Wissen
Domestic farm animals

Bild: E+

Ist der Tod umkehrbar? Medizin-Sensation: Forscher reaktivieren Gehirn von totem Schwein

Sarah Serafini / watson.ch

US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Gehirne von Schweinen vier Stunden nach deren Schlachtung teilweise wiederzubeleben. Diese Forschungsergebnisse gelten als Sensation. Wie der britische Nachrichtensender BBC News berichtet, könnten sie eine neue Debatte über die Grenze zwischen Leben und Tod anstoßen und die Therapiemöglichkeiten von Krankheiten wie Alzheimer ermöglichen.

Aber von Anfang an.

Wie gingen die Forscher vor?

Sie sammelten 32 Schweinehirne von einem Schlachthof und schlossen diese vier Stunden nach dem Tod der Schweine an ein spezielles Gerät an. Dieses wurde von einem Team der Universität Yale entwickelt und pumpte rhythmisch, um den Puls nachzuahmen, eine Flüssigkeit um die Gehirne herum.

Die Flüssigkeit enthielt synthetisches Blut zum Transport von Sauerstoff und Medikamente, die das Absterben der Gehirnzellen verlangsamen oder umkehren. Dieser regenerierende Cocktail wurde den Schweinehirnen während sechs Stunden verabreicht.

Was waren die Ergebnisse der Studie?

In der englischen Fachzeitschrift "Nature" wird beschrieben, dass die Anzahl der toten Gehirnzellen reduziert werden konnten, Blutgefässe wiederhergestellt wurden und eine gewisse Gehirnaktivität zurückkehrte.

Die Forscher fanden funktionierende Synapsen vor, Verbindungen zwischen Gehirnzellen also, die miteinander kommunizieren. Auch zeigten die Gehirne eine normale Reaktion auf weitere Tests mit Medikamenten. Sie verbrauchten die gleiche Menge an Sauerstoff wie ein normales Gehirn.

Das alles 10 Stunden nach dem Tod der Tiere.

Domestic farm animals

Bild: E+

Allerdings gab es keine Anzeichen für eine elektrische Aktivität der Gehirne. Eine entsprechende Messung durch Elektroenzephalografie fiel negativ aus. Obwohl es spontane Aktivitäten der Nervenzellen im Gehirn gab, stellte sich keine netzwerkartige Kommunikation ein. Die Gehirne entwickelten also kein Bewusstsein oder Empfindungen. Zusammengefasst heißt das: Die Gehirne waren nach wie vor tot.

Welche Erkenntisse zogen die Forscher aus der Studie?

Die Studie zeigte im Ansatz, wie und wie schnell ein Gehirn stirbt. Bisher ging man davon aus, dass das Gehirn irreversibel Schaden nimmt, wenn es wenige Minuten keinen Sauerstoff erhält.

Nenad Sestan, Professor für Neurowissenschaften an der Universität Yale, sagte: "Der Zelltod im Gehirn erfolgt über ein längeres Zeitfenster hinweg, als wir bisher angenommen haben. Die Forschungsergebnisse zeigen uns, dass der Prozess des Zelltods ein schrittweiser Prozess ist. Diese Prozesse können hinausgezögert oder sogar rückgängig gemacht werden."

Ist das Experiment ethisch unbedenklich?

Beim Nachrichtensender BBC News wird thematisiert, ob solche Experimente mit den Schweinehirnen ethisch bedenklich sind.

Laut den Forschern stammten die Gehirne aus der Fleischindustrie; die Tiere wurden also nicht für das Experiment in einem Labor aufgezogen. Allerdings waren die Wissenschaftler von Yale besorgt, dass sich die Schweine bewusst werden könnten, was mit dem körperlosen Gehirn passiert. Das Team überwachte deswegen die Gehirne ununterbrochen, um zu prüfen, ob es Anzeichen für eine höhere Gehirnaktivität gab. In diesem Fall hätten sie das Experiment mit einem Narkosemittel beendet.

Im Magazin "Nature" schreiben Ethiker, es brauche nun neue Richtlinien für dieses Forschungsgebiet. Denn die Tiere, die in diesen Studien verwendet werden, seien zwar nicht lebendig, aber eben auch nicht völlig tot.

Wofür können die Forschungsergebnisse verwendet werden?

Bei dem Erforschen von Krankheiten wie Alzheimer könnte die Studie von großem Nutzen sein. Auch für die Behandlung eines Schlaganfalls können die Forschungsergebnisse von Bedeutung sein. Gelingt es, die Nervenzellen nach einem Sauerstoffmangel zu reanimieren, könnte das die Regeneration des Gehirns verbessern.

Andrea Beckel-Mitchener vom US-Institut für psychische Gesundheit sagte: "Diese Forschungen könnte zu einer ganz neuen Art der Untersuchung des postmortalen Gehirns führen."

Medical doctor pulse examination stethoscope on heart health evaluation EKG diagnosis graph test electrocardiogram report at a health care provider facility

Bild: iStockphoto

Allerdings betonen die Studienleiter, man könne noch nicht sagen, ob nach einem Sauerstoffmangel die normale Gehirnfunktion wiederhergestellt werden kann.

Ändert sich jetzt die Bedeutung des Todes?

Die Studie könnte Fragen dazu aufwerfen, wann ein Mensch als tot bezeichnet wird. Dominic Wilkinson, Professor für medizinische Ethik in Oxford sagte: "Wenn es in Zukunft möglich wäre, die Funktion des Gehirns nach dem Tod wiederherzustellen, hätte das natürlich wichtige Auswirkungen auf unsere Definition des Todes." Derzeit sei das aber nicht der Fall. Die Diagnose "hirntot" sei nicht umkehrbar.

Auch Tara Spires-Jones, Professorin an der Universität Edinburgh sagte, mit der Studie sei man weit davon entfernt, menschliche Gehirnfunktionen nach dem Tod am Leben zu erhalten. Sie sagte: "Es ist eine vorübergehende Erhaltung einiger der grundlegenderen Zellfunktionen im Schweinehirn, nicht die Erhaltung von Denken und Persönlichkeit."

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tierquäler-Fotos in Thailand – Behörde warnt Touristen: "Reiten Sie nicht auf Elefanten"

Fotos von gequälten Elefanten, die als Touristen-Attraktion genutzt werden, haben in den vergangenen Monaten in Thailand für Aufsehen gesorgt. Die Aufnahmen, die auf Social Media kursieren, zeigen Bilder, die vermutlich in der Urlaubsregion rund um Phuket aufgenommen wurden.

Gegenüber der Plattform "Yahoo News Australia" sagte nun ein Sprecher der Behörde: "Wir unterstützen es nicht, dass Touristen Elefanten reiten." Und der Sprecher wird mit dem Apell zitiert: "Bitte reiten Sie nicht auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel