Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: noaa

Plastik am tiefsten Punkt der Erde: Mehr Mikroplastik im Marianengraben nachgewiesen

Die Verschmutzung der Ozeane nimmt zu: Eine neue Studie zeigt, dass selbst in den abgelegensten Orten Mikroplastik zu finden ist. Und das in weitaus größerem Ausmaß, als bisher angenommen.

Er gilt als tiefster Ort der Erde: der Marianengraben mitten im Pazifischen Ozean. Ein chinesisches Forscherteam hat nun die Plastikkonzentration in der Region untersucht. Die Wissenschaftler sammelte in einer Tiefe zwischen 2500 und 11.000 Metern Stichproben. 

Das Resultat: alarmierend. Die Mikroplastik-Konzentration ist in der Tiefsee bedeutend höher als in flacheren Gefilden. Für die Studie untersuchte das Forscherteam nicht nur die Plastikkonzentration im Wasser, sondern auch im Sediment.

Bild

Grafik 1: Am südwestlichen Ende des Marianengraben wurden die Stichproben gesammelt. table: peng et al.

Im offenen Wasser in der Hadal-Zone (mehr als 6000 Meter unter dem Meeresspiegel) fanden die Wissenschafter eine Konzentration von 2,06 bis 13,51 Plastikteilchen pro Liter.

Bild

Die Grafik zeigt die Stichproben aus dem offenen Wasser. Die Strecke A nach B entspricht derjenigen auf der vorangegangenen Grafik. Der Wert in der Klammer zeigt die gefundenen Plastikteile pro Liter. table: peng et al.

Im Sediment der Hadal-Zone wuchs die Konzentration nochmals an. Hier fanden sie durchschnittlich 200 bis 2200 Plastikteile pro Liter.

Bild

Diese Grafik zeigt die Stichproben des Sediments. Der Wert in der Klammer zeigt die gefundenen Plastikteile pro Liter. table: peng et al.

Im Vergleich zum Oberflächenwasser ist der Wert beträchtlich höher, wie folgende Tabelle zeigt:

Bild

table: peng et al.

Die Forscher schließen daraus, dass die Verschmutzung des Meeres beträchtlich höher ist, als man bisher annahm. Die Mikroplastik-Teilchen sind selbst in den abgelegensten Orten zu finden. Die Abfälle kommen laut Forscherteam wahrscheinlich von den industrialisierten Staaten in Ostasien, insbesondere China und Japan.

Eine mögliche Erklärung für die Ansammlung im Marianengraben sei dessen schmale und V-förmige Abgrund, schlussfolgern die Forscher. Dies fange die Teilchen ein, zudem trügen die vielen Erdbeben in der Region dazu bei, dass die Sedimente in tiefere Regionen absinken.

Bei den meisten Plastikteilchen handle es sich laut der Studie um wenige Millimeter große Fasern von Bekleidung, Verpackungen und Plastikflaschen. Der meistgefundene Plastik im Sediment sei Polyester gewesen.

Wie groß ist der Schaden?

Die Hadal-Zone sei wahrscheinlich eine der grössten Senkgruben der Erde für Mikroplastik, schreibt das Forscherteam um Peng. Die Auswirkungen auf das fragile Ökosystem seien nicht abschätzbar. Wie groß der Schaden sei, müsse in zukünftigen Forschungsarbeiten untersucht werden.

Die Forscher des Tiefsee-Instituts in Hainan publizierten die Analyse im Journal "Geochemical Perspectives Letters". Hier kannst du die gesamte Studien anschauen.

Japaner fanden auch Plastik in Tiefsee

Mit seinem Befund ist das chinesische Forscherteam nicht alleine: Bereits im letzten Jahr fand die japanische Agentur für Meeresforschung Mikroplastik im Marianengraben. Doch damit nicht genug: Auch ein ganzer Einwegplastiksack wurde in einer Tiefe von exakt 10.989 Metern gefunden. 

(jaw)

Mehr zum Thema Plastik:

"FlipFlopi" ein Segelschiff, das aus zehn Tonnen Plastikmüll und FlipFlops besteht

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Das sind die größten Plastikabfall-Sünder weltweit

Link zum Artikel

Wie unser Müll die Meere zerstört – Folge 102.988

Link zum Artikel

Tonnen von Mikroplastik landen weiter im Wasser – Schuld sind Kosmetik und Putzmittel

Link zum Artikel

Österreicher machen aus Plastikabfall wieder Öl – es gibt nur 2 Probleme

Link zum Artikel

Gas aus Müll und Kau-Wasser: 11 Erfindungen, die unsere Welt retten💪

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Mit diesen 4 Tipps vermeidest du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – plötzlich meldet sich Lena Meyer-Landrut

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Mats Hummels zurück zum BVB? Irgendwann reicht's

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel