüthy mit einer Pflegerin und Patienten ruedi lüthy foundation

Im Jahr 2003 waren Sie Abteilungsleiter am Unispital Zürich, Honorarprofessor, Präsident einer eidgenössischen Kommission und Sie standen bloß drei Jahre vor der Pensionierung. Sie haben dieses angenehme Leben zurückgelassen und sind nach Simbabwe gegangen. Warum?
Damals lebten im südlichen Afrika zwei Drittel der weltweit mit HIV infizierten Menschen. Sie hatten keinen Zugang zu einer anständigen Therapie, obwohl uns diese Mittel in der Schweiz seit Mitte der 90er Jahre zur Verfügung stehen. Hierzulande hatten wir seit der Einführung der sogenannten Dreierkombinations-Therapie beispiellose Erfolge erzielt im Kampf gegen HIV/Aids. Dass derweil im südlichen Afrika noch immer Abertausende an den Folgen von HIV starben, hielt ich für einen unhaltbaren Zustand. Hinzu kam ein emotionales Schlüsselerlebnis aus dem Jahr 2000.

Welches?
Auf einem internationalen Aids-Kongress in Durban sagte mir ein hoher südafrikanischer Richter: "Jeder Teilnehmer reist nach diesem Kongress mit dem Wissen nach Hause, dass in unserer Region 30 Millionen Menschen wegen Aids frühzeitig sterben. Wer trotzdem nichts dagegen tut, der handelt ähnlich wie jene Menschen, die während der Zeit des Nationalsozialismus nichts gegen die Judenverfolgung unternommen haben. Oder die weißen Südafrikaner, die nichts gegen die Apartheid unternahmen." Diese Worte haben mich tief bewegt. Ich sagte mit Blick auf meine bevorstehende Pensionierung: "Ich will hier tun, was ich zu tun vermag."

Wie war Ihre erste Begegnung mit Aids?
Daran erinnere ich mich noch genau. Es war im Jahr 1982, als ein junger, etwa 25-jähriger Mann mit einer Lungenentzündung zu uns kam. Wir konnten nicht feststellen, was die Lungenentzündung ausgelöst hatte. Von Aids wusste man damals noch nichts. Wir standen vor einem Patienten, der fast an einer Lungenentzündung starb, obwohl er sonst gesund schien. Dieser junge Mann bildete den Auftakt zu einer ganzen Reihe junger Menschen – damals fast ausschließlich Männer – die eine Komplikation nach der anderen hatten. Sie wurden immer kränker und am Ende starben sie, ohne dass wir ihnen helfen konnten. 1984 gelang es uns, dank guter Kontakte zu führenden Aids-Forschern in den USA, zum ersten Mal HIV-Tests durchzuführen. Ab da wussten wir, womit wir es zu tun hatten.

"Ich bin in einer sehr konservativen Familie aufgewachsen. Homosexualität wurde überhaupt nicht thematisiert."

Am Anfang waren hauptsächlich homosexuelle Männer von Aids betroffen. Das führte teilweise zu einer Stigmatisierung dieser Gruppe. Wie haben Sie damals die gesellschaftlichen Aspekte der Krankheit wahrgenommen?
Der Umgang mit Aids-Betroffenen war nicht nur von medizinischen, sondern auch von sozialen, zwischenmenschlichen und psychologischen Faktoren geprägt. Genau das faszinierte mich. Ich bin in einer sehr konservativen Familie aufgewachsen. Homosexualität wurde überhaupt nicht thematisiert. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich 1985 auf Einladung eines Vereins homosexueller Studenten einen Vortrag an der Uni Zürich hielt. Im Vorlesungssaal saßen weit über hundert schwule Männer, darunter viele kuschelnde Paare. Das war ein dermaßen starker Kontrast zum normalen Vorlesungsbetrieb. Das kannte ich sonst nicht. Diese nicht-medizinischen Aspekte sowie der Kontakt mit gesellschaftlichen Schichten, mit denen ich bisher wenige Berührungspunkte hatte, haben mich fasziniert und in meiner Arbeit motiviert.

Aids findet immer in einem gesellschaftlich-kulturellen Kontext statt. Was waren 2003 in Simbabwe die größten Unterschiede im Vergleich zur Schweiz?
Bei meiner Ankunft in Simbabwe war der Umgang und das Wissen über die Krankheit ähnlich wie in der Schweiz der 80er Jahre. Die Sexualität war ein enormes Tabu. Niemand in der Familie durfte wissen, dass ein Angehöriger HIV-positiv war. Die Leute haben sich geweigert, darüber zu sprechen, wie sie sich infiziert haben könnten. Hinzu kam, dass die Leute einfach wegstarben. In jeder Familie gab es mindestens ein oder zwei Mitglieder, die wegen Aids gestorben sind. Und man konnte zunächst rein gar nichts dagegen tun. Das war zu einem Zeitpunkt, als wir in der Schweiz seit zehn Jahren eine höchst erfolgreiche Therapie anwendeten. Das war schockierend.

Bild

Ruedi Lüthy bei der Visite ruedi lüthy foundation

Wie hat sich Ihre Wahrnehmung, Ihre Beziehung zu Aids verändert, seit Ihrer ersten Begegnung mit der Krankheit?
In den ersten zehn Jahren meiner Arbeit war es eine Krankheit, die Leute umbrachte. Ohne Ausnahme. Das hat mir persönlich schwer zu schaffen gemacht. Die Leute, die wir medizinisch betreut haben, sind einfach gestorben. Das hat mir die Bedeutung der Palliativmedizin vor Augen geführt und mich und andere Ende der 1980er Jahre dazu bewogen, das Sterbehospiz Zürcher Lighthouse zu gründen. Während dieser Jahre sind alle Menschen, die zu uns ins Lighthouse kamen, innerhalb kurzer Zeit gestorben. Das änderte sich erst 1996.

Was war 1996?
Wir konnten die Dreierkombinations-Therapie flächendeckend anwenden. Plötzlich bedeutete eine HIV-Infektion nicht mehr den sicheren Tod, sondern konnte mit einer Therapie behandelt werden. Im Lighthouse gab es plötzlich Patienten, die nicht mehr dort starben, sondern wieder nach Hause gehen konnten. Das war ein fundamentaler Wandel, der mich emotional beeindruckt hat. Ich denke, das gab mir die Kraft, 2003 nach Simbabwe zu gehen. Denn ich wusste: Wir können wirklich etwas bewirken! Das war ein motivierender Gedanke.

Nach den Fortschritten in der Schweiz setzten Sie sich in Simbabwe noch einmal dem Leid und Tod von unheilbar kranken HIV-Patienten aus. Mit welchen Emotionen?
Gerade in meiner Anfangszeit starben noch sehr viele Menschen, weil die Hilfe für sie schlicht zu spät kam. Trotzdem überwogen die positiven Eindrücke: Zu beobachten, wie es vielen schwer kranken Leuten innerhalb weniger Wochen so viel besser ging, oder zu sehen, wie unendlich dankbar sie waren. Das waren wunderbare Erlebnisse.

"Viele Simbabwer meinen, ihre Lebenskraft werde ihnen geraubt, weil sie beispielsweise ihre Ahnen nicht ausreichend verehrt haben. Oder noch schlimmer, weil sie von einer anderen Person verwünscht worden sind."

Im südlichen Afrika sehen manche HIV-Infizierte ihre Krankheit als eine "Strafe der Dämonen". Wie gehen Sie mit diesem Aberglauben um?
Es ist schwierig, das zu verallgemeinern. Krankheiten werden hier von vielen Menschen primär als Verlust ihrer Lebenskraft wahrgenommen. Und dieser Verlust an Lebenskraft wird häufig nicht mit rationalen Kausalitäten wie etwa Viren, Bakterien oder einem Tumor erklärt. Viele meinen, ihre Lebenskraft werde ihnen geraubt, weil sie beispielsweise ihre Ahnen nicht ausreichend verehrt haben. Oder noch schlimmer, weil sie von einer anderen Person verwünscht worden sind.

Wie ist es Ihnen gelungen mit rationalen, medizinischen Argumenten zu überzeugen?
Am Anfang war das Verständnis für diese Krankheit überhaupt nicht da. Die Leute sagten sich: "Ich wurde verwünscht, damit muss ich jetzt leben." Erst als sie in ihrem Umfeld miterlebten, wie schwer kranke Menschen dank unserer Behandlung wieder gesund wurden, begannen sie an die Wirkung der Medikamente zu glauben. Damit gelang es uns, diesen uralten Glauben an die Ursache der Krankheiten ein Stück weit zu überwinden. Am stärksten war die Wirkung, wenn kranke Kinder wieder gesund wurden. Es gab keine besseren Werbeträgerinnen wie Mütter, die ihrem Umfeld überglücklich von der Genesung ihrer Kleinen erzählten.

Was ist der schwierigste Aspekt Ihrer Arbeit in Simbabwe?
Ich denke, es ist die Armut der Menschen hier und die Art und Weise, wie sie von ihrer Regierung behandelt werden. Es ist dieses unnötige Leiden, verursacht durch die politische und wirtschaftliche Situation in Simbabwe. Wenn Leute krank werden und sterben, kann ich mich damit abfinden. Ich reagiere jedoch mit Wut und Unverständnis, wenn Menschen an den Folgen einer Hungersnot sterben, weil die Regierung Farmer enteignet und vertreibt und dadurch der Nahrungsmittelbedarf plötzlich nicht mehr gedeckt werden kann.

Bild

Der Schweizer Bundesrat Ignazio Cassis, Ruedi Lüthy und seine Tochter Sabine, die Geschäftsführerin der Stiftung  ruedi lüthy foundation

Sie sind nicht nur in einem der weltweit ärmsten und am stärksten von Aids betroffenen Ländern tätig, sondern auch in einem der korruptesten. Wie geht man damit um?
Wir werden durch private Spendengelder finanziert sowie durch Beiträge der Deza. Dadurch sind wir unabhängig vom simbabwischen Gesundheitsministerium. Zudem haben wir von Anfang an völlig klar kommuniziert, dass wir niemals Schmiergelder bezahlen werden. Daran halten wir uns eisern und das wird respektiert. Bei uns ist die Behandlung gratis und sie erfolgt alleine nach medizinischen Standpunkten. Das wissen alle.

Die Regierung gilt nicht nur als korrupt, sondern auch als unfähig. Leidet die Qualität Ihrer Klinik darunter?
Wir arbeiten mit den simbabwischen Behörden zusammen, bleiben jedoch autonom. Wir tun das, was wir für richtig halten. So haben wir beispielsweise angefangen, kindergerechte Aids-Medikamente herzustellen, damit die Dosierung stimmt. Das Gesundheitsministerium wollte uns das damals verbieten. Wir haben es trotzdem gemacht. Manchmal braucht es einfach etwas Zivilcourage.

Im Herbst 2017 wurde der Langzeitherrscher Robert Mugabe entmachtet. Was hat sich mit seinem Sturz geändert – für das Land und für Ihre Klinik?
Für die Klinik hat sich nichts geändert, der Betrieb läuft reibungslos. Im Land gab es nach Mugabes Entmachtung eine kurze Periode großer Hoffnung. Die Vorbereitungen auf die Wahlen im Sommer 2018 verliefen anders als gewohnt, positiver. Polizei und Armee hielten sich zurück, die Leute gingen auf die Strasse und äußerten frei ihre Meinung. Nach den Wahlen wurde Emmerson Mnangagwa zum Sieger erklärt, der zuvor Teil des Mugabe-Regimes war. Der unterlegene Oppositionskandidat akzeptierte das Wahlergebnis nicht. Am Folgetag wurden seine Anhänger bei einer Demonstration auf offener Straße von der Armee erschossen. Das beendete diese kurze, hoffnungsvolle Phase wieder. Und seither hat sich die eh schon katastrophale ökonomische Situation nochmals massiv verschlechtert.

"In meinem ganzen vorherigen Berufsleben als Arzt konnte ich nie eine solche Wirkung erzielen, nie so vielen Menschen dabei helfen, gesund zu werden, wie das in Simbabwe mit eigentlich überschaubarem Aufwand möglich ist."

Was war rückblickend ausschlaggebend für den Erfolg Ihres Lebenswerks in diesem schwierigen Umfeld?
Es hat einerseits sicher geholfen, dass ich einen "sturen Kopf" habe und nicht so schnell aufgebe (lacht). Andererseits hatte ich das Glück, ein Team aufzubauen, das dem Projekt gegenüber unglaublich loyal war. Wir haben eine Mannschaft, die zusammenhält, für das Wohl der Patienten sorgt und immer am selben Strang zieht.

Wie haben Sie in den schwierigen Phasen der 15-jährigen Geschichte der Klinik die Hoffnung und den Optimismus bewahrt?
Ich denke, die Unterstützung meiner Familie war entscheidend. Und das, was die Patienten zurückgeben. In meinem ganzen vorherigen Berufsleben als Arzt konnte ich nie eine solche Wirkung erzielen, nie so vielen Menschen dabei helfen, gesund zu werden, wie das in Simbabwe mit eigentlich überschaubarem Aufwand möglich ist. Hinzu kommt: Als unabhängige Stiftung kann man selbständigere Entscheidungen fällen, als dies etwa an einem Unikrankenhaus der Fall ist. Auch diese Freiheit ist eine Motivation.

Bild

Ruedi Lüthy beim Unterricht in der Newslands Clinic Ruedi Lüthy foundation

Sie mussten manchmal ethisch schwierige Entscheidungen treffen. Etwa angesichts beschränkter Ressourcen darüber befinden, welche Patienten eine Therapie bekommen und welche nicht. Wie lernt man, solche Entscheide zu treffen?
Auf diese Situationen kann einen das Studium nicht vorbereiten. Ganz wichtig ist: Solche Entscheide treffen wir im Team. Ich achte sehr darauf, was meine simbabwischen Ärztekolleginnen und -kollegen sagen, auch aufgrund ihres kulturellen Hintergrunds. Auch hier ist die Loyalität unseres Teams dem Projekt und dem Patientenwohl gegenüber von unschätzbarem Wert. Wir alle wissen: Einerseits sind unsere Mittel beschränkt, andererseits wollen wir allen so gut wie möglich helfen.

Können Sie ein Beispiel für eine solche Situation nennen?
Wir haben vor zwei Jahren entschieden, HIV-Patienten, die einen Tumor haben, in unser Programm aufzunehmen und gratis zu behandeln. Die Onkologen in Simbabwe haben das ebenfalls mitbekommen und überweisen uns nun ihre Patienten. Wir haben dann gemerkt: Hoppla, all diese Untersuchungen und Krebsbehandlungen, das können wir uns einfach nicht leisten. Doch es kann ja dann nicht darauf hinauslaufen, dass ich oder ein anderer Arzt willkürlich entscheidet, wer eine Therapie bekommt und wer nicht. Wir haben dann gemeinsam einen Grundsatz festgelegt: Die Erfolgsaussichten, mit einer Therapie noch ein paar vernünftige Lebensjahre zu ermöglichen, sind entscheidend, ob ein Patient ins Programm aufgenommen wird oder nicht. Solche Fragen sind verdammt schwierig. Ich würde sie deshalb nie alleine beantworten können und wollen.

"Ich musste sicher lernen, nicht damit zu hadern, dass ich manchmal nichts tun kann."

Was haben Sie in diesen schwierigen Situationen über sich selber gelernt?
Es gibt ein Gebet, das Franz von Assisi zugeschrieben wird: "Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden." Der letzte Teil ist der schwierigste. Ich musste sicher lernen, nicht damit zu hadern, dass ich manchmal nichts tun kann.

Sie haben 2014 die administrative und vor zwei Jahren auch die medizinische Leitung abgegeben. Warum sind Sie in Harare geblieben?
Ich sage das ganz offen: Das Loslassen ist mir schwergefallen. Wenn man Verantwortung abgibt, gibt es auch immer wieder Entscheidungen, die man selber anders gefällt hätte. Aber meine Nachfolger in der Klinik leisten hervorragende Arbeit. Dies gilt auch für meine Tochter, die in Bern die Stiftung leitet und mit ihrem Team dafür sorgt, dass wir Jahr für Jahr genügend Spenden sammeln. Denn nur mit dieser Unterstützung aus der Schweiz ist es möglich, unseren Patientinnen und Patienten ein zweites Leben zu schenken.

Welche Aufgaben nehmen Sie wahr, jetzt wo Sie kürzer treten?
Ich habe heute die Funktion eines sekuru, eines alten Mannes mit weißen Haaren, der Respekt genießt und überall ein bisschen nach dem rechten schaut (lacht). Ich bin dankbar, dass ich weiterhin drei Viertel des Jahres in Harare sein kann und von Leuten umgeben bin, die mich gern haben und die ich gern habe.

Das könnte dich auch interessieren:

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Aus Gewissensgründen" – Diese Apothekerin aus Bayern verbannt Homöopathie aus Regalen

Wer die Bahnhof-Apotheke in Weilheim betritt und nach homöopathischen Mitteln fragt, wird erstmal vertröstet. Iris Hundertmark, der die Apotheke gehört, hat sich zu einem drastischen Schritt entschieden. Sie hat Homöopathie aus ihren Regalen verbannt und ist damit die erste Apothekerin, die öffentlich darüber spricht.

Frau Hundertmark, warum haben Sie sich dazu entschieden, homöopathische Medikamente nicht mehr anzubieten?Iris Hundertmark: Aus Gewissensgründen – ich möchte absolut ehrlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel