Wissen
FILE - In this Aug. 10, 2018 file photo, Dewayne Johnson reacts after hearing the verdict in his case against Monsanto at the Superior Court of California in San Francisco. Jurors who found that agribusiness giant Monsanto's Roundup weed killer contributed to the school groundskeeper's cancer are urging a San Francisco judge not to throw out the bulk of their $289 million award in his favor, a newspaper reported Monday, Oct. 15. (Josh Edelson/Pool Photo via AP, File)

Monsanto-Kläger Dewayne Johnson bei der ersten Urteilsverkündung Mitte August. Bild: AFP

Glyphosat-Prozess: US-Richterin will 289-Millionen-Dollar-Strafe für Monsanto abmildern

Mit 289 Millionen Dollar war die im August verhängte Strafe gegen den Monsanto-Konzern ein großer Achtungserfolg für die Kritiker des Konzerns. Nun hat ein kalifornisches Gericht eine deutliche Herabsenkung der verhängten Strafe im Prozess um angebliche Krebsrisiken durch glyphosathaltige Unkrautvernichter angeordnet.

Der Streit vor Gericht:

Ein Gericht hatte Mitte Oktober vorläufig Monsantos Antrag stattgegeben, die Strafzahlungen aus dem Glpyhosat-Urteil eines kalifornischen Geschworenengerichts neu zu verhandeln. Dieses hatte den US-Saatgutriesen Mitte August zu einer Schadensersatzzahlung von 289 Millionen Dollar an einen Mann verurteilt, der seine Krebserkrankung auf den von Monsanto entwickelten Unkrautvernichter Glyphosat zurückführte. Die Summe setzt sich aus einer Entschädigung über 39 Millionen Dollar sowie Schadenersatz über 250 Millionen Dollar zusammen. Der Konzern hatte dagegen Widerspruch eingereicht.

Es handelte sich um den ersten Prozess in den USA, der sich mit der Frage befasste, ob Glyphosat Krebs verursachen kann. Er war wegen der Schwere der Erkrankung des Klägers vorgezogen worden. Der ehemals als Platzwart an einer kalifornischen Schule tätige Dewayne Johnson hatte über Jahre glyphosathaltige Produkte von Monsanto eingesetzt und dem Unternehmen vorgeworfen, dadurch an Lymphdrüsenkrebs erkrankt zu sein.

Wegen Glyphosat sieht sich Bayer mit rund 8700 Klagen in den USA konfrontiert. Der Konzern hatte erklärt, die Entscheidung der Jury stehe im Widerspruch zu bestehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen, jahrzehntelangen praktischen Erfahrungen und den Einschätzungen von Regulierungsbehörden weltweit. Bayer hatte Monsanto für rund 63 Milliarden Dollar übernommen. Das von dem US-Agrarchemiekonzern entwickelte Glyphosat zählt zu den am meisten eingesetzten Unkrautvernichtungsmitteln in der Landwirtschaft.

(pb/rtr)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrika gehen die Esel aus – und China hat seinen Anteil dran

Stell dir vor, du wachst auf und alle Fahrzeuge in deinem Ort sind weg. Es gibt keine Transportmöglichkeiten mehr. Das Leben steht still. In ländlichen Gebieten Afrikas kommt dies vor. Allerdings mit Eseln. Das Grautier droht dem Kontinent auszugehen. Der Grund dafür liegt in China.

Ein Esel ist in Afrika viel mehr als nur ein Tier. In ländlicheren Gegenden hängt der Alltag von ihm ab. Mit dem Esel wird Wasser geholt, die Ware zum Markt getragen, er ist ein Arbeitstier, ermöglicht ein Einkommen, wodurch die Kinder zur Schule können. Kurz gesagt: Esel ermöglichen Familien ein Leben. Mama Nema, eine Eselhalterin in Tansania, sagt: "Esel bedeuten Wohlstand für die ganze Familie. Ohne Esel kein Leben."

In China ist ein Esel ebenfalls viel mehr als nur ein Tier. Das Fleisch gilt …

Artikel lesen
Link zum Artikel