Wissen
A handout photo shows twin panda cubs Meng Yuan (nicknamed Paule) and Meng Xiang (nicknamed Pit) in Berlin Zoo, Germany, January 21, 2020. Picture taken January 21, 2020.      Berlin Zoo/Handout via REUTERS      ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NO RESALES. NO ARCHIVES. MANDATORY CREDIT.

Wie süß kann ein Geschöpf bitte sein?! Bild: reuters

Bringen unser Herz zum Schmelzen: Bärlins neue (Panda)-Bärchen

Der große Ansturm ist am Donnerstagmorgen ausgeblieben: Trotz Regenwetters sind zwar einige Besucher zu den Pandas im Berliner Zoo gekommen, lange Schlangen am Eingang oder am Gehege gab es aber keine. Tierfans hatten also viel Zeit, die flauschigen Bären zu fotografieren oder zu filmen.

Und. Die. Sind. Einfach. Zucker!

Bild

Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch

Die Zwillinge Meng Xiang und Meng Yuan selbst blieben vom Nieselwetter verschont: Sie bewohnen bisher nur die Innenanlage – eine Art Panda-Wohnzimmer hinter Glas. Für die Zoobesucher war es die erste Möglichkeit, dem Ende August geborenen Nachwuchs einen Besuch abzustatten.

"Ich hätte am liebsten selbst einen Panda zu Hause", sagte eine 25-Jährige, die nach eigenen Angaben schon vor der Öffnung des Zoos um 9.00 Uhr am Eingang wartete. "Ich wollte sie unbedingt ganz früh sehen." Seit Monaten verfolge sie die Zwillinge in den sozialen Medien und auf dem Panda-Blog des Zoos.

Watson findet: Wir hätten auch gerne einen Panda in der Redaktion. Oder zwei.

Pandas nur geliehen

Wer einen Panda für zu Hause will, muss in den Zoo-Shop: T-Shirts, Brotdosen, Topflappen, Poster mit den schwarz-weißen Bären und Plüschtiere stehen zum Verkauf. Da werden Erinnerungen wach an Eisbär Knut, Publikumsliebling im Zoo vor mehr als zehn Jahren. Elf Millionen Menschen kamen zum "Knutgucken", Fan-Artikel brachten zusätzliche Einnahmen. Allein 2007 bescherte Knut dem Zoo einen Gewinn von rund fünf Millionen Euro.

Mama-Panda wacht mit Argus-Augen über ihre Zwillinge

Bild

Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch

Die aufwendige Panda-Haltung bringt dem Zoo aber auch hohe Kosten: So geht eine jährliche Leihgebühr von einer Million US-Dollar nach China, die Summe fließt den Angaben zufolge komplett in den Artenschutz. Ob auch für die Zwillinge, laut Vertrag ebenfalls Eigentums Chinas, Dollars fällig werden, verrät der Zoo nicht. Die eigens für die Pandas gebaute Anlage kostete zehn Millionen Euro. Teuer auch: die Bambus-Unmengen, die Pandas futtern.

Panda-Bärchen versteckte sich hinter Stein

Angesichts vieler notwendiger Investitionen im Zoo und in der Schwestern-Einrichtung Tierpark wäre das Geld auch anderweitig notwendig gewesen, um die Haltungsbedingungen vieler Tiere zu verbessern, meint James Brückner vom Deutschen Tierschutzbund.

Rund 3000 Besucher zählte der Zoo nach eigener Angabe zur Panda-Premiere. Damit sei der erste Besuchertag eher entspannt verlaufen, hieß es am Nachmittag. In Berlin beginnen die Winterferien am Montag, womöglich kommt dann der Ansturm auf die Jungtiere. Der Zoo hat sich vorbereitet: mit Sicherheitspersonal, mehr besetzten Kassen und einem Personenleitsystem, ähnlich wie an Flughäfen.

"Ich hatte es mir voller vorgestellt", sagte eine Rentnerin mit Jahreskarte aus Charlottenburg, die die Bären beobachtete. Ihr Highlight im Zoo seien aber die Robben, betont sie.

Panda twin cubs Paule (Meng Yuan) and Pit (Meng Xiang) and mother panda Meng Meng are seen during their first appearance in their enclosure at the Berlin Zoo in Berlin, Germany January 29, 2020. REUTERS/Fabrizio Bensch   REFILE - CORRECTING YEAR

Bild: REUTERS/Fabrizio Bensch

"Ich bin extra früher aufgestanden, um die Pandas vor der Arbeit noch zu sehen", sagte eine 48-Jährige aus Klagenfurt (Österreich), die beruflich in der Hauptstadt war. Sie habe auf dem Flug gelesen, dass die beiden auch Pit und Paule genannten Bären nun besucht werden können. "Der Zoo ist ein Fixpunkt, den ich seit Jahren immer wieder besuche." Vor der Arbeit werde sie noch Panda-Fotos für ihren Sohn schießen.

Damit das auch gelingt, wurde einer der kleinen schlafenden Bären von einem Mitarbeiter besser sichtbar auf Äste platziert - zuvor hatte er hinter Steinen versteckt geschlafen. Die Tiere sind der erste Panda-Nachwuchs in einem deutschen Zoo. Frühere Zuchtversuche mit anderen Panda-Paaren in Berlin waren erfolglos.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kampf gegen den Klimawandel: Mysteriöses Solar-Startup kündigt revolutionäre Erfindung an

Ein geheimnisvolles Solar-Start-up hat angeblich eine revolutionäre Technik entwickelt, die helfen soll, den Planeten vor der Klimakrise zu retten. Die Technik soll den industriellen CO2-Ausstoß massiv senken.

Der Name des Start-ups: Heliogen.

Prominenter Investor: Bill Gates.

Das Clean-Tech-Unternehmen war bislang unter dem Radar geflogen, wie CNN berichtet. Nun sei es aber aus seinem "Stealth Mode" aufgetaucht. Und zwar mit einer potenziell weltverändernden Ankündigung: Man habe eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel