Wissen
Donna Strickland, an associate professor at the University of Waterloo, is photographed in her lab following a news conference, after winning the Nobel Prize for Physics, at the university in Waterloo, Ontario, Canada October 2, 2018.  REUTERS/Peter Power      TPX IMAGES OF THE DAY

Donna Strickland gewann in diesem Jahr den Physik-Nobelpreis.  Bild: peter power/reuters

Wikipedia verwehrte Nobelpreisträgerin einen eigenen Artikel – weil sie nicht relevant sei

Seit 55 Jahren gewann mit Donna Strickland am Dienstag wieder eine Frau den Physik-Nobelpreis. Sie teilt sich den Preis mit ihrem damaligen Doktorvater Gérard Mourou und dem Forscher Arthur Ashkin – ausgezeichnet wurde das Trio für ihre Leistungen im Bereich der Laserphysik.

Nach der Preisverleihung stellten sich viele die Frage: Wer ist Donna Strickland eigentlich? Wikipedia war keine Hilfe – denn das Online-Wissensnetzwerk lieferte zu der Forscherin keinen Treffer.

Wie das Newsportal Quartz berichtet, wurde erst im Mai dieses Jahres ein Wikipedia-Artikel über sie gelöscht. Der Grund: Die Wikipedia-Redakteure waren nicht überzeugt davon, dass Strickland relevant genug sei. Sie bemängelten am eingereichten Artikel, dass es keine unabhängige Berichterstattung über das Werk von Strickland gebe.

Bild

Einen Screenshot findest du hier. wikipedia

Bevor Strickland den Nobelpreis erhielt, wurde sie auf Wikipedia ein einziges Mal genannt. Dies in einem Artikel über Co-Preisträger Mourou. Nach der Verkündigung des Nobelpreises ging dann alles ganz schnell: 90 Minuten nach der Preisverleihung erhielt Strickland dann einen eigenen Artikel.

Nobelpreisträgerin ohne ordentliche Professur und Wikipedia-Artikel.

Die Kanadierin ist nach Marie Curie und Maria Goeppert-Mayer die dritte Frau, die einen Nobelpreis für Physik erhält. "Wir müssen weibliche Physikerinnen feiern, denn es gibt sie da draußen", hatte Strickland am Dienstag in einem Telefonat mit der königlich-schwedischen Akademie für die Wissenschaften gesagt.

(jaw/pb)

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wie ein Schweizer Skigebiet mit Overtourism umgeht

"Skipässe ausverkauft": Die Jungfraubahnen in der Schweiz führen wegen neuen Liften eine Obergrenze für Wintersportler ein. Für Tourismus-Kenner ist der Schritt logisch. Andere Schweizer Destinationen habe andere Strategien, um Overtourism auf den Skipisten zu verhindern.

Dank atemberaubenden Panorama von Eiger, Mönch und Jungfrau ist Grindelwald-Wengen eines der meistbesuchten der Schweiz. Damit nicht genug: Mit Inbetriebnahme der Hochleistungs-Gondelbahn auf den Männlichen am 14. Dezember und dem Eiger-Express (Dezember 2020) steigt die Kapazität weiter an.

Die Kehrseite der Medaille: An Spitzentagen drängen sich dermaßen viele Wintersportler auf den Pisten, dass entspanntes Skifahren nur schwer möglich ist.

Nun weist sich das Wintersport-Mekka im Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel