Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dieses "kopflose Hühnermonster" ist eine seltene Tiefsee-Gurke

Wie ein außeridisches Wesen schwebt die Tiefsee-Seegurke über den Meeresgrund: Mit ungewöhnlicher Technologie ist es Wissenschaftlern gelungen, das seltsame Tier in Bildern festzuhalten.

Mithilfe einer neuen Kameratechnologie haben Forscher eine Tiefsee-Seegurke im Südpolarmeer gefilmt. Das teilte die australische Regierung mit. Demnach ist es das erste Mal, dass die unter dem Namen Enypniastes eximia bekannte Art in diesem Teil der Weltmeere gesichtet wurde.

Auch sonst sind Aufnahmen von Tiefsee-Seegurken rar: Erst 2017 konnten Forscher diesen Tiefsee-Bewohner zum ersten Mal filmen. Die damaligen Aufnahmen stammten aus dem Golf von Mexiko.

Auch selten: Tiere, die vornehme Blässe feiern

Hinter der neuen Technik, mit der die Aufnahmen im Südpolarmeer gelangen, steckt ein australisches Forschungsteam. Dirk Welsford, Leiter des Forschugnsprogramms, zeigte sich von dem Ergebnis begeistert:

"Einige der Aufnahmen, die wir auf diesem Wege gewinnen konnten, sind atemberaubend – inklusive einiger Aufnahmen von Arten, die in diesem Teil der Erde bislang noch nie gesichtet wurden."

Auf den Bildern schwebt die Seegurke über den Meeresgrund. Mal schillert sie in einem tiefen Rot, dann färbt sie sich lila – und sieht aus, als sei sie nicht von dieser Welt. Die Forscher finden eine weniger schmeichelhaftes Beschreibung für die Seegurke: "kopfloses Hühnermonster".

Hier kannst du es sehen:

Um Filmaufnahmen in entsprechender Tiefe zu erstellen, griffen die Forscher auf Techniken der Tiefseefischerei zurück. Die Kamera befand sich in einem Gehäuse, das sonst zum Einsatz kommt, um Langleinen zu befestigen, mit denen Seehechte gefangen werden. "Wir brauchten etwas, das sich von einem Boot einfach ins Wasser werfen lässt und das auch unter extremen Druck im Stockdunklen für lange Zeit zuverlässig arbeitet", erläutert Forschungsleiter Welsford.

Die Aufnahmen sollen der Organisation dienen, die sich um den Artenbestand in der Antarktis kümmert: der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis. Am Montag beginnt das Jahrestreffen der Kommission im australischen Hobart, wo die Ergebnisse des Forschungsteams vorgestellt werden sollen.

Wesford erklärt:

"Die Kameras liefern uns Informationen darüber, welche Flächen im Meer für die Tiefseefischerei geeignet sind – und auch darüber, welche empfindlichen Gebieten wir meiden sollten."

Dieses Wissen ist besonders für die Antarktis-Kommission von Interesse: Auf dem Treffen in der nächsten Woche will Australien die Einrichtung neuer Meeresschutzzonen durchsetzen.

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erscheinen. 

Auch ziemlich cool: Diese Schnecke

abspielen

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

Wir mögen alle Tiere:

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Link zum Artikel

"Warum stirbst du nicht?!" – Mann mit Angst vor Spinnen löst Polizeieinsatz aus

Link zum Artikel

Das ist Knickers, der Monster-Ochse – der zu groß zum Schlachten ist

Link zum Artikel

Schau dir die 19 lustigsten Tierbilder an, oder du wirst von diesem Eichhörnchen verhext

Link zum Artikel

Was Tiere im Wald machen, wenn sie denken, sie seien ungestört

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

8 herzerwärmende Tierbilder für den flauschigen Start ins erste Wochenende 2019

Link zum Artikel

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Link zum Artikel

Vergiss den Riesenochsen: Hier sind 13 weitere tierische Giganten

Link zum Artikel

Robbe schlägt Kajaker mit Tintenfisch (ja, du hast richtig gelesen)

Link zum Artikel

Keiner schnappt schneller zu als diese Ameise – und sogar ihre Larven sind nicht sicher

Link zum Artikel

Aussterben oder Überleben? Verlierer und Gewinner im Tierreich 2018

Link zum Artikel

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Link zum Artikel

27 Beweise, dass Vögel einfach nur fies sind – höflich ausgedrückt

Link zum Artikel

Wenn ein Baby-Elch im Auto sitzt, ist es Zeit für lustige Tierbilder

Link zum Artikel

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link zum Artikel

Du bist groß, stark und gefährlich? Interessiert den Honigdachs einen Scheiß

Link zum Artikel

Dieser Hund hat keinen Durst - das steckt wirklich hinter seiner langen Zunge

Link zum Artikel

"Wingardium Leviosa": Dieser Hund hört auf Zaubersprüche aus "Harry Potter"

Link zum Artikel

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Link zum Artikel

Wenn Tiere zurückschlagen – in 14 herrlichen Gifs

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt – dadurch tauen Permafrostböden schneller

Link zum Artikel

Wombats sch... 100 💩-Würfel am Tag – endlich (!) wissen wir, warum

Link zum Artikel

Hund wird ausgesetzt – und alle wollen helfen. Auch Snoop Dogg.

Link zum Artikel

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel