Best of watson
Bild

Bild: Imago/Getty/Montage

5 ungeschriebene Regeln im Flugzeug – damit wir uns nicht gegenseitig zerfleischen...

Fliegen ist schlecht – nicht nur für die Umwelt, sondern auch, weil man dort mit vielen Menschen auf engstem Raum gepfercht ist. Nur die folgenden fünf ungeschriebenen Regeln halten uns davon ob, uns gegenseitig zu zerfleischen. Eine Glosse.

Es erscheint mir wie ein achtes Weltwunder, dass in den Nachrichten nicht regelmäßig die Meldung kommt: "Schon wieder ist eine Person beim Versuch festgenommen worden, sich aus einem fliegenden Flugzeug zu schmeißen".

Denn an Fliegen ist wirklich alles schlimm: Flughäfen, Preise an Flughäfen, Parken an Flughäfen, das Warten am Gate, die Erniedrigung beim Fliegen mit Handgepäck, die Erniedrigung zwischen Firstclass, Businessclass und Holzclass, das Subtrahieren von Privatsphäre aus der Mensch-Platz-Rechnung und zu guter Letzt die Sitznachbarin, die dir eine Herbalife-Kur auf einem 45-Minuten-Flug von Salzburg nach Hamburg aufquatschen will. Da wirkt so ein Sprung aus 10.000 Metern Höhe ohne Fallschirm plötzlich wie ein 13. Gehalt (fragt mal eure Väter, was das ist).

Warum das nicht öfter geschieht, liegt an folgenden Regeln, die das Konstrukt zusammenhalten:

Jeder hält die Schnauze

Bild

Bild: imago

Die interessanteste ungeschriebene Regel in Flughafengebäuden sowie der Maschine selbst ist das Schweigegelübde. Alle versuchen, einfach mal die Fresse zu halten, weil es sonst einfach ohrenbetäubend laut werden würde.

Also fast alle. Denn diese Regel scheint nämlich nur dazu da zu sein, um das Gebrülle von Junggesellenabschieden noch unangenehmer und die hasserfüllten Blicke von kinderlos Reisenden auf schreiende Kleinkinder und deren Personal noch tödlicher werden zu lassen.

Der Rest hält sich jedoch freilich an das Ruhegebot. Man stelle sich vor, ein komplett besetztes Flugzeug würde laut vor sich hin labern – das wären ja Zustände wie im Restaurant!

Körperkontakt ist zu vermeiden

Bild

Diese Bild hat nichts mit dem Text zu tun, es ist einfach so random komisch. Bild: imago

Niemand, ich wiederhole: NIEMAND, spürt gerne sieben Stunden lang die Haut des Sitznachbarn auf seiner eigenen. Deshalb ist die wichtigste ungeschriebene Regel beim Fliegen: Berührt euch nicht – und wenn ihr dafür einen Hexenschuss in Kauf nehmen müsst.

Wer beim Fliegen nicht minutiös darauf achtet, die andere Person nicht zu berühren, dem sei ein unplanmäßiger Zwischenstopp um 23 Uhr in Belfast gewünscht (Spoiler: Da bist du alleine und am Arsch).

Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt

Bild

Bild: imago

Diese Grundregel von Ommas Fliesentisch gilt auch im Flugzeug. Das ist ein kleines Wunder, denn verboten ist es ja nicht, sein eigenes Essen mit ins Flugzeug zu nehmen. Doch die Menschheit scheint hier zum gleichen Schluss gekommen zu sein wie bei der Atombombe: Wenn wir damit anfangen, gibt es keine Überlebenden.

Deshalb bleibt die Tupperbox mit dem Gulasch zu Hause im Gefrierschrank, stattdessen wird gegessen, was das Bordpersonal einem aus den mysteriösen blechernen Zauberboxen herausholt. Ach, Menschheit, so schlimm bist du doch gar nicht.

Das internationale Zeichen für "Lass mich in Ruhe"

ALTAI TERRITORY, RUSSIA - AUGUST 26, 2016: Russia s President Vladimir Putin during a flight to the resort town of Belokurikha. Alexei Druzhinin/Russian Presidential Press and Information Office/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS02EAFB

Altai Territory Russia August 26 2016 Russia S President Vladimir Putin during a Flight to The Resort Town of Belokurikha Alexei Druzhinin Russian Presidential Press and Information Office TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS02EAFB

Bild: imago stock&people

Wir Deutschen sind nicht gut in Konversation. Wir sind eine Mischung aus schüchtern, verkappt, langweilig, laut und unfreundlich, weshalb wir von nichtdeutschen Mitfliegern sowieso eher gemieden werden.

Unsere mies gelaunte Visage ist schon ein "Don't talk to me"-Zeichen, das international verstanden wird. Falls dies jedoch einmal nicht zutrifft, hilft das langsame Überstreifen von Kopfhörern. Danach deutlich sichtbar für den Nebenmann die Klinke in den Aux-Anschluss pressen.

Greift diese Regel einmal nicht und der Sitznachbar spricht nun doch weiter, darf böse "SORRY, ich hab' Sie nicht verstanden, ich höre MUSIK" geantwortet werden. Ohne dabei die Kopfhörer abzusetzen, natürlich. Danach ist der Einsatz eines Sky Marshalls, der den Typen an den Haaren aus dem Flieger schleift, absolut gerechtfertigt.

Diese Regel gilt nicht für Träger und Trägerinnen von Airpods.

Alle hassen die erste Klasse

1. Klasse

DEU; Deutschland, Berlin, 25.04.2018: Internationale Luftfahrtausstellung ILA Berlin. // An Bord einer A380 von Emirates. / Registrierung: A6-EUV, Emirates, Airbus A380-800. Painted in Year of Zayed 2018 special colours. *** DEU Germany Berlin 25 04 2018 International Air Show ILA Berlin Aboard A380 by Emirates Registration A6 EUV Emirates Airbus A380 800 Painted in Year of Zayed 2018 special colors

Bild: imago stock&people

Letzte Klasse

DEU; Deutschland, Berlin, 25.04.2018: Internationale Luftfahrtausstellung ILA Berlin. // An Bord einer A380 von Emirates. / Registrierung: A6-EUV, Emirates, Airbus A380-800. Painted in Year of Zayed 2018 special colours. *** DEU Germany Berlin 25 04 2018 International Air Show ILA Berlin Aboard A380 by Emirates Registration A6 EUV Emirates Airbus A380 800 Painted in Year of Zayed 2018 special colors

Bild: imago stock&people

Nirgendwo ist der Klassenkampf noch so aktiv wie an Bord einer vollbesetzten Passagiermaschine auf einem Langstreckenflug. Die ungeschriebene Regel lautet hier: Wer in der ersten Klasse fliegt, betreibt mindestens eine Textilfabrik und hat erst neulich den Lohn der Kinder dort von 25 Cent die Stunde auf 20 Cent gedrückt.

Wo sonntags bei Anne Will die politischen Gräben durchaus undeutlich verlaufen, unterbezahlte, abgehängte Nazis unterbezahlte, abgehängte Migranten bepöbeln und Christian-Lindner-Verschnitte für Obstkörbe statt Bezahlung plädieren, vereinen sich diese 99 Prozent der Gesellschaft beim Fliegen, um den restlichen ein Prozent zu zeigen: Ihr könnt uns alles nehmen, aber letzten Endes steigen wir mit euch in dieselbe Maschine. Durch einen anderen Eingang. 20 Minuten nach euch. ABER in dieselbe Maschine! Friede dem Wellblech, Krieg den Liegesitzen.

Torwarte, die fliegen können

Harry Potter ist super, aber Quidditch macht keinen Sinn!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alissa von Arch Enemy auf dem Full-Force-Festival: "Veganismus ist keine Religion"

Es ist verdammt laut und noch heißer an diesem Samstag in der Stadt aus Eisen. Auf dem Ferropolis-Gelände bei Gräfenhainichen findet in diesen Tagen zum dritten Mal (und zum 26. Mal insgesamt) das Full-Force-Festival statt. Dort spielen Bands wie Parkway Drive, While She Sleeps oder Arch Enemy.

Wir haben Alissa White-Gluz, die Sängerin vom Samstag-Abend-Headliner Arch Enemy, auf dem Festival getroffen und sie einen Tag lang begleitet. Alissa ist als Vegetarierin aufgewachsen und lebt seit 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel