Wissen
Swedish 16-year-old environmental activist Greta Thunberg attends a protest next to Sweden's parliament in Stockholm, Sweden March 8, 2019. Picture taken March 8, 2019. REUTERS/Ilze Filks

Bild: rtr

Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert

Greta Thunberg ist in aller Munde. Innerhhalb weniger Monate hat die 16-Jährige eine globale Bewegung in Gang gesetzt. Jetzt wurde die Klimaaktivistin für den Friedensnobelpreis nominiert.

Drei norwegische Abgeordnete haben die Schwedin zur Wahl vorgeschlagen. "Wir haben Greta nominiert, weil die Klimabedrohung eine der wichtigsten Ursachen für Krieg und Konflikte sein könnte", sagte der Parlamentsabgeordnete Freddy Andre Oevstegaard gegenüber der norwegischen VG.

"Die massive Bewegung, die Greta in Gang gesetzt hat, ist ein sehr wichtiger Friedensbeitrag."

Die junge Schwedin zeigt sich erfreut über die Nomination: Sie fühle sich "geehrt und dankbar", schrieb sie auf Twitter.

Greta Thunbergs Kampf für das Klima nahm am 20. August 2018 seinen Lauf. Nach Ende der Sommerferien platzierte sie sich mit einem Schild mit der Aufschrift "Skolstrejk för klimatet" (Schulstreik für das Klima) vor dem Schwedischen Reichstag in Stockholm. Sie animierte hunderttausende (junge) Menschen und löste innert weniger Monate eine globale Bewegung aus, die am Freitag ihren nächsten Höhepunkt erleben könnte: Rund um den Globus sind Klimastreiks angekündigt, es werden hunderttausende Menschen erwartet.

Übrigens: Vorschläge für den Friedensnobelpreis können nationale Parlamente oder Regierungen machen. Zudem dürfen Gerichte, Professoren und Friedensforschungsinstitute Menschen für den Preis nominieren. So war im vergangenen Jahr beispielsweise Donald Trump nominiert.

(meg)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

370 Meter großer Brocken: Asteroid fliegt in der Nacht auf Sonntag an der Erde vorbei

Himmelsgucker können in der Nacht auf Sonntag einen vergleichsweise großen Asteroiden beim Passieren der Erde beobachten.

"Spannend sind Asteroiden, die innerhalb der Mondbahn mit bis zu 400 000 Kilometern Abstand an der Erde vorbeifliegen", erklärte Koschny. Alles, was weiter weg sei, beobachte die Esa nicht.

Der im Jahr 2000 entdeckte Körper "2000 QW7" stehe deshalb auch nicht auf der sogenannten Risikoliste der Raumfahrtagentur: "Auf der Liste sind nur die Asteroiden aufgeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel