Wissen
Bild

Schneeflöckchen in einer der größten Wüsten der Welt. ap-montage

Bei uns scheint die Sonne, und in den USA schneit's in der Wüste...

Nicht nur der April, auch der Februar macht, was er will:

In diesen Tagen ist deutschlandweit ein kleiner, erster Frühling ausgebrochen – und auch am Wochenende bringt Hoch "Frauke" viel Sonnenschein und blauen Himmel nach Deutschland. Frühlingshaft - mit Temperaturen im zweistelligen Bereich - wird es nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor allem im Westen und Südwesten, wo das Thermometer am Samstag bis zu 13 Grad anzeigen könnte.

Und in den USA? Da schneit's in der Wüste:

Im US-Bundesstaat Arizona ist von Donnerstag auf Freitag ein heftiger Wintersturm über die Sonora-Wüste hereingebrochen – die Wüste ist mit 320.000 Quadratkilometern eine der größten und auch eine artenreichsten Wüstenregionen der Welt.

Ein Video zeigt den Wüsten-Schnee:

Bis zu 90 Zentimeter Schnee fielen von Donnerstag auf Freitag in der Region, wo sich normalerweise Echsen und Schlangen Gute Nacht sagen. Übrig blieben aufgrund der immer noch recht warmen Wüstenregion jedoch nur noch wenige Zentimeter Schneedecke. ("Guardian")

Erstmals seit sechs Jahren schneite es in der Wüstenregion.

Wenn du dir beim Wüstenspaziergang Handschuhe anziehen musst:

A man takes a photo of the desert landscape near Sentinel Peak covered in snow on Friday, Feb. 22, 2019, in Tucson, Ariz.  Snow fell and accumulated in central and downtown Tucson on Friday, surprising many in a city where snow is extremely rare.  (Mamta Popat /Arizona Daily Star via AP)

Schnee auf dem Sentinel Peak in Arizona. Bild: Mamta Popat/Arizona Daily Star/AP

In der US-Stadt Scottsdale bekamen die Schüler mehrerer Schulen schneefrei. Auch andere US-Bundesstaaten wurden von dem Wintereinbruch erwischt: In Colorado musste eine Autobahn aufgrund des Schneefalls gesperrt werden. Auch in Bundesstaat New Mexico werden in den kommenden Tagen bis zu 20 Zentimeter Neuschnee erwartet.

(pb/dpa)

Themen

Sturmtief "Eberhard" legt Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen lahm

Die Tiefdruckgebiete "Dragi" und "Eberhard" haben den Menschen in großen Teilen Deutschlands ein stürmisches Wochenende beschert.

Der DWD hatte wegen der Gefahr von orkanartigen Böen für Teile von NORDRHEIN-WESTFALEN die zweithöchste Unwetter-Warnstufe ausgegeben. Menschen sollten sich möglichst nicht im Freien aufhalten, mahnten die Meteorologen.

In dem Bundesland rückten Polizei und Feuerwehr am Wochenende zu Hunderten Einsätzen aus. Laut DWD traf Sturmtief …

Artikel lesen
Link zum Artikel