Wissen

Tierärzte behandeln "exotischen" Vogel – doch es ist nur eine ähm... Curry-Möwe🤷‍♀️

"Das ist einer der seltsamsten Fälle, die wir seit geraumer Zeit erlebt haben", beginnt der Facebook-Post des Tiggywinkles Tierskrankenhauses in England. Und tatsächlich, die Geschichte ist doch eher ungewöhnlich.

Das britische Tierkrankenhaus erhielt vergangene Woche einen Anruf von Passanten, die von einem "leuchtend orangen" Vogel berichteten, der nicht mehr fliegen konnte. "Wir hatten keine Ahnung, was uns erwartet", so das Krankenhaus.

Es stellte sich heraus: Beim Vogel handelte es sich keineswegs um ein exotisches Exemplar. Es war eine ganz normale Seemöwe, die es irgendwie geschafft hatte, sich komplett mit Curry oder Kurkuma zu bedecken.

Die behandelten Ärzte kamen schnell darauf, denn der Vogel roch ausgesprochen stark nach den Gewürzen. Abgesehen davon, war er jedoch gesund. "Nach einem gründlichen Bad konnte der Vogel dann auch bald wieder in die Wildnis entlassen werden", berichtete das Tierkrankenhaus.

Es ist nicht das erste Mal, dass Tierärzte einen in Curry getränkten Vogel behandeln musste. Im Jahr 2016 fiel ebenfalls eine Möwe in einen Bottich gefüllt mit Hühner-Tikka Masala, während sie auf Nahrungssuche war. Die Ärzte schafften es damals zwar, dem Vogel seine ursprüngliche Farbe zurückzugeben, doch Berichten zufolge blieb der Geruch bestehen.

(ohe)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Elefanten retten Babyelefanten

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Coronavirus – Verbreitung über Tiermärkte: "Da schlummern womöglich noch mehr Viren"

Noch immer ist sich die Weltgesundheitsorganisation nicht sicher, woher das neuartige Coronovirus stammt, mit dem sich nach aktuellem Stand mehr als 44.000 Menschen infiziert haben. Sie geht davon aus, dass der Wildtiermarkt in Wuhan bei dem Ausbruch eine entscheidende Rolle spielte. Deshalb hat die chinesische Regierung diesen geschlossen.

Mittlerweile entschlüsselte ein chinesisches Forschungsteam die DNA des Erregers. Dabei kam heraus, dass er möglicherweise zunächst von Fledermäusen …

Artikel lesen
Link zum Artikel