Dschungelcamp
Dschungelshow

Sam Dylan ist von seiner Darstellung in der "Dschungelshow" nicht begeistert. Bild: screenshot tvnow

Dschungelcamp

Dschungelcamp-Star empört nach Darstellung in "Dschungelshow": "Lächerlich"

Die "Dschungelshow" nähert sich mit großen Schritten dem Halbfinale. Derzeit verweilt die letzte Dreiergruppe im Tiny House. Und wie schon bei den vorherigen Bewohnern kreisen die Gedanken der Promis vor allem um Alkohol und Zigaretten. Süchte scheinen einfach ein omnipräsentes Thema zu sein. Aber nicht alle Kandidaten sind im Nachhinein mit genau dieser Darstellung im TV zufrieden.

Sam Dylan, der zu dritten Bewohner-Gruppe im Tiny House gehörte und sich schon kurz nach seinem Einzug euphorisch über die im Haus gefundenen Weingläser zeigte, äußerte sich nach seinem Auszug empört darüber, wie sein Alkoholkonsum in der Show vor allem durch seine Mitcamper dargestellt wurde

Sam Dylan mit Spitze gegen Claudia Obert

"Ich hätte nie gedacht, dass das Thema mit dem Alkohol so groß wird. Wir hatten einfach viel Zeit und ich hatte Lust was zu trinken", erklärte Sam Dylan gegenüber watson und holt direkt zum kleinen Seitenhieb aus:

"Eine Claudia Obert trinkt 24 Stunden am Tag. Ich trinke eine Flasche Asti und es heißt, ich bin Alkoholiker – also wirklich lächerlich."

Sam versucht das Alkohol-Dilemma aus der Show außerdem weiter herunterzuspielen. Er ist sich sicher, dass alle, die ihn kennen, genau wüssten, dass er "kein Alkoholproblem" hat, verkündete er. Und nur darum gehe es, "das ist die Hauptsache".

Von den ganzen Ereignissen kann sich Sam Dylan nun noch ein wenig erholen. Die Zeit bis zum Halbfinale verbringt er zu Hause. Mit wem er es dann in der Show zu tun bekommt, weiß er noch nicht. "Das wurde uns noch nicht verraten, wie die Gruppen zusammengewürfelt werden", erklärte er watson.

Eins steht aber bereits fest: Neben Sam sind noch Christina Dimitriou, Lars Tönsfeuerborn, Lydia Kelovitz, Zoe Saip und Mike Heiter sicher im Halbfinale.

(jei)

"DSDS"-Kandidatin weint wegen Schlagersong – Jurorin versteht Frust und ätzt gegen eigene Branche

34 Kandidaten sind in Folge 13 der diesjährigen Staffel von "DSDS" noch dabei – die Sängerinnen und Sänger hatten sich nach einer weiteren Recall-Runde eigentlich schon auf einen Flug nach Mykonos gefreut, nach einer kurzen Busfahrt ging es aber dann doch wieder zurück ins Kloster Bronnbach. Dort lagen die Nerven blank, und zwar nicht nur, weil die Kandidaten noch nicht in die Sonne fliegen durften, sondern auch wegen der Song-Auswahl für die kommende Audition. In erster hatte Anita …

Artikel lesen
Link zum Artikel