Wissen
Bild

40 Prozent der Insektenarten sind in den nächsten paar Jahrzehnten vom Aussterben bedroht. Bild: gettyimages/imago/montage

Wie fast unbemerkt ein enormes Insektensterben stattfindet

Eine neu erschienene erste weltweite Studie zum Insektenbestand zeichnet ein dramatisches Bild.

Bild

Motten sind neben den Schmetterlingen die Hauptleidtragenden vom großen Insektensterben. Bild: imago stock&people

Der Guardian, der sich auf die Autoren der Studie beruft, geht sogar so weit, zu mutmaßen, dass bis in 100 Jahren der gesamte Insektenbestand ausgerottet sein könnte.

Massenaussterben von Tieren sind kein neues Phänomen. Bereits fünfmal in der Erdgeschichte wurde die Artenvielfalt der Lebewesen drastisch verkleinert. Viele Forscher gehen davon aus, dass wir uns in einer sechsten Phase befinden.

Die neu erschienene Studie wurde im renommierten Fachmagazin "Biological Conservation". Grundlage für die Meta-Studie waren 73 ausgewählte Untersuchungen der letzten Jahre.

Ein paar wenige Arten können derzeit ihren Bestand vergrößern. Ein Mitautor der Studie, Francisco Sánchez-Bayo, erklärte gegenüber dem Guardian, dass sich Nutzniesser und Leidtragende allerdings bei Weitem nicht die Waage halten würden. 

Hauptgründe für das Massensterben sind laut Sánchez-Bayo der Verlust von Lebensraum durch die Industriealisierung der Landwirtschaft. Weitere unterstützende Faktoren seien die flächendeckende Benutzung von Pestiziden, neue Eindringlinge in den knapper werdenden Lebensraum und der Klimawandel: 

"Wir müssen die Art, wie wir Nahrung produzieren, verändern. Ansonsten rotten wir die Insekten als Ganzes innerhalb von wenigen Jahrzehnten aus. Die Auswirkung auf das Ökosystem des Planeten wären katastrophal, um es milde auszudrücken."

(tog)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anglerin zieht Forelle mit zwei Mäulern aus See – Biologen rätseln

So einen Fang angelt man nicht alle Tage: Die US-Amerikanerin Debbie Geddes war am Freitagnachmittag am Lake Champlain im US-Bundesstaat New York fischen, als ihr ein ganz besonderer Fang ins Netz ging.

Nun staunt nicht nur die Fischer-Gemeinde, sondern – dank zahlreicher Medienberichte – auch der Rest der Welt über Geddes' Fang. Denn die Seeforelle, die die Anglerin aus dem See zog, war zwar normal groß. Doch ein anderes Merkmal fiel Geddes sofort auf: Denn ihr Fang hatte zwei Mäuler.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel