Wissen

Wer hat den höchsten CO2-Ausstoß pro Kopf in Europa? Man darf staunen

Im Jahr 2000 waren die Unterschiede in Europa gewaltig. Ein durchschnittlicher Luxemburger produzierte mehr als die fünffache Menge CO2 (24,3 Tonnen) als eine durchschnittliche Lettin (4,5 Tonnen). Eine Estin wiederum, gleich nebenan, produzierte 12,4 Tonnen.

Der pro Kopf C02-Ausstoß in europäischen Ländern im Jahr 2000 in Tonnen

Bild

Bild: watson.ch

Sämtliche Daten stammen von Eurostat. Sie können hier und hier eingesehen und für eigene Nachforschungen verwendet werden.

Wie hat sich diese Grafik in den letzten Jahren verändert? Sind die Luxemburger noch immer die Dreckschleudern Europas?

Der Pro-Kopf-C02-Ausstoss in europäischen Ländern von 2000 bis 2016 in Tonnen

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: watson.ch

Was uns aufgefallen ist:

  1. Dänemark wurde vom Saulus zum Paulus und senkte die durchschnittliche CO2-Produktion pro Kopf von 13,7 auf 9,3 Tonnen. Tendenz weiter sinkend. Dänemark hat in den letzten Jahren Kohlestrom zurück- und Erneuerbare hochgefahren.
  2. Das viel gelobte Norwegen mit seinen zahlreichen Elektrofahrzeugen und der fast zu 100 Prozent aus Erneuerbaren bestehenden Stromproduktion gehörte 2016 noch immer zu den größeren Sündern in Europa (10,5 Tonnen). Grund ist die Öl- und Gasindustrie, welche für 16 Prozent der Emissionen verantwortlich ist.
  3. Vom fragwürdigen zweiten Platz grüßt Island (16,7 Tonnen pro Jahr). Dort wird der Strom zwar fast ausschließlich mit Erneuerbaren produziert, die massive Zunahme des Flugverkehrs heizt auf der Insel aber ein. Und die Aluminium-Gewinnung: Alleine die Metallindustrie hat in den letzten Jahren ihren CO2-Ausstoß vervierfacht.
  4. Luxemburg war 2016 mit 19,8 Tonnen noch immer Spitzenreiter in Europa. Das liegt vor allem am Transportwesen, das seine Emissionen von 1990 bis 2011 verdreifachte. Ein Grossteil davon fällt auf Benzintourismus. Treibstoff ist in Luxemburg wesentlich günstiger als in den Nachbarländern Belgien (+14 Prozent), Deutschland (+19 Prozent) und Frankreich (+23 Prozent).
  5. Die Schweiz senkte ihre Pro-Kopf-Produktion von 7,9 auf 6,4 Tonnen und hält sich im vorderen Drittel Europas. Das hat auch mit der nicht vorhandenen Schwerindustrie, der Wasserkraft und der Tatsache zu tun, dass Emissionen durch Konsumprodukte aus dem Ausland nicht erhoben werden. Liechtenstein reduzierte in derselben Zeit von 7,6 auf 5 Tonnen.
  6. Die Karte "hellt" sich auf – der CO2-Ausstoß in Europa geht langsam zurück. Von 10,8 Tonnen im Durchschnitt auf 8,7 Tonnen pro Europäerin.
  7. Die einwohnerstarken Länder Deutschland, Italien, Frankreich und England haben alle reduziert. Die Briten agierten dabei am vorbildlichsten und reduzierten um 37,3 Prozent. England verringerte den Kohlestrom Jahr um Jahr und vermeldete erst kürzlich, keinen Kohlestrom mehr zu benötigen. Kompensiert wird mit riesigen Windfarmen (die größten der Welt), aber auch Erweiterungen der Atomkraftwerke (Hinkley Point). Von allen Ländern war nur Malta (37,5 Prozent) effizienter als die UK.
  8. Zu den Ländern, die die Pro-Kopf-Emissionen pro Jahr signifikant erhöhten, gehören die Türkei (+42 Prozent), Estland (+21 Prozent), Lettland (+33,3 Prozent) und Litauen (+26,8 Prozent) sowie Bulgarien (+15,1 Prozent).
  9. Am meisten Potential in Europa hat wohl Deutschland. Wir reduzierten gerade mal um 11,6 Prozent und sind mit 11,4 Tonnen pro Kopf und einigen Kohlekraftwerken nicht gerade ein Musterschüler.
  10. Die Musterschüler 2016 waren in Europa Malta (5 Tonnen), Liechtenstein (5 Tonnen) und Schweden (5,6 Tonnen).

Der Pro-Kopf-CO2-Ausstoß in europäischen Ländern im Jahr 2016 in Tonnen

Bild

Bild: watson.ch

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel