TV
Bild

WDR-Zentrale in Köln. Bild: dpa/wdr screenshot/watson

"Umweltsau"-Video schlägt Wellen: Jetzt spricht der WDR-Kinderchorleiter

Die Leitung des WDR-Kinderchors, der in einem Satirelied eine Oma als "Umweltsau" besang, hat den Vorwurf zurückgewiesen, die Kinder seien instrumentalisiert worden. Der Chor veröffentlichte am Sonntag eine Stellungnahme auf seiner Internetseite. Darin sagte Chorleiter Zeljo Davutovic:

"Ich möchte mich als beteiligter Musiker bei allen entschuldigen, die sich trotz der Einordnung als Satire von uns persönlich angegriffen fühlen"

Kinder konnten freiwillig an dem Satire-Projekt teilnehmen

Die vom WDR-Kinderchor als Umweltsatire gesungene Parodie auf das Lied "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad" hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. In dem Video sangen rund 30 Mädchen unter anderem die Zeilen: "Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad. Das sind tausend Liter Super jeden Monat. Meine Oma ist 'ne alte Umweltsau."

Den teilnehmenden Kindern sei erklärt worden, dass mit Überspitzung und Humor der Konflikt zwischen den Generationen aufs Korn genommen werden solle, erklärte der künstlerische Gesamtleiter Zeljo Davutovic.

Kinder und Eltern hätten freiwillig entscheiden können, ob sie an dem Projekt teilnehmen. Es gehe nicht um die Oma, "sondern um uns alle. Hier schließe ich mich persönlich ein", schrieb Davutovic.

Lied sorgte für Empörung

Zahlreiche Auftritte in Seniorenheimen dokumentierten die generationsübergreifende Arbeit der Kinderchors. "Wir haben in den vergangenen Jahren immer allergrößten Respekt vor Seniorinnen und Senioren gezeigt. Diesen werden wir uns auch in Zukunft nicht nehmen lassen", hieß es in der Erklärung.

Ein Shitstorm im Netz mit Tausenden Facebook-Kommentaren war über den WDR hinweggezogen. Hörer und Internet-Nutzer hatten den Verantwortlichen mangelnden Respekt vor Älteren und eine Instrumentalisierung von Kindern vorgeworfen.

(pcl/dpa)

Themen

Der Tag des Impfstarts ist auch ein Tag der Hoffnung, die alle eint – auf eine Rückkehr zur Normalität

1,6 Millionen Corona-Infizierte, fast 30.000 Tote, wochenlanger Lockdown: Es war ein düsteres Jahr für Deutschland. Der Impfstoff soll dafür sorgen, dass das nächste Jahr besser wird.

Auch im stolzen Alter von 101 Jahren kann man noch berühmt werden. Im Fall von Edith Kwoizalla reichte ein kurzer Piks in den Oberarm, um in die deutsche Pandemie-Geschichte einzugehen. Die Bewohnerin eines Seniorenheims in Halberstadt im Harzer Vorland wurde geboren, als die Spanische Grippe Millionen Menschen in Europa dahinraffte – zu einer Zeit, als es noch keine Schutzimpfungen gab. Am Samstag war sie, nach allem was man weiß, die Erste in Deutschland, die gegen das Coronavirus geimpft …

Artikel lesen
Link zum Artikel