Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Australian Shepherd, Aussie (Canis lupus f. familiaris), Welpe sitzt auf einem Waldweg, Deutschland Australian Shepherd (Canis lupus f. familiaris), whelp sitting on a forest path, Germany BLWS483875 Copyright: xblickwinkel/R.xSchoenenbergx

Das ist ein Hund. Auf Albanisch heißt das Tier "qen", auf Türkisch "köpek". Bild: imago stock&people

So heißt der Hund in den Sprachen Europas

Der beste Freund des Menschen hat viele Namen, nur schon im Deutschen: "Hund", "Wauwau", "Köter", "Kläffer", "Töle" – erstaunlich genug sind die meisten davon eher abwertend. In einigen nah verwandten europäischen Sprachen wie Niederländisch ("hond") oder Schwedisch ("hund") ist das Wort für den Vierbeiner nahezu identisch mit dem deutschen Begriff.

In anderen Sprachen dagegen scheint der Ausdruck für Hund einen komplett anderen Ursprung zu haben – zum Beispiel im Französischen ("chien"), Lettischen ("suns") oder Albanischen ("qen"). Allerdings stimmt das nur auf den ersten Blick – etymologisch gesehen geht der Begriff in zahlreichen europäischen Sprachen auf eine gemeinsame indoeuropäische Wurzel zurück. 

Der tschechische Mathematiker Jakub Marian – er hat auf seiner Website eine Vielzahl von Europakarten zu unterschiedlichsten Themen veröffentlicht – hat eine Karte dazu erstellt: 

Marian hat die Karte nach etymologischen Kriterien eingefärbt – Sprachen, deren Begriff für "Hund" einen gemeinsamen Ursprung hat, weisen dieselbe Farbe auf. So sind die germanischen, baltischen, keltischen und romanischen Sprachen fast alle in Rot gehalten, denn ihre Wörter für "Hund" gehen allesamt auf die proto-indoeuropäische Wurzel "*ḱwṓ" zurück. 

Ein interessanter Fall ist das englische Wort "dog". Es stammt vom mittelenglischen Wort "dogge" ab, das wiederum auf Altenglisch "docga" zurückgeht, dessen Herkunft ungeklärt ist. "Dog" verdrängte bis zum 16. Jahrhundert das mittelenglische "hound" (von altenglisch "hund"). "Hound" hat seinen Ursprung wie bei anderen germanischen Sprachen im proto-germanischen "*hundaz", das über "*ḱwn̥tós" zu "*ḱwṓ" zurückführt. 

Die Herkunft des ungarischen "kutya" und dem möglicherweise davon abgeleiteten bulgarischen und mazedonischen "куче" ("kuče") sei nicht bekannt, schreibt Marian. Ebenso ungeklärt ist der Ursprung des spanischen "perro", des irischen "madra" und des neugriechischen "σκύλος" ("skylos"). Die altgriechische Form "κύων" ("kyon") geht dagegen auf das bereits erwähnte "*ḱwṓ" zurück. 

Die ähnlich lautenden Begriffe in den westlichen und südlichen slawischen Sprachen stammen alle vom protoslawischen "pьsъ" ab, das jedoch unbekannter Herkunft ist. Im Russischen und Weissrussischen wurde "пёс" ("pjos") durch "собака" ("sobáka") verdrängt, das aus dem Mitteliranischen stammt. 

(dhr)

Noch mehr Tier-Geschichten:

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link to Article

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Vergiss den Riesenochsen: Hier sind 13 weitere tierische Giganten

Link to Article

Wombats sch... 100 💩-Würfel am Tag – endlich (!) wissen wir, warum

Link to Article

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Link to Article

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Link to Article

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Link to Article

Wenn Tiere zurückschlagen – in 14 herrlichen Gifs

Link to Article

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link to Article

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Link to Article

Schau dir die 19 lustigsten Tierbilder an, oder du wirst von diesem Eichhörnchen verhext

Link to Article

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Link to Article

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Link to Article

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link to Article

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Link to Article

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link to Article

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Vor seinem Wahlsieg hat er angekündigt, das brasilianische …

Artikel lesen
Link to Article