TV
Masked Singer Folge 2

"The Masked Singer" muss pausieren. Im Produktionsteam gibt es mindestens zwei Fälle von Corona-Erkrankungen. Bild: ProSieben / Willi Weber

"Masked Singer": ProSieben pausiert Show wegen Corona

Schlechte Nachrichten für Fans der ProSieben-Show "The Masked Singer". Wegen zwei Covid-19-Erkrankungen im Produktionsteam hat sich der Sender dazu entschlossen, die beliebte Sendung zu pausieren.

Wie der Sender mitteilte, wird die nächste Folge erst am 14. April ausgestrahlt. Für dieses Datum war eigentlich das Finale vorgesehen. Im Team seien sämtliche Maßnahmen eingeleitet worden, gesetzliche Vorschriften und Empfehlungen der Gesundheitsbehörden würden befolgt, so der Sender.

"Masked Singer"-Teilnehmer stieg wegen Corona aus

ProSieben-Chef Daniel Rosemann sagte zu der Pause: "Wir hatten keine andere Wahl, als 'The Masked Singer' pausieren zu lassen. Sicherheit und Wohl der Crew und der Künstler unter den Masken haben oberste Priorität."

Erst am vergangenen Dienstag hatte Angelo Kelly, der als rappende Kakerlake angetreten war, die Show freiwillig verlassen und seinen Ausstieg mit der Corona-Krise begründet.

Er lebe mit seiner Familie in Irland. Die Show in Köln habe für ihn daher jede Woche eine große Reise bedeutet. Das sei momentan einfach keine Option mehr.

"Das wäre nicht verantwortungsvoll mir, meiner Familie und den Mitmenschen gegenüber", sagte Kelly. Der Deutschen Presse-Agentur berichtete Kelly, dass er schon bei der zweiten Show ein "ungutes Gefühl" gehabt habe. "The Masked Singer" war zu diesem Zeitpunkt wegen des Virus erstmals ohne Publikum ausgestrahlt worden.

(pcl/ mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Vollidioten": Kebekus und Ngyuen-Kim rechnen mit Wissenschaftskritikern ab

Die Corona-Pandemie hat eine Berufsgruppe ins Rampenlicht gezerrt, die normalerweise in Instituten, Bibliotheken und Laboren still ihrer Arbeit nachgeht: Wissenschaftler. Dabei erfahren die Frauen und Männer einerseits viel Anerkennung, werden andererseits aber immer schärfer kritisiert. Wie zuletzt geschehen bei Deutschlands bekanntestem Virologen, Christian Drosten.

Dem warf zunächst die "Bild"-Zeitung vor, bei einer Studie über die von Kindern ausgehende Ansteckungsgefahr fehlerhaft …

Artikel lesen
Link zum Artikel