Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A family walks near a massive build up of ice that was pushed onto the shore of Mather Park in Fort Erie, Ont., Monday, February 25, 2019. A windstorm Sunday broke an ice boom in Lake Erie and allowed the ice, which was floating on the water at the mouth of the Niagara River, to shove over the retaining wall and onto the shore and the roadway above. (Tara Walton/The Canadian Press via AP)

Eine Familie geht in der Nähe einer massiven Eisschicht spazieren, die am 25. Februar 2019 auf das Ufer des Mather Park in Fort Erie, Ontario, geschoben wurde. Bild: The Canadian Press/ap

"Eis-Tsunami" bricht über Städte in USA und Kanada hinein

Ein starkes Tief zog am Montag über den Osten der USA. Es gab mehrere Tornados und orkanartige Winde – doch am Ufer des Eriesees im Norden der USA geschah am Montag Außergewöhnliches. (Huffington Post)

Statt Wasserwellen klatschten nun eben mächtige "Wellen" aus Eis an die Ufer des südlichsten und viertgrößten Sees der fünf Großen Seen in Nordamerika.

Der Sturmjäger David Piano sagte gegenüber CNN, die Eiswand sei bis zu zwölf Meter hoch gewesen und gegen Bäume und Straßenlaternen geprallt. Eine örtliche Radio-Sendung sprach davon, dass der "Eis-Tsunami" bis zu zehn Meter hohe "Wellen" gehabt haben soll.

Piano gegenüber CNN:

"Das war eins der verrücktesten Dinge, die ich je gesehen habe."

Dem US-Amerikaner zufolge sei der "Eis-Tsunami" bis zu 150 Meter über die Ufergrenze hinaus ins Landesinnere gerauscht. Die US-Bundesstaaten Ontario (Kanada), Michigan, Ohio, Pennsylvania, New York und auch die kanadische Provinz Ontario wurden am Wochenende zu einer Region im Ausnahmezustand: So mussten auch Schulen aufgrund der gefährlichen Wetterlage den Betrieb einstellen.

Bild

Der Hoover Beach im US-Bundesstaat New York am Wochenende. Town of Hamburg Emergency Services/facebook

Laut "National Geographic" besteht ein solcher "Eis-Tsunami" aus einem Scherbenhaufen zerbrochener Eisschichten, die durch die enormen Windböen in der Region dann an Land gespült wurden. Laut diesem Bericht geht die Geschichte der "Eis-Tsunamis" in den USA zurück bis ins Jahr 1822, als ein anonymer US-Naturforscher berichtete, "Steine auf ebenem Boden zu sehen, die eine allmähliche Marschrichtung einnehmen und jedes Hindernis überwinden, um der Herrschaft des Neptuns zu entkommen". (Ok, wow...)

Neben kräftigen Winden könnte für das plötzliche Auftauchen des "Eis-Tsunamis" am Eriesee auch plötzliche Temperaturschwankungen in der Region verantwortlich sein, die die Eismasse zu Ausdehnung und Zusammenziehen gezwungen haben könnten.

Das Wechselspiel dieser beiden Faktoren könnte demnach dazugeführt haben, das das Seeneis die Eisbrocken über den Grund des Sees und sogar bis über die Ufer stieß.

Fertig war der "Eis-Tsunami"!

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Kanada ist es so kalt, dass am Himmel "Alien-Lichtsäulen" eskalieren

In Deutschland liegt der Frühling in der Luft! In den kommenden Tagen soll es mancherorts bis zu 16 Grad warm werden. Doch in anderen Gebieten der nördlichen Hemisphäre ist es bitterkalt: So auch in Kanada – dort hat die klirrende Kälte nun in der Region Zentral-Alberta zu einem beeindruckenden Himmelsspektakel geführt.

Die Rede ist von den sogenannten "Alien-Lichtsäulen", so bezeichnen zumindest einige Medien das Phänomen. Ein beeindruckendes Bild der stark strahlenden Nachtlichter hat die …

Artikel lesen
Link zum Artikel