Wissen
Bild

Die Forscher mit dem Riesen-Python. screenshot: facebook/ ig cypress national preserve

Dieser 5 Meter lange Riesen-Python kann einen ganzen Hirsch verschlingen 😱

Einen mehr als fünf Meter langen Riesen-Python haben Forscher im US-Bundesstaat Florida gefangen.

Die Forscher spürten die Schlange mit einer ungewöhnlichen Methode auf: Sie statteten männliche Pythons mit Peilsendern aus und verfolgten sie zu brütenden Schlangenweibchen. Bei dem gefangenen Pythonweibchen wurden 73 Eier entdeckt.

Hier geht es tierisch weiter: Elefanten retten Babyelefanten

Video: watson/teamwatson

Pythons sind eine invasive Tierart und wurden in den 1980er Jahren erstmals im Süden Floridas gesichtet. Weil sie in der Region keine natürlichen Feinde haben, konnten sie sich stark vermehren. Schätzungen zufolge leben im Süden Floridas inzwischen 30.000 bis 300.000 dieser Schlagen. Sie stellen eine große Bedrohung für einheimische Tierarten dar.

Die Behörden suchen deswegen nach Wegen, gegen die Pythons vorzugehen – bislang aber ohne durchschlagenden Erfolg.

(pb/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderte tote Tiere: Mysteriöses Elefanten-Sterben in Botswana – was Experten vermuten

Ein mysteriöses Elefantensterben im südafrikanischen Safari-Paradies Botswana stellt Tierschützer und die Regierung vor Rätsel. Inzwischen sind Hunderte der Tiere im Okavango-Delta verendet. Immer neue verstörende Bilder von ausgedörrten Kadavern verbreiten sich. Bis zu 400 sollen es mittlerweile sein.

Ein Fall von Wilderei? Schließlich hatte Botswana im Vorjahr international für Empörung gesorgt wegen der Aufhebung des Elefantenjagdverbots. Doch die toten Tiere wurden mit intakten …

Artikel lesen
Link zum Artikel