Beweisfoto.
Beweisfoto.Bild: Feuerwehr Velbert

Feuerwehr jagt ein ausgebüxtes weißes Känguru – in Nordrhein-Westfalen (!)

07.07.2019, 14:2607.07.2019, 15:09

Nein, wir haben uns das nicht ausgedacht. In Velbert (NRW) hüpft gerade ein weißes Känguru durch die Gegend und hält die örtliche Feuerwehr und den Besitzer auf Trab.

Einsätze mit Tieren sind für Feuerwehren keine Seltenheit. Doch dieser ist dann doch außergewöhnlich. Denn: Am Samstagabend war es ein weißes Känguru, das für einen Alarm sorgte. Ein Anwohner hatte das Tier in seinem Garten entdeckt und die Feuerwehr verständigt.

Als die Einsatzkräfte kurze Zeit später eintrafen, entdeckten sie das kleine weiße Känguru an einem nahe gelegenen Feldrand. Doch das Tier machte sich sofort vom Acker, verschwand in dem Weizenfeld und ließ sich nicht einfangen.

Heute auch interessant:

Immerhin: Inzwischen konnte der "Halter" des Kängurus, das wahrscheinlich aus einem Gehege ausgebrochen war, ermittelt werden. Der will nun eine Kängurufalle aufstellen und das Tierchen so einfangen. Für die Feuerwehr hat sich der Einsatz damit erübrigt.

Anmerkung der Redaktion: Sobald wir herausgefunden haben, wie so eine Kängurufalle eigentlich genau aussieht, geben wir Bescheid.

(hd)

Themen

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutsches Weltraumteleskop enthüllt Sternexplosion an überraschendem Ort im All

Mit dem deutschen Röntgenteleskop eRosita haben Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen riesigen, bisher unbekannten Supernova-Überrest aufgespürt. Das "Hoinga" getaufte Objekt befindet sich weit außerhalb der galaktischen Ebene – dort, wo offenbar bisher kaum jemand nach Überresten explodierter Sterne suchte, wie das MPE am Mittwoch in Garching mitteilte. Dabei besitzt "Hoinga" einen ungewöhnlich großen Durchmesser von 4,4 Grad.

Zur Story