Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

https://www.instagram.com/p/Bn4Crd6i8sH/?utm_source=ig_web_copy_link

Trotz Pannen und Fehlstart – Astro-Alex muss im Dezember zur Erde zurück

12.10.18, 18:55 12.10.18, 19:06

Erst ein Leck in der ISS, dann ein Pannenstart auf dem Weg ins All. Es läuft nicht Rund derzeit in der bemannten Raumfahrt. Dennoch soll der deutsche Raumfahrer Alexander Gerst, wie geplant, im Dezember zur Erde zurückkehren. 

Vorerst sind alle Flüge zur ISS ausgesetzt, weil am Donnerstag eine Sojus-Trägerrakete kurz nach dem Abheben vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur technische Probleme entwickelt und sich in ihre Einzelteile zerlegt hatte. Die beiden Fliegerkosmonauten überlebten unverletzt.

Gersts Rückkehr

Astro-Alex soll nun, wie geplant, am 8. Dezember zur Erde zurück. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mit. Sie fügte aber einschränkend hinzu: Nach jetzigem Stand.

Russland setzte alle Starts mit den Sojus-Raketen vorerst aus, bis die Unfallursache geklärt ist. Alexander Gerst ist seit Juni dieses Jahres auf der ISS und hat dort seit Anfang Oktober als erster Deutscher das Kommando inne.

Per Tweet kommentiert Astro Alex den Fehlstart:

Der Fehlstart der russischen Trägerrakete war ein riesiger Rückschlag für die bemannte Raumfahrt. Die USA stellten ihre Raumfähren (und damit bemannte Flüge) bereits 2011 ein. Russland ist derzeit das einzige Land, das bemannte Raumflüge zur ISS durchführen kann.  

Technik aus dem Jahr 1966

Die russische Sojus-Technik gilt als zuverlässig. Sie ist aber auch seit 1966 unverändert. Zur Erinnerung:

Russland will schnell ins All zurück

Russlands Agentur Roskosmos schwieg gänzlich zu Gersts Rückkehr. Bis 20. Oktober sollen erste Untersuchungsergebnisse zu dem Pannenstart vorliegen, sagte Sergej Krikaljow von der Raumfahrtbehörde Roskosmos am Freitag.

Russland bemüht sich, die Lücke bei bemannten Flügen zur ISS nicht zu groß werden zu lassen. "Wir werden versuchen, den Start der nächsten Besatzung möglichst vorzuziehen", sagte Krikaljow. Experten vermuteten, ein nächster bemannter Start könnte Ende November erfolgen – und damit einen Monat früher als geplant. Als Ersatzcrew sind Nasa-Angaben zufolge der Russe Oleg Kononenko, der Kanadier David Saint-Jacques und die Amerikanerin Anne McClain vorgesehen.

Als Auslöser des Unfalls vermutete Krikaljow einen der vier Schubtanks (Booster), die an der untersten Raketenstufe angebracht sind und nach dem Leerbrennen abgesprengt werden. Der Booster sei mit der zweituntersten Stufe zusammengestoßen, sagte er der Agentur Interfax.

(dpa, afp)

Fast wie im All: Der watson-Überschlagsimulator-Test...

Video: watson/Marius Notter, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Mockridge, Kebekus & Co. – Raab feiert mit "TV Total"-Freunden sein Comeback

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

19 überirdische Bilder: So schön sieht die Welt für Astro-Alex aus

Seit dem 6. Juni ist Alexander Gerst beim ISS im Weltall stationiert, ab Herbst sogar als erster deutscher Kommandant. Dort soll "Astro-Alex" dann noch bis Ende des Jahres in den unendlichen Weiten unterwegs sein, um für die "European Space Agency" zu forschen.

Und ganz nebenbei gibt er und dabei noch einen Ausblick auf unsere Welt, wie wir sie noch nie gesehen haben...

(jd)

Artikel lesen