Wissen
Bild

Kunst halt. musée d'orsay

Die skandalösesten gespreizten Beine der Kunstgeschichte gehören...

Seit ganzen 152 Jahren rätselt die Welt: Wer ist die Dame, die auf Gustave Courbets Gemälde "L'origine du monde" ("Der Ursprung der Welt") einzig aus ihrem Unterleib besteht? Wer zeigte sich dem Maler so und warum? War es dessen Geliebte, das irische Modell Joanna Hiffernan? Die mit dem flammenden roten Haar – jedenfalls auf dem Kopf? Und wie korrespondierte Hiffernans Haarfarbe dann mit ihrem Schamhaar? War es etwa gar nicht Hiffernan? Wer dann?

Bild

petit palais

Das Gemälde, das auch von Facebook oft und gern zensiert wurde, wurde vom türkisch-ägyptischen Diplomaten Halil Sherif Pasha in Auftrag gegeben. Und der hatte in Paris eine Geliebte: Constance Queniaux, 34, eine ehemalige Tänzerin der Opéra. Sie war berühmt für ihr schwarzes Haar und besonders für ihre vollen Augenbrauen.

Jetzt hat der französische Kunsthistoriker Claude Schopp den Briefwechsel zwischen der Schriftstellerin George Sand und dem Schriftsteller Alexandre Dumas (dem jüngeren Dumas, der das Prostituiertendrama "Die Kameliendame" schrieb und sich mit der Pariser Halbwelt blendend verstand und auskannte) für eine Publikation aufgearbeitet.

Dabei stieß er bei Dumas auf eine Stelle, die von Queniaux handelte: "Man malt nicht mit seinem Pinsel das delikateste und zugleich lauteste (im Sinne von "auffällig", d. Red.) Interview mit Mlle Queniault aus der Oper." Interview? Queniault? Wer den Namen einer prominenten Dame falsch schreibt, dachte sich Schopp, der ist auch sonst für Rechtschreibefehler anfällig. Hätte "Interview" nicht "Intérieur", also das Innere heißen sollen? 

Bild

Constance Queniaux ist die Dame im weissen Kleid links aussen (oben und unten). musée d' orsay

Als Constance Queniaux 1908 starb, fand sich in ihrem Nachlass ein Gemälde, das Courbet ihr geschenkt hatte. Darauf fanden sich Blumen – als Bouquet und in Töpfen. Primeln, Tulpen und andere Frühlingsblumen. Vor allem aber Kamelien – die Blume, die Herren in ganz Frankreich seit Erscheinen von Dumas' "Kameliendame" (1848) ihren Mätressen schenkten. Was das nun wieder bedeuten mag, liegt auf der Hand.

Die genauen Forschungsresultate von Schopp erscheinen am 4. Oktober unter dem Titel «L'Origine du monde, vie du modèle» bei Phébus.

(sme)

Das könnte dich auch interessieren:

Markus Lanz: Philipp Amthor führt alle hinters Licht – Zuschauer empört

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese 23 Kroko-Cartoons zeigen das trostlose Leben mit langer Schnauze

Krokodile sind – seit der stummelarmige T-Rex ausgestorben ist – die ärmsten Säue der Welt. Zumindest bei menschlichen Aktivitäten wären sie mit ihrer Riesen-Schnauze wahnsinnig aufgeschmissen.

Der japanische Künstler Keigo zeigt in seinen liebevoll gestalteten Cartoons, warum es Krokodile auch nicht immer leicht haben, und warum sie manchmal doch ein wenig mehr Verständnis unsererseits verdient hätten.

(sim via Bored Panda)

Artikel lesen
Link zum Artikel