Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Sie sind flauschig, süß und sterben im Akkord: 50 Millionen männliche Küken werden jedes Jahr, unmittelbar nach dem Schlüpfen, in Deutschland getötet. Nun könnten Wissenschaftler eine Methode entwickelt haben, um das zu verhindern.

Der Grund für das Gemetzel: Die Aufzucht von männlichen Küken ist unwirtschaftlich. Sie legen keine Eier und setzen nur schlecht Fleisch an, weshalb sie sich nicht als Masthähnchen eignen. Töten ist für die Lebensmittelindustrie wirtschaftlicher als eine Aufzucht. 

So sieht das aus: 

abspielen

Vier Fakten zum Kükenschreddern: 

Warum wird das nicht einfach verboten?

Auch ansonsten sind wir Menschen nicht gerade nett zu Tieren: 

Das sagt die Politik dazu:

Warum wird trotzdem immer weiter geschreddert?

Tierschützer und Politiker scheinen sich einig zu sein. Das Problem: Solange es keine Technologie gibt, die das Schreddern überflüssig macht, greifen die Verbote nicht. Die Länder versuchen, die Wirtschaftlichkeit ihrer Betriebe zu erhalten und tolerieren die Praxis weiter.

Nötig ist eine Technologie, die das Geschlecht des Kükens weit vor dem Schlüpfen bestimmt. Dann könnten die Eier wenige Tage nach der Befruchtung aussortiert und anderweitig verarbeitet werden.

Wie könnte so eine Technologie aussehen?

Weltweit forschen Teams an Methoden zur Früherkennung des Geschlechts von Küken, die das Schreddern sowieso überflüssig machen könnte. Auf zwei Methoden aus Deutschland wurde bereits Patente angemeldet: 

Bei beiden Methoden bleibt die Eierschale unbeschädigt. So können keine Keime ins Ei eintreten und den empfindlichen Embryo schädigen.

Durch die Tests zur Bestimmung des Geschlechts könnten dein Ei etwas teurer werden. Das Landwirtschaftsministerium geht allerdings davon aus, dass das lediglich ein bis zwei Cent pro Ei ausmachen würde.  

(mit Material von dpa) 

Saskia kann unsere Klimaignoranz nicht leiden:

abspielen

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Du magst Tiere? Wir auch:

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel