NPD redet von "Schutzzonen" für Deutsche und will in S-Bahnhöfen rumlungern

Auch das noch: Die rechtsextreme NPD, die bei der vergangenen Bundestagswahl 2017 gerade einmal 0,4 Prozent der Stimmen erhielt, will nun ganz Deutschland "schützen". 

Bereits Anfang des Jahres rief die NPD bundesweit zur Bildung von Bürgerwehren auf. Das Ziel: "Schutzzonen schaffen!" Über die Kampagne berichtete nun die "taz".

Bürgerwehren sind in rechten Kreisen ein beliebtes Mittel,   

Für die NPD ist Deutschland nicht erst seit der Flüchtlingskrise dem Untergang geweiht. Es bedürfe jetzt "nötiger denn je Männer und Frauen der Tat." "Seid dabei! Reiht Euch ein! SCHAFFT SCHUTZZONEN!", schreibt die NPD auf ihren diversen Facebookseiten.

Die Berliner NPD gibt nun vor, mit so einer Bürgerwehr in Berlin unterwegs zu sein. Sie zeigt in einem Video (gepostet am 11. Juni dieses Jahres), wie so eine Schutzzone in der Praxis aussehen soll. Im Bild laufen Parteifunktionäre mit roter Warnweste auf Karohemd durch Berliner S- und U-Bahnhöfe und kündigen an, verschiedene Strecken in Berlin regelmäßig abzufahren. Ein fettes "S" auf dem Rücken, Walkie Talkies in Händen, Stecker in den Ohren.

Sie stehen mit verschränkten Armen im Abteil, simulieren einen Plausch mit Fahrgästen oder helfen dem aufrechten Deutschen bei der Entschlüsselung von BVG-Netzplänen. Alles "aus Sorge für die Sicherheit in unserem Land". Natürlich.

screenshot facebook npd

Ganz schön komplex – so ein Fahrplan. screenshot facebook Landesverband NPD Berlin

Wie die "taz" berichtete, geht die DB Sicherheit sowie die Bundespolizei diesen Vorgängen nach. Bislang sei jedoch keine NPD-Streife tatsächlich in den Zügen angetroffen worden. 

Die NPD machte ihre Absichten im Februar 2018 publik. Der Parteivorsitzende Frank Franz hatte dazu aufgerufen.

"Dabei geht es nicht darum, paramilitärische Aufzüge zu veranstalten, sondern beispielsweise um Telefonketten, um Nachbarschaftshilfe oder tatsächlich um Bekannte und Nachbarn, die durch Rundgänge ihr Viertel zu einem sichereren Ort machen."

Frank Franz, Obernazi

Warum Facebook endlich Rechtsradikale sperrt:

Sein Stellvertreter Ronny Zasowk stellte dazu ganz pragmatisch fest: "Viele unserer Mitglieder und Unterstützer haben berufliche Erfahrungen im Sicherheitsbereich gesammelt." Und das wolle man jetzt nutzen. 

Begleitet wurde das mit den üblichen Parolen und Behauptungen wie: "Unsere Frauen" seien "Freiwild, das vom Staat zum Abschuss freigegeben wurde". Das Ziel formulierte Ronny Zasowk dann auch: "Ganz Deutschland muss eine Schutzzone werden."

Die NPD schickt ihre Türsteher in die Bahnen und hält sich für die Polizei. Bleibt die Frage: Wer schützt uns vor der NPD?

(ts)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

Baerbock und das N-Wort: Warum die Empörung schon ein enormer Fortschritt ist

Die grüne Kanzlerkandidatin hat den diskriminierenden Ausdruck verwendet und sich dafür entschuldigt. Die Debatte um den Vorfall zeigt: Im Umgang mit Rassismus ist vieles besser geworden – aber es ist noch längst nicht gut.

Früher war vieles schlechter.

In den 1980er Jahren zum Beispiel. Das war das Jahrzehnt der Röhrenjeans, in dem Punk und Elektronische Musik groß wurden. Jahre, die in Serien wie "Stranger Things" nostalgisch verklärt werden.

Es waren aber auch Jahre, in denen ein Bundestagsabgeordneter in Deutschland das N-Wort sagen konnte, einfach so, mitten in einer Plenarsitzung. Und es niemanden im Saal störte. 1982 war das. Der FDP-Abgeordnete Klaus Gärtner redete gerade über öffentliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel