Wissen
Bild

Ganz schön grün. facebook

Grüne Wolken! Dieser Sturm löst bei jedem Allergiker Angstschweiß aus

Beim Blick zum Himmel dürfte manchem hier ganz anders geworden sein: Am Montag stürmte es im US-Bundesstaat North Carolina kräftig – und zwar kräftig grün!

Gewaltige Bilder, oder?

Nach kurzer Zeit verzog sich die "Pollenwand" jedoch wieder

Zurück blieben kleine grüne Tupfer...

Solche Sandstürme sind generell in Wüsten üblich, wenn Gewitter-Winde Sand in die Lüfte spülen. Bei diesen auch "Habub" genannten Winden (eine arabische Bezeichnung) kann es zu Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 Stundenkilometern kommen – der Sand kann bis zu 900 Meter in die Luft gewirbelt werden.

Der "Habub" in North Carolina sorgte jedoch nicht nur am Himmel für ein grünes Farbenspiel: Kleine Bäche und Gewässer wurden aufgrund der Pollen grün gefärbt.

Auch die Straßen waren grün:

(pb)

Mutter Natur schlägt zurück!

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Was Trump bei seiner wüsten Attacke auf die WHO verschweigt

Im Rosengarten des Weißen Hauses knöpfte sich Donald Trump die WHO vor. Für die USA gebe es Licht am Ende des Tunnels in der Corona-Krise, las der US-Präsident am Dienstag vom Blatt ab. Um dann auf das eigentliche Thema seiner Rede zu kommen: die angeblichen Versäumnisse der WHO und den Zahlungsstopp seiner Regierung für die internationale Organisation.

"Heute weise ich meine Regierung an, die Zahlungen an die WHO einzufrieren, während wir die Rolle der WHO beim Missmanagement und bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel