Körper
Bild

Sophia Thomalla wehrt sich gegen Kritik auf Instagram. Bild: imago images / Seskim Photo

Sophia Thomalla wehrt sich gegen Bodyshaming – ihre Fans feiern sie

Klarer Fall von Bodyshaming: Schauspielerin und Fernsehgesicht Sophia Thomalla postete am Sonntag in ihrem Insta-Account ein Bild von sich in Sportkleidung und gab im Kommentar ihr Ziel für das Jahr 2020 aus: "Oberschenkel wie Roberto Carlos".

Falls ihr damit nichts anfangen könnt, Carlos war ein brasilianischer Fußball-Star mit wirklich mächtigen Oberschenkeln.

Mhhhhmmmmm, Oberschenkel...

Bild

Roberto Carlos präsentiert: Oberschenkel, wie sie Sophia Thomalla gerne hätte. Bild: imago images / Fotoarena

Soweit, so Fitnessstudio. Gleich der erste Kommentar unter Thomallas Post lautete dann aber: "Bitte iss was", in Großbuchstaben natürlich, weil so wichtig war das der kommentierenden Person. Die Implikation des Kommentars: Die 30-Jährige sei zu dünn.

Das fiel auch Thomalla auf, die tatsächlich auf den Kommentar zu ihrem Körpergewicht antwortete: "Ich wiege knapp 60 Kilo. Es nervt. Ich sage doch einer 100-Kilo-Tante auch nicht: 'bitte iss weniger'." Sie werde nie verstehen, warum das eine erlaubt sei und das andere nicht.

Nun lässt sich freilich die Frage stellen, warum sich Thomalla wünscht, sie dürfe einer vermeintlich übergewichtigen Frau sagen, sie solle weniger essen – das wäre ja das selbe Verhalten, dass sie hier zu recht anprangert.

Viel Zuspruch von den Fans

Spannend ist jedoch auch, dass die Schauspielerin viel Zuspruch zu ihrer Antwort auf das Bodyshaming erhalten hat. Nicht nur erhielt die über 3800 Mal ein "Gefällt mir".

Mehr als 200 Follower antworteten ihrerseits auf Thomallas Antwort. "Deine Figur ist der Hammer", schrieb etwa ein Fan der Schauspielerin. Ein anderer kommentierte: "60 Kilogramm ist doch okay und viel wichtiger ist, dass du dich wohl fühlst, wie Du bist."

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bezahlst du zu viel Miete? Ein Start-up hilft dir dabei, das herauszufinden

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt wird immer verrückter. Besonders eng wird es für Wohnende und Wohnungssuchende in Berlin, Hamburg, München und Köln. In den vier Millionenstädten leiden die Geringverdiener, sie müssen 37 Prozent ihres Gehalts fürs Wohnen ausgeben, schreibt die "Welt". Auch in kleineren Universitätsstädten wie Freiburg (41 Prozent), Lüneburg (37 Prozent) oder Greifswald (32 Prozent) sind die Ausgaben hoch. Vor allem Studenten macht das zu schaffen.

Aber sind die Preise immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel