Wissen

Dieser Hurrikan rollt gerade auf Europa zu – und es sieht nicht gut aus

Über dem Atlantik spielt sich derzeit Außergewöhnliches ab: Dort wütet derzeit der Hurrikan "Lorenzo" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 295 km/h. Der Sturm erreicht derzeit die Kategorie 5 von 5.

Noch befindet sich der Hurrikan 2000 Kilometer weit weg von der Zivilisation, doch laut mehreren Wetterdiensten steuert der Sturm auf das europäische Festland zu. Über dem warmen Atlantik gewinnt "Lorenzo" weiter an Stärke – und das könnte gefährlich werden.

Wie MeteoNews berechnet, dürfte der Sturm am Dienstagabend und in der Nacht auf Mittwoch (Lokalzeit) voraussichtlich auf die Azoren treffen. Mit großer Sicherheit wird sich der Hurrikan bis dahin etwas abschwächen und vermutlich auf Stufe 2 zurückgestuft.

Dabei sind jedoch weiterhin Windböen bis etwa 200 km/h oder auch noch mehr möglich und es wird zu kräftigen Niederschlägen kommen. Eine weitere sehr große Gefahr geht von der erwarteten Sturmflut aus, diese dürfte die Küstengebiete und tiefer gelegene Orte unter Wasser setzen. Aktuell dürfte es die nordwestlichen Inseln der Azoren am stärksten treffen. Es ist von sehr großen Schäden an Natur und Infrastruktur auszugehen. "Die Bewohner müssen sich auf einen schlimmen Sturm gefasst machen", so Meteorologe Patrick Suter gegenüber dem "BLICK".

Auf seinem weiteren Weg wird der Hurrikan "Lorenzo" voraussichtlich in Richtung britische Inseln und Irland ziehen und dort im Südwesten am Freitag als Tiefdruckgebiet noch teils stürmische Winde und größere Niederschlagsmengen mit sich bringen. Danach sieht es aktuell so aus, als würde der Sturm über dem Nordatlantik verschluckt werden und rasch zerfallen.

(ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waldbrände im Amazonas: In Sao Paulo kommt es zu gespenstischen Szenen

Im brasilianischen Sao Paulo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Schwarzer Rauch färbte den Himmel.

Auch in den benachbarten südamerikanischen Staaten Paraguay und Bolivien brennt es – insgesamt sollen mehrere hundert Quadratkilometer des größten Regenwaldes der Welt in diesen Tagen in Flammen stehen.

Der Rauch ist bereits so stark, dass man ihn aus dem Weltraum sehen kann: In der vergangenen Woche veröffentlichte die Wetterbehörde der USA Satellitenbilder, die den Flickenteppich aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel