Wissen

"Tess" soll Leben finden – Nasa schickt neuen Satelliten ins All

Der Satellit "Tess" ist so groß wie eine Waschmaschine, 337 Millionen US-Dollar (273 Millionen Euro) teuer und die US-Raumfahrtbehörde Nasa setzt große Hoffnungen in ihn. Sein Name steht kurz für "Transiting Exoplanet Survey Satellite" und er wurde gebaut, um in den kommenden zwei Jahren nach neuen Planeten zu suchen.

In der Nacht zu Dienstag (deutsche Zeit) soll eine Falcon-9-Rakete des Unternehmens SpaceX das 362 Kilogramm schwere Raumfahrzeug ins All bringen. Der Start findet in Cape Canaveral statt.

"Tess" soll mehr als 200.000 der hellsten Sterne absuchen – nach Planeten, die in deren Nähe kreisen. Bemerkt der Satellit eine vorübergehende Helligkeitsabnahme an einem dieser hellen Sterne, ist das ein Hinweis, dass dort Planeten unterwegs sind.

Das ist die Reise von Tess: 

abspielen

Video: YouTube/NASA Goddard

"Tess" soll mit seinen vier Kameras Planeten außerhalb unseres Sonnensystems ausfindig machen und dabei Sterne ins Visier nehmen, die relativ nah an der Erde liegen.

Die Nasa rechnet damit, dass "Tess" rund 20.000 sogenannte Exoplaneten – Planeten außerhalb unseres Sonnensystems – aufspürt. Darunter vermutet die US-Raumfahrtbehörde etwa 50 Planeten von der Größe der Erde, auf denen es möglicherweise Leben geben könnte.

The worlds orbiting other stars are called “exoplanets,” and they come in a wide variety of sizes, from gas giants larger than Jupiter to small, rocky planets about as big around as Earth or Mars. This rocky super-Earth is an illustration of the type of planets future telescopes, like NASA's TESS, hope to find outside our solar system.

Eine Illustration einer Super-Erde außerhalb unseres Sonnensystems, wie sie die Nasa mit Tess finden möchte Bild: ESO/M. Kornmesser

"Tess" ist der Nachfolger des Weltraumteleskops Kepler. Das wurde 2009 ins All befördert und wies bereits rund 2300 Exoplaneten nach. Seine Lebensdauer nähert nun sich dem Ende. 

Die Technik von Tess:

abspielen

Video: YouTube/George Ricker

(sg/afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie schlägt Alarm: Im Jahr 2025 fehlen mehr als 26.000 Grundschullehrer

Bis zum Jahr 2025 werden Prognosen der Bertelsmann-Stiftung zufolge mindestens 26.300 Lehrer an Grundschulen fehlen. Damit sei die Lage noch dramatischer, als von der Kultusministerkonferenz (KMK) erwartet, heißt es in einer am Montag vorgelegten Studie der Stiftung. Die KMK hatte im vergangenen Oktober einen Mangel von 15.300 Grundschullehrern im Jahr 2025 errechnet.

Die Bertelsmann-Stiftung hatte im Januar 2018 bereits eine Studie mit ähnlichen Zahlen veröffentlicht, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel