Hier stürmt ein Tornado über den Bodensee

29.07.2019, 16:45

Da staunten die Schiffsbesucher auf der Strecke zwischen dem schweizerischen Romanshorn und dem baden-württembergischen Friedrichshafen nicht schlecht. Vor ihnen stürmte auf dem – normalerweise doch recht ruhigen – Bodensee ein Tornado hinweg.

  • Ein Facebook-Nutzer veröffentlichte am Sonntagabend ein Video des ungewöhnlichen Wetterphänomens. In dem Beitrag ist zu sehen, wie sich die sogenannte "Wasserhose" – so nennen Meteorolgen Tornados auf dem Wasser – auf dem Bodensee auftürmt.
  • Bis in die tiefstehenden Wolken über dem 536 Quadratkilometer großem See ragt das Wetterphänomen.

Was ist eine Wasserhose?

Gegenüber dem Schweizer Radiosender "FM1 Today" erklärte der Meteorologe Patrick Suter, inwiefern man "Wasserhosen" von den bekannteren Tornados unterscheiden kann. Er erklärt: "Eine Wasserhose entsteht, wenn kalte und sehr feuchte Luftmassen über eine warme und große Wasseroberfläche gleiten."

Regenschauer und Gewitter der letzten Tage seien demnach verantwortlich für das Auftreten der "Wasserhose" auf dem Bodensee. Suter weiter: "Die warme Luft direkt über dem See beginnt aufzusteigen und kann sich dank sich wechselnder Windrichtung zu drehen beginnen."

Tornados, die auf dem Land stattfinden, bringen eine deutlich schnellere Windgeschwindigkeit mit als die vergleichsweise harmlosen Wasserhosen auf dem Wasser. Auch der Deutsche Wetterdienst bezeichnet Tornados, die auf dem Meer oder einem See stattfinden, als "Wasserhose".

Bewohner der an den Bodensee grenzenden Städte hätten laut Suter wohl nichts zu befürchten gehabt. Stößt eine Wasserhose an Land, löst sie sich in der Regel schnell auf.

(pb)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

1 / 14
Jodel bittet um neue Politikerberufe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutsches Weltraumteleskop enthüllt Sternexplosion an überraschendem Ort im All

Mit dem deutschen Röntgenteleskop eRosita haben Astronomen des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen riesigen, bisher unbekannten Supernova-Überrest aufgespürt. Das "Hoinga" getaufte Objekt befindet sich weit außerhalb der galaktischen Ebene – dort, wo offenbar bisher kaum jemand nach Überresten explodierter Sterne suchte, wie das MPE am Mittwoch in Garching mitteilte. Dabei besitzt "Hoinga" einen ungewöhnlich großen Durchmesser von 4,4 Grad.

Zur Story