Wissen
Pattern stripe seamless yellow two tone colors. Chevron stripe abstract background vector.

Verärgerte Welt- Bild: iStockphoto/watson montage

Seit Montag lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die größten Umweltsünder

Reto Fehr

Seit Montag lebt die Welt auf Ökopump. Früher war dies nie der Fall. Wir haben vier Grafiken, die zeigen, wer zu den schlimmsten Umweltsündern gehört – Deutschland ist mittendrin.

Heute sind alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht, welche die Welt innerhalb eines Jahres wiederherstellen kann. In anderen Worten: Wir leben ab heute auf Ökopump. Das ergaben die Untersuchungen der Organisation "Global Footprint Networks", welches den Earth Overshoot Day (oder auch Welterschöpfungstag) seit 1961 jährlich berechnet.

Wenn wir so leben wie aktuell, bräuchte die Menschheit 1,75 Welten, um den Bedarf zu decken. Vor dem 29. Juli waren die Ressourcen zeitlich gesehen noch nie aufgebraucht. Vor einem Jahr ergaben die Berechnungen noch den 1. August. Allerdings wurde dieses Datum mit den neusten Daten ebenfalls auf den 29. Juli korrigiert.Der Grund: Die Messmethoden werden immer präziser. Der Welterschöpfungstag kann sich also auch im Nachhinein noch leicht verschieben. (Mehr dazu auch in der Infobox unten.)

Wann welches Land den Jahresverbrauch erreicht

Am 29. Juli hat die Welt die Ressourcen für 2019 aufgebraucht. Heruntergebrochen auf verschiedene Länder sieht es teilweise noch schlimmer aus. Würde die Welt leben wie Katar, wäre es schon am 11. Februar so weit gewesen. Vor einem Jahr brauchte der Wüstenstaat gar noch zwei Tage weniger lang.

Bild

Angezeigt werden ausgewählte Länder. Lesebeispiel: Würde die Welt so mit den Ressourcen umgehen, wie wir es in Deutschland tun, wäre der diesjährige Welterschöpfungstag am 3. Mai 2019 gewesen. watson

Der Welterschöpfungstag seit 1970

Mit Blick auf die Welt zeigt sich eine deutliche Zunahme in den vergangenen 50 Jahren. 1970 brauchte die gesamte Bevölkerung noch ungefähr jährlich die natürlichen Ressourcen, welche unser Planet wiederherstellen konnte. Seither wird dieser Tag immer früher erreicht, immerhin hat sich das Wachstum in den vergangenen knapp zehn Jahren verlangsamt. Seit 2018 haben wir ihn allerdings jeweils schon am 29. Juli erreicht.

Bild

Lesebeispiel: 2019 wurde der Welterschöpfungstag am 29. Juli erreicht. watson.de

Wie viele Erden nötig wären, würden alle leben wie in ...

Aktuell bräuchten wir 1,75 Welten, um die natürlichen Ressourcen, die wir jährlich benötigen im gleichen Zeitraum wiederherzustellen. Würden gar alle so leben wie wir in Deutschland, wären es genau 3 Welten. Ganz düster sieht es aus, wenn wir Katar zum Vorbild nehmen würden: Es bräuchte aktuell fast 10 Welten.

Bild

Lesebeispiel: Würde die ganze Welt so leben wie wir in der Schweiz, bräuchte es 2,85 Welten. watson

Wie viele Länder nötig sind, um den jeweiligen Verbrauch zu decken

Müsste jedes Land seine Ressourcen selbst wiederherstellen, würde Katar mehr als 14-mal die aktuelle eigene Fläche benötigen. Deutschland bräuchte dreimal sich selbst.

Bild

Lesebeispiel: Müsste die Schweizer Bevölkerung die verbrauchten natürlichen Ressourcen selbst wiederherstellen, müsste das Land 4,6-mal so groß sein. watson

Alle Daten sind vom Global Footprint Network. Dieses arbeitet mit den aktuellsten verfügbaren Zahlen des World Development Indicators (WDI) der Weltbank sowie von Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisationen der UNO. Pro Land werden rund 15.000 Datenpunkte analysiert. Da der Overshoot Day mit neuen Daten jedes Jahr wieder neu berechnet wird, kann der sich jeweils im Nachhinein um einige Tage verschieben.

Hier gibt's die ausführliche Erklärung, wie die Earth Overshoot Days berechnet werden (Englisch).

So liefen die Klima-Proteste von Aachen

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Beispiellose Erwärmung": Studie widerlegt gängiges Argument von Klimawandel-Leugnern

Klimaleugner benutzen das Argument immer wieder: Auch in der Vergangenheit habe es doch kalte und warme Phasen gegeben, heißt es oft etwa mit Verweis auf die Kleine Eiszeit oder die Mittelalterliche Warmzeit.

Dieses "Argument" haben Wissenschaftler aus Bern nun stark geschwächt:

Die Wissenschaftler nutzten unter anderem die große Datensammlung des Pages-2k-Netzwerkes. Sie umfasst zwei Jahrtausende.

Die Temperaturen wurden etwa aus den Jahresringen von Bäumen herausgelesen. Bei den Ringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel