Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/montage

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Daniel Huber / watson.ch

Einen Blick in die nahe Zukunft werfen – wer könnte das besser als ein bekannter Science-Fiction-Schriftsteller? So oder ähnlich wird man Ende 1983 wohl in der Redaktion der kanadischen Zeitung "The Star" gedacht haben, als man Isaac Asimov dazu einlud, seine Vision der Welt im Jahr 2019 zu schildern. 

1977 - Margaret Mead, famous anthropologist & International Chairwoman of Earth Day 1977rung the UN Peace Bell on March 20, 1977 to signal the moment of the Spring equinox & Earth Day. Earth Day is celebrated to remind all people of their part in preservation of this planet. It is planned to make Earth Day an international holiday. Photo shows John Mc Connell, pres.Earth Society Isaac Asimov,famous science writer - Dr. Margaret Mead. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAk09_

1977 Margaret Mead Famous anthropologist & International Chairwoman of Earth Day  The UN Peace Bell ON March 20 1977 to Signal The Moment of The Spring Equinox & Earth Day Earth Day IS celebrated to remind All Celebrities of their Part in Preservation of This Planet IT IS Planned to Make Earth Day to International Holiday Photo Shows John Mc Connell Pres Earth Society Isaac  Famous Science Writer Dr Margaret Mead PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ZUMAk09_

Asimov (M.) beschrieb vor dem "Orwell-Jahr" 1984 eine Welt im Jahr 2019. Bild: imago stock&people

Anlass dazu war das damals unmittelbar bevorstehende "Orwell-Jahr" 1984. Der britische Autor George Orwell hatte seine berühmte Dystopie 1948 beendet und mit der umgedrehten Jahreszahl "1984" betitelt. Der Roman erschien 1949 – 35 Jahre vor 1984. Asimov sollte nun für "The Star" ebenfalls 35 Jahre in die Zukunft blicken. Seine Sicht auf unsere Gegenwart ist heute noch interessant – auch wenn nicht alle seine Voraussagen eintrafen, wie beispielsweise die BBC berichtet.

Drei Dinge stellt Asimov bei seiner Analyse in den Vordergrund: Atomkrieg, Computerisierung und Nutzbarmachung des Weltraums. Zur Möglichkeit eines Atomkriegs verliert er jedoch nicht viel Worte: Es sei zwar nicht auszuschließen, dass es zu einem nuklearen Showdown zwischen den USA und der – damals noch existierenden – Sowjetunion komme, doch für diesen Fall könne man sich weitere Überlegungen zur Zukunft sparen. Diese Annahme hat sich zum Glück als tragfähig erwiesen. 

Um 8.15 Uhr (Ortszeit), warf der US-Bomber Enola Gay die erste im Krieg eingesetzte Atombombe mit dem Namen

Ein Atomkrieg hätte alle anderen Voraussagen obsolet gemacht. Bild: imago stock&people

Isaac Asimov

Der am 2. Januar 1920 in Russland geborene Isaac Asimov emigrierte mit seinen Eltern 1923 in die USA, wo er in New York aufwuchs. Der studierte Biochemiker wurde als Sachbuchautor, vor allem aber als produktiver und einflussreicher Science-Fiction-Schriftsteller bekannt.

Insbesondere seine Robotergeschichten – er prägte den Begriff "Robotik" – gelten als Meilensteine der Science Fiction. Asimov formulierte die Drei Gesetze der Robotik, die verhindern sollen, dass Roboter Menschen schaden und ein eigenes Bewusstsein – mit unabsehbaren Folgen – entwickeln. 

Asimov starb am 6. April 1992 in New York. 

Wikipedia

Computerisierung

Zur Computerisierung macht Asimov ausführlichere, wenn auch einigermaßen allgemeine Prognosen. Sie werde ein schmerzhafter Vorgang sein, warnt er. Asimov vergleicht sie mit der Industrialisierung: Wie diese werde sie dazu führen, dass neue Jobs alte, überflüssig gewordene ersetzen. Diese neuen Jobs seien aber nicht identisch mit den alten, sondern verlangten spezifische Kenntnisse, die zahlreiche Menschen nicht mitbrächten.

Aus diesem Grund werde es eine Herausforderung sein, große Teile der Bevölkerung Computer-tauglich zu machen, damit sie den Anforderungen einer High-Tech-Welt gewachsen seien. Dies ist heute unter dem Stichwort Digitalisierung nach wie vor aktuell. 

ARCHIV - 12.03.2018, Bayern, Augsburg: Beim Maschinenbauer KUKA montiert Marcel Nowak einen Industrieroboter. Am 22.03.2018 gibt das Unternehmen die Jahreszahlen bekannt. Foto: Stefan Puchner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Industrieroboter sind seit mehreren Jahrzehnten im Einsatz.  Bild: dpa

Den unaufhaltsamen Vormarsch der Computer sieht Asimov erstaunlich klar. 1984 seien sie bereits unverzichtbar für die Regierungen der Industriestaaten, doch 2019 seien sie längst im Wohnzimmer angekommen. Auch "mobile computerisierte Objekte" – also Roboter – seien 2019 im Haushalt anzutreffen.

Die zunehmende Komplexität der Gesellschaft werde es unmöglich machen, ohne Computer auszukommen. "Jene Teile der Welt, die in dieser Hinsicht zurückfallen, werden so offensichtlich darunter leiden, dass ihre Regierungen so nach Computerisierung schreien werden, wie sie jetzt nach Waffen schreien." 

IFA Deu, Deutschland, Germany, Berlin, 09.09.2014 Staubsauger mit selbstbetrieb. Messebesucher am Messestand von Miele auf der ifa, Internationale Funkausstellung, Messe fuer Unterhaltung, Unterhaltungselektronik in Berlin 2014. Visitors at the stall of Miele at the Consumer Electronics Fair ifa, International Funkausstellung in Berlin. IFA is Europe s largest consumer electronics and home appliances fair, showing the new technology trends in the world.

IFA DEU Germany Germany Berlin 09 09 2014 Vacuum cleaner with  Fair visitors at Stand from Miele on the IFA International Radio exhibition trade Fair for Entertainment Consumer Electronics in Berlin 2014 Visitors AT The Stable of Miele AT The Consumer Electronics Fair IFA International Radio exhibition in Berlin IFA IS Europe S Largest Consumer Electronics and Home Appliances Fair showing The New Technology Trends in The World

Staubsauger-Roboter als Haushaltshilfe. Bild: imago stock&people

Auch beim Thema Ausbildung sieht Asimov eine Revolution kommen, die durch den Computer ausgelöst werde: Es werde 2019 zweifellos noch Schulen geben, glaubt er, doch ein guter Lehrer könne nichts Besseres tun, als den Wissensdrang der Schüler zu wecken, den diese dann zuhause an ihrem Computer befriedigen würden. Asimov verwendet in diesem Zusammenhang jedoch nicht den Begriff "Internet", der uns hier unweigerlich in den Sinn kommt – und dies, obwohl die Anfänge des Internets 1983 längst Realität waren.

Asimov stellt sich vor, dass 2019 für jeden Schüler – oder eher für jeden Menschen – die Möglichkeit bestehen wird, das zu lernen, was er will, wie er es will und wie schnell er es will. Die Ausbildung werde zu einer Sache des Vergnügens, weil sie aus eigenem Antrieb und nicht durch äußeren Zwang erfolgen werde. Diese Prognose ist sicherlich nicht so eingetroffen. 

Students working on computer in class together model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY ZEF15678

Auch wenn Computer in der Schule Einzug gehalten haben, haben sie die Schule nicht überflüssig gemacht. Bild: imago stock&people

Weltraum-Nutzung

Im anderen großen Themenbereich, dem sich Asimov in seinem Stück widmet, greift er noch deutlicher daneben: Seine Annahme, dass die Menschheit 2019 bereits erste bedeutende Schritte zur Eroberung des Weltraums unternommen haben werde, hat sich nur in bescheidenstem Maße erfüllt.

So geht er damals davon aus, dass im Jahr 2019 eine Mine auf dem Mond existieren wird, in der ein internationales Team Rohstoffe gewinnen wird. Dieses Mondgestein werde dann zu anderen Orten im Weltraum gebracht, wo es zu Metall, Beton und anderen Baumaterialien verarbeitet werden könne.

Bild

Künstlerische Darstellung einer Mine auf dem Mond. Bild: esa

Mit diesen Materialien wiederum würden dann große Raumstationen im Erd-Orbit gebaut. Asimov sieht einen regelrechten Gürtel von Raumstationen über dem Äquator, die Sonnenenergie sammeln und auf die Erde strahlen. Die Staaten, die kooperieren müssten, um ein solches technisches Großprojekt unterhalten zu können, wären deshalb nicht mehr in der Lage, untereinander Kriege zu führen.   

Wie wir wissen, ist aus diesen Voraussagen nichts geworden. Immerhin hat aber China just in den ersten Tagen des jungen Jahres erstmals eine Raumsonde auf der Rückseite des Mondes abgesetzt. Und Asimov liegt nicht mit all seinen Prognosen zum Weltraum falsch: So hat sich seine Annahme durchaus bewahrheitet, dass "Observatorien im All gebaut werden, die unsere Kenntnis des Universums unermesslich erweitern" werden. Hubble und andere Weltraumteleskope wie Chandra haben unseren Horizont in der Tat massiv erweitert. 

Mehr history porn:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Die einseitige Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Link zum Artikel

Was SciFi-Autor Asimov 1983 für 2019 voraussagte – und was davon eintrat

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon aus der 3. Sinfonie radierte

Link zum Artikel

Als Luis Figo nach Barcelona zurückkehrt und mit einem Schweinekopf beworfen wird

Link zum Artikel

Warum sich das Internet (und die reale Welt) gerade vor diesem 95-Jährigen verneigt

Link zum Artikel

Pam! Pam! Pam! – So sehen die "Popstars" heute aus!

Link zum Artikel

Glückwunsch, Rudi! Völlers Ausraster gegen Weißbier-Waldi wird 15

Link zum Artikel

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Link zum Artikel

Als zwei Brüder Tony Hawk entthronten – einer landete im Knast, der andere starb

Link zum Artikel

Zum Geburtstag von Lothar Matthäus: Sein legendärer Ausraster gegen den KSC

Link zum Artikel

Aua, Kopfschuss! Als ein Fake-Elfmeterschießen selbst Medien austrickste

Link zum Artikel

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel