Schneeflöckchen in einer der größten Wüsten der Welt.
Schneeflöckchen in einer der größten Wüsten der Welt.
ap-montage

Bei uns scheint die Sonne, und in den USA schneit's in der Wüste...

23.02.2019, 12:18

Nicht nur der April, auch der Februar macht, was er will:

In diesen Tagen ist deutschlandweit ein kleiner, erster Frühling ausgebrochen – und auch am Wochenende bringt Hoch "Frauke" viel Sonnenschein und blauen Himmel nach Deutschland. Frühlingshaft - mit Temperaturen im zweistelligen Bereich - wird es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor allem im Westen und Südwesten, wo das Thermometer am Samstag bis zu 13 Grad anzeigen könnte.

  • Sonnig und eher mild ist es voraussichtlich am Sonntag und zum Wochenbeginn. Wolken zeigen sich dabei kaum. Während die Temperaturen meist zwischen 9 und 14 Grad liegen dürften, sind Anfang kommender Woche im Westen auch frühlingshafte 17 Grad möglich.
  • "Der Frühling scheint sich also bereits eine Woche vor meteorologischem Frühlingsanfang bei uns einnisten zu wollen", meinte die DWD-Meteorologin Magdalena Bertelmann angesichts dieser Aussichten. Am 1. März beginnt dann für die Meteorologen der Frühling.
Und in den USA? Da schneit's in der Wüste:

Im US-Bundesstaat Arizona ist von Donnerstag auf Freitag ein heftiger Wintersturm über die Sonora-Wüste hereingebrochen – die Wüste ist mit 320.000 Quadratkilometern eine der größten und auch eine artenreichsten Wüstenregionen der Welt.

Bis zu 90 Zentimeter Schnee fielen von Donnerstag auf Freitag in der Region, wo sich normalerweise Echsen und Schlangen Gute Nacht sagen. Übrig blieben aufgrund der immer noch recht warmen Wüstenregion jedoch nur noch wenige Zentimeter Schneedecke. ("Guardian")

Erstmals seit sechs Jahren schneite es in der Wüstenregion.

Wenn du dir beim Wüstenspaziergang Handschuhe anziehen musst:

Schnee auf dem Sentinel Peak in Arizona.
Schnee auf dem Sentinel Peak in Arizona.
Bild: Mamta Popat/Arizona Daily Star/AP

In der US-Stadt Scottsdale bekamen die Schüler mehrerer Schulen schneefrei. Auch andere US-Bundesstaaten wurden von dem Wintereinbruch erwischt: In Colorado musste eine Autobahn aufgrund des Schneefalls gesperrt werden. Auch in Bundesstaat New Mexico werden in den kommenden Tagen bis zu 20 Zentimeter Neuschnee erwartet.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Nicht ganz so schlimm, aber trotzdem gefährlich – Hurrikan "Florence" schwächt etwas ab

"Florence" wurde von Kategorie 5 auf 2 heruntergestuft, doch der Hurrikan behält seinen Titel "Storm of a Lifetime" (CNN). Trotz verminderter Windstärke rast er mit großer Zerstörungskraft auf die Südostküste der USA zu. Mit Windgeschwindigkeiten von rund 175 Kilometern pro Stunde zieht der Sturm über den Atlantik, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

Schätzungsweise wird er mit der Wucht, die er aktuell hat, auf Land treffen. Die Behörde warnt vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel