Wissen
FILE - In this Dec. 7, 2016, file photo, a green iguana checks out the flowers on a Bougainvillea plant in Hollywood, Fla. A Florida Fish and Wildlife Conservation Commission news release says people should exterminate the large green lizards on their properties as well as on 22 public lands areas across South Florida. Iguanas aren't dangerous or aggressive, but they damage seawalls, sidewalks, landscape foliage and can dig lengthy tunnels. (AP Photo/Wilfredo Lee, File)

Geht es ihm bald an den Kragen? Bild: AP

Leguan-Plage in Florida – jetzt sollen Bürger die Tiere "wann immer möglich" töten

Der US-Bundesstaat Florida kämpft derzeit mit einer Leguan-Epidemie. Die grünen, nicht einheimischen Echsen, vermehren sich rasant schnell – und besetzen Gehwege, Uferpromenaden, zerstören Pflanzen und verbreiten Krankheiten.

Die Behörden gehen nun so weit, dass sie die Bevölkerung dazu auffordern, die Tiere zu töten. Auf ihrer Website macht die Fisch- und Wildtierschutzbehörde nun darauf aufmerksam, dass die Leguane nicht per Gesetz geschützt seien. "Hausbesitzer brauchen keine Erlaubnis, um die Leguane zu töten. Wir ermutigen sie dazu, die Leguane auf ihren eigenen Grundstücken wann immer möglich zu töten", heißt es auf der Homepage. Wie genau die Hausbesitzer die Tiere töten sollen, das lässt die Behörde jedoch offen.

Bild

bild: screenshot/https://myfwc.com/

Besonders in diesem Jahr konnte sich die Echse rasant verbreiten, weil eine Kältewelle ausblieb, die Tiere reichlich Nahrungsressourcen finden und es an natürlichen Feinden mangelt.

Ursprünglich kommen die grünen Leguane aus Mittelamerika und den tropischen Teilen von Südamerika. Die Tiere können bis zu acht Kilogramm schwer werden und graben oft lange, tiefe Höhlen und beschädigen damit Bürgersteige, Hausfundamente und Kanalufer.

(ohe)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anglerin zieht Forelle mit zwei Mäulern aus See – Biologen rätseln

So einen Fang angelt man nicht alle Tage: Die US-Amerikanerin Debbie Geddes war am Freitagnachmittag am Lake Champlain im US-Bundesstaat New York fischen, als ihr ein ganz besonderer Fang ins Netz ging.

Nun staunt nicht nur die Fischer-Gemeinde, sondern – dank zahlreicher Medienberichte – auch der Rest der Welt über Geddes' Fang. Denn die Seeforelle, die die Anglerin aus dem See zog, war zwar normal groß. Doch ein anderes Merkmal fiel Geddes sofort auf: Denn ihr Fang hatte zwei Mäuler.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel