Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Koko, der sprechende Gorilla ist tot 

21.06.18, 17:01

Koko, der klügste Affe der Welt ist tot. Die Affendame, die mit mehr als 1000 Handzeichen kommunizieren konnte, ist am Mittwoch im Alter von 46 Jahren in Kalifornien gestorben, das berichtete die BBC.

Hach...

Bild: screenshot youtube

Sie sei "im Schlaf gestorben", hieß es in einer Pressemitteilung der Gorilla Foundation.

"Koko berührte das Leben von Millionen und war eine Ikone für Kommunikation und Empathie zwischen verschiedenen Spezies."

Die Tierpsychologin Penny Paterson hatte Koko Gebärdensprache beigebracht. Sie soll bis zu 2.000 englische Wörter verstanden haben.

"A story between a young woman and a gentle giant":

Video: YouTube/Beth Gallagher

Paterson beschrieb Koko als eine Affendame mit großem Ego und einem noch größeren Sinn für Humor. 

Koko war der einzige bekannte Gorilla, der den sogenannten Spiegeltest bestanden hatte. Einem Test zur Selbstwahrnehmung, bei dem es darum geht, sich im Spiegel zu erkennen. Kokos IQ soll zwischen 75 und 95 Punkten gelegen haben (der menschliche IQ liegt im Durchschnitt bei 100). 

2001 hat sie mit Robin Williams geplaudert und ihm dann die Brille geklaut:

Video: YouTube/Entertainment Tonight

Koko, ein gesellschaftskritischer Affe

Doch Koko machte sich angeblich auch Sorgen um Klima und Welt.

Der Mensch sei dumm, soll die Affendame gesagt haben.

"Repariert die Erde! Helft der Erde! Die Zeit ist knapp! Beeilt euch! Beschützt die Erde!"

Koko, kluger Affe.

Diese Botschaft haben die Aktivisten der Nonprofit-Organisation Noé mit Koko aufgenommen.

Koko ist im Übrigen die Kurzform für den japanischen Begriff Hanabi-Ko, was übersetzt so viel wie „Feuerwerkskind“ heißt.

Wer nie wieder Affen-News verpassen möchte, der muss jetzt und hier liken.

Ob Koko jemals Gummistiefel getragen hat, ist nicht überliefert. Hier schon:

(ts)

Oh, wie süß:

Ein Shisha-Restaurant hält sich einen Löwen im Glaskäfig – Shitstorm folgt prompt

Warum du diesen Sommer definitiv von Mücken zerstochen wirst

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Warum es bald wieder Bären in Deutschland geben könnte

Abonniere unseren Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Helena Düll 21.06.2018 18:15
    Highlight Das macht mich ganz traurig 😔
    4 0 Melden
    • Elisabeth Müller 21.06.2018 19:34
      Highlight Mich auch 😪
      3 0 Melden

Warum zur Hölle fangen die Isländer wieder Wale? 

Ab dem 10. Juni werden isländische Fischer wieder Jagd auf Finnwale machen, zwei Jahre hatten sie pausiert. Finnwale sind eine gefährdete Tierart, 161 Wale dürfen die Fischer töten, diese Quote hat die isländische Regierung erlaubt. Nur: Weltweit wollen immer weniger Menschen das Fleisch essen. Auch Isländer kaum. Die Finnwaljagd ist für die Fischer ein Minusgeschäft.

Der Fischexport ist neben dem Tourismus der größte Wirtschaftszweig der Isländer.

Das größte Walfischunternehmen Islands und das …

Artikel lesen