Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 28.05.2014, Kasachstan, Baikonur: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hebt vor dem Start einer Sojus-Rakete den Daumen. (Zu dpa

Bild: AP POOL

Was Alexander Gerst auf der Rückreise zur Erde erwartet – der Fahrplan in 5 Schritten

Pünktlich zu Weihnachten ist Alexander Gerst wieder zurück auf der Erde. Nach fast 200 Tagen im All kehrt der Astronaut in dieser Nacht von der Internationalen Raumstation (ISS) wieder heim. Die Rückkehr zur Erde mit der Sojus-Raumkapsel gilt als technisch anspruchsvoll. Ein riesiges Team am Boden bereitet alles vor, damit den Astronauten in der Kapsel nichts passiert.

Was Alexander Gerst und das ganze Team in der Nacht zu Donnerstag und am frühen Donnerstagmorgen erwartet? Wir erklären euch den Fahrplan in 5 Schritten.

Tschüss sagen

Am Mittwochabend um 21.45 Uhr nach Greenwich Mean Time (GMT) verabschieden sich Alexander Gerst und und seine beiden Mit-Rückkehrer Serena Auñón-Chancellor (USA) und Sergej Prokopjew (Russland) in einer kleinen Zeremonie von ihren Kollegen, die auf der ISS verbleiben.

Das ist bei uns um 22.45 Uhr. Zu dieser Zeit startet der Livestream der Nasa, über den du den Rückflug live verfolgen kannst:

abspielen

Video: YouTube/NASA

Luke schließen

45 Minuten danach wird die Luke zur Sojus-Kapsel geschlossen. Für diesen Moment hat die Crew eine Woche zuvor schon über Funk mit dem Bodenteam den Ablauf trainiert. Sie kennen alle Notfallpläne, falls ab jetzt etwas schief läuft.

Die Luke wird sehr genau untersucht, um Zwischenfälle wie einen Druckabfall zu vermeiden. Jetzt ziehen die Raumfahrer ihre Anzüge an, dann nehmen sie ihre Plätze ein.

Kapsel abdocken

Um 1.40 Uhr GMT (2.40 Uhr nach unserer Zeit) dockt die Kapsel seitlich von der ISS ab. Dazu bekommen die Raumfahrer von der Boden-Crew ein "Go!" zu hören – das ist das Signal, dass sie die Verankerung zur ISS lösen müssen.

Automatisch und ganz vorsichtig wird die Kapsel von der Raumstation weggeschubst. Die Crew überwacht diesen Vorgang unter anderem mit Hilfe einer Außenkamera, spürt aber nichts davon, weil der Stoß nur ganz sanft ist. Dann zünden Triebwerke, die die Kapsel auf ihre vorbestimmte Flugbahn um die Erde befördern.

So kannst du dir etwa die Flugbahn vorstellen:

Bild

Bild: Screenshot ESA/montage: Watson

Das Team am Boden lädt Daten auf den Computer an Bord der Kapsel, damit der Abflug automatisch und reibungslos verläuft. Die Raumfahrer kennen den Stundenplan für den Rückflug, damit sie stets wissen, wann welche Fahrzeugsysteme zum Einsatz kommen.

... und der Rückflug beginnt

Damit die Kapsel nicht einfach ewig weiter ihre Runden um die Erde dreht, zünden gegen 4.10 Uhr GMT (5.10 Uhr bei uns) noch einmal Triebwerke, die das Flugobjekt abbremsen. Dadurch ändert es seine Flugbahn und dringt in die Atmosphäre ein, die wiederum wie eine natürliche Bremse funktioniert.

Hier gibt es ein paar Risiken. Die Treibwerke müssen mit genau richtiger Kraft feuern, sonst kann es gefährlich werden für die Raumfahrer.

Photo of International Space Station (ISS) crew members Serena Aunon-Chancellor of the U.S., Alexander Gerst of Germany and Sergey Prokopyev of Russia is seen in the Russian Mission Control Center before a news conference on the results of the investigation on the failed Soyuz rocket launch on October 11, in Korolev, outside Moscow, Russia November 1, 2018.  REUTERS/Sergei Karpukhin

Das Mission Control Center in Korolev bei Moskau. Von hier wird alles überwacht. Bild: reuters

All diese Faktoren haben Experten zuvor aufs Genaueste berechnet.

Ungefähr eine halbe Stunde vor der Landung und etwa 140 Kilometer über dem Erdboden zerteilt sich die Kapsel in drei Teile: Das Orbitalmodul, das Landemodul und das Servicemodul. Nur das Landemodul schafft es zur Erde, die beiden anderen verglühen in der Atmosphäre.

Das Landemodul ist mit einer Schutzschicht überzogen und hat zusätzlich einen Hitzeschild, damit es nicht verglüht. Es folgt einer kalkulierten Flugbahn, kann sich in der turbulenten Flugumgebung selbst stabilisieren und kann sogar die Höhe und Richtung ändern, nur über Rotation um die eigene Achse. Das ist nützlich, so lässt sich der Landeplatz sehr genau vorausbestimmen. Für den Fall, dass die automatischen Prozesse ausfallen, haben die Raumfahrer trainiert, wie sie das Modul per Hand steuern können.

Da käme allerdings eine große Herausforderung auf sie zu. Denn je näher das Modul der Erde kommt, desto mehr spüren die Insassen die Effekte der Erdanziehungskraft.

Alexander Gerst sagte 2014 über seinen Rückflug von seiner ersten ISS-Mission:

"Ich kann kaum atmen, weil meine Zunge so stark an den Gaumen gedrückt wird."

Die Atmosphäre übernimmt übrigens fast die ganze Bremsarbeit. Sie bremst das Modul von 28.000 Stundenkilometern auf 800 Stundenkilometer herunter. Das ist immer noch eine sehr hohe Geschwindigkeit. Damit die Crew also nicht mit voller Wucht aufschlägt, öffnen sich Fallschirme, um die Landung abzudämpfen. Die Raumfahrer werden nun ordentlich durchgeschüttelt, das Modul schleudert durch die Luft, bis es sich stabilisiert, und langsam zu Boden schwebt.

Dieses Video der Euroäischen Raumfahrtagentur erklärt dir den Rückflug ausführlich:

abspielen

Video: YouTube/European Space Agency, ESA

Letzte Challenge: Die ruppige Landung überstehen

Auf dem Weg zum Boden stößt das Modul Treibstoff und Sauerstoff ab, um das Risiko einer Explosion beim Aufprall auf die Erde zu verhindern. Knapp vor dem Boden feuern nochmal Bremstriebwerke, um den Fall ein letztes Mal abzubremsen. Gegen 5.06 Uhr GMT (6.06 Uhr bei uns) setzt die kleine Kapsel auf der Erde auf.

Die Landefläche ist eine Steppe in Kasachstan. Ein Expertenteam am Boden hat im Vorfeld anhand der Flugroute der ISS den optimalen Landeort errechnet. Ein Team aus Rettungs- und Bergungskräften hat, ebenfalls im Vorfeld, das Gelände untersucht und sichergestellt, dass keine gefährlichen Hindernisse der Landung in die Quere kommen können.

Nov. 10, 2014 - Arkalyk, Kazakhstan - ISS Expedition 41 astronaut Alexander Gerst of the European Space Agency is carried to the medical tent outside the Soyuz Capsule just minutes after landing in a remote area November 10, 2014 near Arkalyk, Kazakhstan. Suraev, Wiseman and Gerst returned to Earth after more than five months onboard the International Space Station where they served as members of the Expedition 40 and 41 crews. Arkalyk Kazakhstan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp138

Nov 10 2014 Arkalyk Kazakhstan ISS Expedition 41 Astronaut Alexander Gerst of The European Space Agency IS carried to The Medical Tent outside The Soyuz Capsule Just MINUTES After Landing in a Remote Area November 10 2014 Near Arkalyk Kazakhstan Suraev Wiseman and Gerst Returned to Earth After More than Five MONTHS Onboard The International Space Station Where They served As Members of The Expedition 40 and 41 Crews Arkalyk Kazakhstan PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAp138

Als Gerst im November 2014 von seiner Weltraum-Mission zurückkam, musste er auch getragen werden. Wie jeder Astronaut, der zurückkehrt. Bild: imago stock&people

Noch bevor sich der erste Fallschirm öffnet, haben die Bergungshelfer die Kapsel bereits im Auge und verfolgen sie mit Fahrzeugen und Helikoptern. So sind sie gleich nach dem Aufprall vor Ort.

Dann öffnen sie das Modul. Die Raumfahrer atmen das erste Mal seit Monaten wieder frische Luft. Die Retter heben die durch die Schwerelosigkeit geschwächten Raumfahrer aus ihren Sitzen und tragen sie zu den Autos. Willkommen zurück auf der Erde.

Astro-Alex' schönste Bilder – eine Auswahl:

Das könnte dich auch interessieren:

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbst der Mond ist schon vollgemüllt – was nebenan alles rumliegt

Urinbehälter, Feuchttücher, Golfbälle: Auf dem Mond liegen viele Dinge, die die zwölf Astronauten hinterlassen haben, die bei den US-Apollo-Missionen den Erdtrabanten betreten haben. So stammen die zwei Golfbälle vom Astronauten Alan Shepard: Er schlug sie 1971, um zu sehen, wie weit sie bei der geringeren Schwerkraft fliegen (wesentlich weiter als auf der Erde).

Insgesamt befinden sich rund 800 von Menschen hinterlassene Abfalldinge, Flugkörper und Ausrüstungsgegenstände auf dem Mond. …

Artikel lesen
Link zum Artikel