Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Taucher findet "Geisternetz", das immer mehr Haie in den Tod lockte

20.04.18, 12:52

Am Montag hat der Taucher Dominick Martin-Mayes im Meer vor den Kaiman-Inseln in der Karibik ein Massengrab für Hunderte Fische und Haie gefunden. Die Tiere hatten sich in einem alten Fischernetz verfangen und waren nicht mehr in der Lage sich zu befreien (The Independent).

"Ich sprang ins Wasser und war geschockt."

Dominick Martin-Mayes zum Independent

Der Taucher sagt, dass einige der Tiere bereits stak verwest gewesen seien. Damit nicht noch mehr Fische und Haie sterben müssen, habe Martin-Mayes ein Messer genommen und das Netz aufgeschlitzt. So seien wenigstens einige Tiere gerettet worden, wie er erzählt. So konnten einige Tiere, darunter ein Hai, gerettet werden. 

"Wir haben getan, was wir konnten. Die meisten waren bereits tot"

Dominick Martin-Mayes zum Independent

Der Taucher erklärte außerdem, warum so viele Tiere in das Netz gelangten: "Sobald ein Fisch stirbt, kommt ein anderer, um etwas vom Kadaver abzubekommen." Ein Tier nach dem anderen stirbt so durch den Müll in den Ozeanen. 

(hd) 

Tiere müssen unter unserem Müll leiden: 

So viel Müll produzieren wir, ohne es richtig zu merken: 

Unsere Artikel sind kein Müll

Bio-Gurke mit Plastik drum – warum?

EU-Kommission fordert Umdenken der Bundesregierung bei Plastiksteuer

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

In Südkorea wird jede Menge Plastik gespart – mit Hilfe eines Regenschirm-Trockners

Warum macht ihr so viel Plastik um unser Essen? 3 Firmen und ein Psychologe antworten

Plastikgeschirr adieu? 6 Antworten auf die Frage, wie die EU Müll im Meer eindämmen will

EU geht gegen Plastikmüll vor – was neben Wattestäbchen noch alles aus dem Regal fliegt

Warum in Frankreich ein Dorf gegen Nestlé Sturm läuft

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

So reagiert dieser Supermarkt auf unsere Angst vor rohem Fleisch 

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

Warum ist jedes Schokobon einzeln verpackt? Wir zeigen den Müll eines einzigen Einkaufs

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann hat einen Wald gepflanzt, der größer ist als der Central Park in New York

Im Alter von 16 Jahren hatte Jadav Molai Payeng auf einer Sandbank im Fluss Brahmaputra im indischen Bundesstaat Assam eine tote Schlange gefunden. Sie war durch die Strömungen angespült worden und wegen der fehlenden Bäume schutzlos in der sengenden Hitze verendet. Die tote Schlange wurde zum Auslöser für Payengs Lebensziel. In den 30 Jahren seither bepflanzt er die bis dahin unfruchtbare Insel.

Payeng lebt auf Majuli, einer der weltweit grössten Flussinseln. Diese droht jedoch zu …

Artikel lesen