Wissen

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und brutal die Natur ist

Er ist der renommierteste Preis für Naturfotografie: Der "Wildlife Photographer of the Year"-Titel der BBC. Am 15. Oktober werden die Gesamtsieger im Naturhistorischen Museum von London bekannt gegeben. Kriterien für die Jury sind Kreativität, Originalität und technische Exzellenz. Am Wettbewerb nehmen sowohl Profi- als auch Hobbyfotografen teil.

Die diesjährigen Bilder beziehungsweise die Geschichten dahinter sind teilweise nichts für das zarte Gemüt:

Letzter Atemzug

Bild

bild: adrian hirschi / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Adrian Hirschi, Schweiz
Highly Commended 2019, Verhalten: Säugetiere

"Ein Neugeborenes, nur wenige Tage alt, hielt sich in der Nähe seiner Mutter in den Untiefen des Kariba-Sees in Simbabwe auf, als ein großer Bulle plötzlich einen Angriff startete. Er jagte die Mutter, dann ergriff er das Kalb, fest entschlossen, es zu töten. Die ganze Zeit schaute die verstörte Mutter zu. Adrians schnelle Reaktion fängt das schockierende Drama ein. Kindermord unter Flusspferden ist selten, kann aber durch den Stress verursacht werden, der durch Überbelegung verursacht wird, wenn ihre Tagesrastpools austrocknen."

(Die Zitate sind gekürzte Versionen der Bildbeschreibungen des Natural History Museums. )

Der Süßwasserwald

Bild

bild: michel roggo / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Michel Roggo, Schweiz
Highly Commended 2019, Pflanzen und Pilze

"Schlanke Stängel von Ährigen Tausendblättern steigen vom Boden des Neuenburgersees in die Höhe. Michel hat weltweit Süsswasserregionen fotografiert, aber dies war das erste Mal, dass er in dem See getaucht ist, der seinem Zuhause am nächsten liegt. Er schwamm in der Nähe der Oberfläche, als er einen riesigen Hecht entdeckte, der in der Vegetation darunter verschwand. Ganz langsam sank er für einen genaueren Blick hinunter. Als er den Grund erreichte, befand er sich in einem 'Unterwasserdschungel mit endloser Aussicht'. Michel komponierte sein Bild mit einem Weitwinkel, um das Gefühl zu vermitteln, von einem Waldboden aus hochzublicken."

Wenn Pinguine fliegen könnten

Bild

bild: eduardo del álamo / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Eduardo Del Álamo, Spanien
Highly Commended 2019, Verhalten: Säugetiere

"Ein Eselspinguin – der schnellste Unterwasserschwimmer aller Pinguine – flieht um sein Leben, als ein Seeleopard aus dem Wasser springt. Eduard hatte es geahnt. Er hatte den Pinguin entdeckt, der auf einer kleinen Eisscholle lag. Und er hatte auch gesehen, wie der Seeleopard patrouillierte. Als Eduardos Schlauchboot auf den Pinguin zusteuerte, schwamm der Seeleopard direkt unter dem Boot durch, kurz darauf stürzte er mit offenem Mund aus dem Wasser. Der Pinguin schaffte es zwar vom Eis, aber der Seeleopard gibt nicht auf: Für mehr als 15 Minuten verfolgt er den Pinguin, bevor er ihn schließlich fängt und isst."

Der große Katzen- und Hundestreit

Bild

bild: peter haygarth / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Peter Haygarth, Grossbritannien
Highly Commended 2019, Verhalten: Säugetiere

"Ein einzelner männlicher Gepard wird von einem Rudel afrikanischer Wildhunde angegriffen. Peter war den Hunden mit dem Auto gefolgt, als sie im Zimanga Wildpark, KwaZulu-Natal, Südafrika, jagten. Ein Warzenschwein war gerade vor dem Rudel geflohen, als die führenden Hunde auf die große Katze stießen. Zuerst waren die Hunde vorsichtig, aber als der Rest des 12-köpfigen Rudels ankam, wuchs ihr Selbstvertrauen. Sie begannen, den Gepard zu umkreisen. Der eher ältere Gepard zischte und stürzte sich auf den Mob. In wenigen Minuten war der Streit vorbei: Der Gepard floh."

Der Haarnetz-Kokon

Bild

bild: minghui yuon / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Minghui Yuan, China
Highly Commended 2019, Verhalten: Wirbellose

"Minghui stand seitlich an der Wand des WCs, sein Gesicht und seine Kamera gegen ihn gedrückt, und konzentrierte sich auf den bemerkenswerten Kokon einer Cynamoth-Puppe. Normalerweise verpuppen sie sich an einem Baumstamm oder Felsen, wie sie im Regenwald von Xishuangbanna im Südwesten Chinas oft vorkommen. Aber diese Raupe hatte sich für eine Toilettenwand entschieden."

Vordach-Treffpunkt

Bild

bild: carlos pérez naval / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Carlos Pérez Naval, Spanien
Highly Commended 2019, Young Wildlife Photographers: 11-14 Jahre alt

"Als Carlos' Familie eine Reise in Panamas Soberanía-Nationalpark plante, standen die Faultiere ganz oben auf der Agenda. Sie wurden nicht enttäuscht: Mehrere Tage lang konnte Carlos von einer Aussichtsplattform des Parks aus nicht nur Vögel, sondern auch dieses Braunkehl-Faultier fotografieren."

Berührendes Vertrauen

Bild

bild: thomas p. peschak / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Thomas P. Peschak, Deutschland/Südafrika
Highly Commended 2019, Wildlife Fotojournalismus

"Ein neugieriger junger Grauwal nähert sich Händen, die von einem Touristenboot aus nach unten greifen. In der Lagune von San Ignacio, an der Küste der mexikanischen Baja California, suchen Grauwale und ihre Mütter aktiv Kontakt mit Menschen. Für Tom P. Peschak, einen erfahrenen Marinefotografen und Biologen, war ein Wal, der Streicheleinheiten verlangte und so nahe kam, eine Premiere."

Strandabfälle

Fotografiert von Matthew Ware, USA
Highly Commended 2019, Wildlife Photojournalismus

Bild

bild: matthew ware / wildlife photographer of the year

"Aus der Ferne sah die Strandszene in Alabamas Bon Secour National Wildlife Refuge attraktiv aus: blauer Himmel, weicher Sand und eine Atlantik-Bastardschildkröte. Aber als Matthew und das Strandpatrouillenteam näher kamen, konnten sie die tödliche Schlinge um den Schildkrötenhals sehen, die an dem angespülten Strandstuhl befestigt war. Die Atlantik-Bastardschildkröte ist nicht nur eine der kleinsten Meeresschildkröten – mit nur 65 Zentimetern Länge ist sie auch die am meisten gefährdete."

Die Mauer der Schande

Bild

bild: jo-annemcarthur / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Jo-Anne McArthur, Kanada
Highly Commended 2019, Wildlife Fotojournalismus

"Häute von Klapperschlangen sind an eine weiße Wand geklebt. Um sie herum signierte blutige Handabdrücke. Triumphale Markierungen derer, die die Schlangen beim jährlichen "Klapperschlangen round up" in Sweetwater, Texas, enthäutet haben. Jedes Jahr werden für dieses viertägige Festival Zehntausende von Klapperschlangen gefangen. Sie werden in schlechtem Zustand gehalten, bevor sie zum Festival gebracht werden. Dort werden die Schlangen dann als Unterhaltung für die Festivalbesucher enthauptet, die dafür bezahlen, sie zu häuten. Was Jo-Anne an diesem Bild am beunruhigendsten fand: Dass so viele der blutigen Handabdrücke Kindern gehörten."

Schlafen wie ein Weddell

Bild

bild: rolf schneider / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Ralf Schneider
Highly Commended 2019, Schwarz-Weiß

"Die Wedellrobbe schloss die Augen und schien in einen tiefen Schlaf zu fallen. Auf dem Eis vor dem Larsen Harbour, Südgeorgien, war es relativ sicher vor Raubtieren und konnte sich so vollständig entspannen. Weddellrobben sind die südlichsten Brutsäuger der Welt und bevölkern Küstenlebensräume rund um den antarktischen Kontinent. Ralf schoss das Foto von einem Schlauchboot aus. Er umrahmte die schlafende Robbe eng, wobei er die weiße Kulisse aus Eis und weichem Licht vom bedeckten Himmel benutzte, um die Wirkung eines Studioporträts nachzuahmen."

Glücksfall

Bild

bild: jason bantle / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Jason Bantle, Kanada
Highly Commended 2019, Urban Wildlife

"Eine Waschbär-Dame stößt ihr banditenmaskiertes Gesicht aus einem Ford Pinto auf einer verlassenen Farm in Saskatchewan, Kanada. Auf dem Rücksitz trillern ihre fünf verspielten Kids vor Aufregung. Fotograf Jason wartete still in einem nahegelegenen Versteck, seit Jahren hatte er jeden Sommer auf diese Chance gehofft. Der einzige Zugang zum Auto erfolgt durch das kleine Loch in der Windschutzscheibe. Die Lücke war stumpfkantig, aber zu schmal für einen Kojoten (das gefährlichste Raubtier für Waschbären in der Gegend), was das Auto zu einem idealen Rückzugsort für die Waschbärenfamilie macht."

Quallenbaby

Bild

bild: fabien michenet / wildlife photographer of the year

Fotografiert von Fabien Michenet, Frankreich
Highly Commended 2019, Unterwasser

"Eine jugendliche Makrele schaut aus dem Inneren einer kleinen Qualle vor Tahiti in Französisch-Polynesien heraus. Da der Fisch sich nirgendwo im offenen Meer verstecken kann, hat er die Qualle als Unterschlupf benutzt. Tauchen im offenen Wasser bei Dunkelheit – hier in 20 Metern Tiefe – ist Fabiens Spezialität. Fabien driftete mit der Qualle und seinem Reiter und kombinierte alle Elemente seiner Komposition im richtigen Moment."

Der Klettertod

Fotografiert von Frank Deschandol
Highly Commended 2019, Pflanzen und Pilze

Bild

"Auf einer nächtlichen Exkursion im peruanischen Amazonas-Regenwald entdeckte Frank diesen bizarr aussehenden Rüsselkäfer, der sich an einen Farnstamm klammerte. An seinen glasigen Augen erkennt man, dass er tot ist. Die drei antennenartigen Vorsprünge, die aus seinem Brustkorb herauswachsen, sind die reifen Fruchtkörper eines 'Zombie-Pilzes'. Frank fokussierte auf den Rüsselkäferkopf, um seine charakteristische längliche Schnauze zu zeigen, und isolierte den Pilz vor einem weichen Hintergrund, um die Kapseln zu betonen. Am nächsten Tag waren die Sporen freigesetzt worden und der Pilz verwelkt, seine Mission war erfüllt."

Kühlendes Getränk

Fotografiert von Diana Rebman, USA
Highly Commended 2019

Bild

"An einem bitterkalten Morgen auf der japanischen Insel Hokkaido stieß Diana auf diese entzückende Szene: Eine Schar von Langschwanz- und Sumpfmeisen sammelte sich um einen langen Eiszapfen. Sie knabberten abwechselnd an der Spitze. Hier schwebt eine Hokkaido-Langschwanzmeise für einen Bruchteil einer Sekunde, um ein Stück abzukneifen."

Ring des Lebens

Bild

Fotografiert von Alex Mustard, UK
Highly commended 2019, Schwarz-Weiß

"Im klaren Wasser des Roten Meeres kreist ein Makrelen-Schwarm am Rande des Riffes. Seit 20 Jahren reist Alex hierher, nach Ras Mohammad – einem Nationalpark an der Spitze der ägyptischen Sinai-Halbinsel, um die im Sommer laichenden Riff-Fischen zu fotografieren. Alex fotografierte die Form des Schwarmes vor dem tiefblauen Wasser, wobei die Fische das Licht der Sonne und seine Blitze reflektierten."

Das könnte dich auch interessieren:

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frank Kowalzik 13.09.2019 10:24
    Highlight Highlight Wie kann man so pervers sein diese Szenen zu beobachten und dann auch noch die Kamera zu zücken, ganz zu schweigen dafür auch noch einen Preis zu erhalten.

    Natürlich ist die Tierwelt zum Teil grausam weil es ums Überleben geht, aber muss man das auch noch filmen.

    Ich würde bei diesen Szenen mit sterben und möchte mit keinem der Fotografen befreundet sein, denn dazu gehört schon eine Portion Kälte.

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel