Wissen
Bild

Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015. bild: nasa

Von wegen grüne Männchen – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Julian Wermuth / watson.ch

Der NASA-Roboter "InSight" ist am Montagabend auf dem Mars gelandet. Mit an Bord auch Schweizer Technologie der ETH. 

Die Entwicklung von den anfänglichen Pixelwolken zu scharfgestochenen Roboter-Selfies vom Mars ist spektakulär. Hier ein (unvollständiger) Überblick über die Expeditionen zum Roten Planeten.

1965: Die ersten Nah-Aufnahmen des Mars

Bild

bild: nasa

Das ist die erste Nahaufnahme eines anderen Planeten laut NASA. Das Foto wurde am 15. Juli 1965 veröffentlicht. Aufgenommen hat das Foto die "Mariner-4"-Raumsonde.

Diese umflog den Mars nur und lieferte insgesamt 22 Fotos. Zwischen 1962 und 1973 wurden zehn solcher Raumsonden zur Erkundung des Mars geschickt. 

Bild

Eines der klarsten Fotos der "Mariner-4"-Raumsonde. bild: nasa

1976: Erste Farbfotografien vom Mars

Bild

Bearbeitetes Bild von "Viking 1". Ein Farbfoto mit niedriger Qualität wurde mit einer hochaufgelösten Schwarzweiß-Fotografie kombiniert. bild: nasa

Mitte der 70er-Jahre startete die NASA mit den "Viking"-Raumsonden ein neues Projekt. Diese lieferten die ersten Farbaufnahmen des Roten Planeten. "Viking 1" landete am 20. Juli 1976 auf dem Mars. "Viking 2" folgte am 4. September.

Bild

2013 setzte die NASA mehrere tausend Bilder von der umkreisenden Sonde zusammen. Das Ergebnis zeigt den Mars, wie man ihn aus etwa 2000 Kilometern Entfernung sehen würde. bild: nasa

1988: Letzte sowjetische Mission

Bild

bild: nasa

Die einzigen Marsmissionen in den 80ern waren die beiden "Phobos"-Sonden der Sowjetunion. Beide waren nicht erfolgreich, lieferten jedoch ein paar Bilder, bevor der Kontakt zu ihnen am 27. März 1989 verloren ging. Kurz vor dem Untergang der Sowjetunion im Jahr 1990.

1997: Erster Rover auf dem Mars

Bild

Mars-Rover "Sojourner", aufgenommen von "Pathfinder".  bild: nasa

Die Mars-Sonde "Pathfinder" brach mit dem Rover "Sojourner" an Bord am 4. Dezember 1996 zum Mars auf. Die Landung erfolgte gut ein halbes Jahr später am 4. Juli 1997. "Sojourner" war der erste Rover auf dem Mars. Sein Zweck waren Bodenanalysen des Mars. Der Rover hörte im September des gleichen Jahres auf zu senden. Man geht davon aus, dass die Batterien einfroren.

Bild

"Sojourner" begibt sich auf Reisen. bild: nasa

2001: A Mars Odyssey

Bild

Doppelkrater auf dem Mars. bild: nasa

In Anlehnung an den legendären Science-Fiction-Film "2001: A Space Odyssey" von Stanley Kubrick benannte die NASA eine ihrer Missionen "2001 Mars Odyssey". Bis heute sendet die Sonde Bilder aus der Umlaufbahn des Mars. Im Bild oben sieht man einen Doppelkrater. Wenn sich ein Meteorit kurz vor dem Aufprall aufteilt, entstehen solche typischen Doppelkrater. Bis heute umkreisen mehrere Sonden den Mars, so auch der "Mars Global Surveyor" und der "Mars Reconnaissance Orbiter".

Bild

Das Bild zeigt den eisbedeckten Nordpol des Mars. Aufgenommen wurde es vom "Mars Global Surveyor" im Jahr 2014. bild: nasa

2004: Opportunity

Bild

Ein Staubteufel auf dem Mars, aufgenommen von "Opportunity". bild: nasa

"Opportunity" landete am 25. Januar 2004 auf dem Mars. Sie ist immer noch aktiv und hat insgesamt 3000 Kilometer auf der Oberfläche zurückgelegt. Ihr Hauptzweck ist die geologische Erforschung des Mars.

2012: Nuklear angetriebene Neugier

Bild

bild: nasa

Vor sieben Jahren machte sich die Sonde "Curiosity" auf den Weg zum Mars. Der Rover landete am 6. August 2012.

Bild

bild: nasa

Er hat die Größe eines Kleinwagens und ist mit 900 Kilogramm das schwerste von Menschenhand geschaffene Objekt auf dem Mars. Ausserdem hat "Curiosity" eine nukleare Energieversorgung. Ausgestattet ist er mit zwölf Instrumenten, unter anderem zur Messung von Strahlung und zum Sammeln von Wetterdaten. 

Bild

Hat jemand Tatooine gesagt? Aufnahme von "Curiosity". bild: nasa

2018: Einblicke in den Mars

Bild

bild: nasa

Die jüngste Mission ist nun "InSight". Der NASA-Roboter ist am Montag auf dem Mars gelandet. Nach einer rund 485 Millionen Kilometer langen Reise setzte er in der Ebene Elysium Planitia nördlich des Mars-Äquators auf dem Roten Planeten auf.

Der 360 Kilogramm schwere "InSight"-Roboter kann nicht rollen, sondern bleibt an einem Ort. Mit zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten soll der Roboter den Mars untersuchen und vor allem mehr über den Aufbau des Planeten und die Dynamik unter seiner Oberfläche in Erfahrung bringen.

Mit Material von dpa

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

Mensch, RTL! Dieses "Bachelorette"-Finale war bizarr wie nie zuvor

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Im ZDF: AKK verteidigt die CDU – Historiker kontert mit einem Satz

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Totale Sonnenfinsternis begeistert Chile – dieser Zeitraffer zeigt, warum

Ein beeindruckendes Himmelsspektakel für das es sich lohnt, einfach mal innezuhalten.

Tausende Menschen haben in Südamerika eine totale Sonnenfinsternis beobachtet. In Chile und Argentinien konnten sie am Dienstagnachmittag (Ortszeit) sehen, wie sich der Mond vor die Sonne schob und die Sonne damit verdunkelte.

Der Schatten des Mondes traf zunächst nahe der Stadt La Serena auf die chilenische Pazifikküste und zog dann in südöstlicher Richtung über Argentinien hinweg.

Am frühen Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel