Bild: imago images/Nature Picture Library

Dieser Fotograf hat keine Angst vorm weißen Hai ...

26.10.2019, 09:04

Seine Aufnahmen sind gerade ein richtiger Hit in den sozialen Medien! Euan Rannachan macht Tierfotografie – doch süß sind seine Bilder nicht. Denn: Der 34-Jährige hat sich darauf spezialisiert den weißen Hai in seinem natürlichen Lebensraum zu fotografieren.

Über seine Leidenschaft sagt er:

"Seit ich klein war, war ich von diesen großen Kreaturen mit ihren Zähnen besessen."

Und weiter:

"Filme wie 'Jaws' verstärkten meine Faszination noch. Es ist lustig, wenn man mit Leuten über Haie spricht, dann hie haben sie immer eine Meinung, so oder so.
Die Menschen sind entweder sehr aufgeregt und wollen mehr wissen oder dir sofort sagen, dass sie Angst vor ihnen haben und nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Man findet nie wirklich jemanden, der in der Mitte steht. Ich liebe das an Haien."
aol

Wie Rannachan zu den Hai-Fotos kommt

Der in London geborene Fotograf zog für sein Studium nach Kalifornien. Dort hörte er irgendwann von der Insel Guadalupe vor der mexikanischen Küste. Dort tauchen Menschen in Haikäfigen.

Über seinen ersten Tauchgang sagt er:

In der Minute, als der Käfig mit einem Klappern aufschwang, blieb nur noch der Einstieg. Von klein auf wird einem gesagt, wie 'beängstigend' und 'menschenfressend' diese großen Tiere sind. Als ich da so stand und in die dunkle, kalte Öffnung des Käfigs blickte, begann sich Angst und Zweifel einzuschleichen."
aol

Doch die Überwindung hat sich gelohnt

Inzwischen ist Rannachan eine kleine Social-Media-Berühmtheit. Er hoffe, seinen 30.000 Followern so die positiven Seiten von Haien zu zeigen.

"Ich hoffe wirklich, das Stigma, das diese Tiere aus Hollywood bekommen, zu überwinden. Ich möchte, dass sich die Menschen im Meer sicher fühlen und nicht mehr mit Sätzen wie 'vom Hai befallen' den Lebensraum der Tiere beschreiben. Haie sind ein sehr wertvolles Mitglied der Tierwelt, und ohne sie wären wir alle in Schwierigkeiten. Ich möchte, dass die Leute diese Tiere respektieren und genauso neugierig sind wie sie."

So. Nun aber zu den Hai-Fotos:

(hd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erbgut-Analyse liefert neue Einblicke in Leben der frühesten Europäer

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben mit Erbgut-Untersuchungen neue Einblicke in das Leben der ersten modernen Menschen in Europa geliefert: Zwei am Mittwoch in den Fachzeitschriften "Nature" und "Nature Ecology and Evolution" veröffentlichte Studien zeigen, dass sich die vor rund 45.000 Jahren in Europa lebenden Menschen offenbar nicht etablieren konnten. Zudem vermischten sie sich den Wissenschaftlern zufolge sehr viel häufiger mit Neandertalern als bisher angenommen.

Zur Story