FC-Trainer Ruthenbeck coacht den Kölner Verein bis zum letzten Spieltag.
FC-Trainer Ruthenbeck coacht den Kölner Verein bis zum letzten Spieltag.Bild: Uwe Anspach/dpa

Ciao, Effzeh! Wenn das passiert, steigt der 1. FC Köln schon am Samstag ab

20.04.2018, 15:1327.04.2018, 13:17

Was für ein Achterbahnfahrt für den 1. FC Köln: Nachdem die Mannschaft aus der Domstadt im Sommer 2017 noch die erste Europapokal-Teilnahme seit 25 Jahren feiern konnte, folgten in dieser Saison erst der Abschied von Top-Torjäger Modeste, und dann zahlreiche Ausfälle von Leistungsträgern. 

Europa? Davon konnte man in dieser Spielzeit beim 1. FC Köln nur träumen, die Kölner gehörten immer zu den Tabellen-Schlusslichtern.

Auch nachdem Publikumsliebling Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke im Winter den Hut nahmen, verbesserte sich die Lage unter den neuen Bossen – Trainer Ruthenbeck und Sportchef Veh –  nur wenig: 18 Punkte holten die Rheinländer in der Rückrunde. Das ist bislang zu wenig um sich aus dem Keller der Liga herauszukämpfen.  

Leo Bittencourt frustriert die Lage beim 1. FC Köln.
Leo Bittencourt frustriert die Lage beim 1. FC Köln.Bild: marius becker/dpa

Vor dem 32. Spieltag steht der 1. FC Köln mit 22 Punkten auf dem 18. Platz. In Müngersdorf schielt man nur noch auf den Relegationsplatz. Bei acht Punkten Rückstand auf Platz 16 haben einige FC-Spieler den Glauben an das Liga-Comeback jedoch schon aufgegeben. Mittelfeld-Trickser Leonardo Bittencourt klagte nach einer Niederlage in Berlin: "Ganz ehrlich, viel Hoffnung habe ich nicht."

In den Medien wird seit Wochen bereits über die ersten FC-Abgänge spekuliert. FC-Leistungsträger wie Dominique Heintz und eben auch Bittencourt werden mit verschiedenen Vereinen in Verbindung gebracht. 

Die Chance auf den Klassenerhalt ist im Grunde nur noch auf dem Papier möglich. Schon an diesem Samstag kann der Abstieg besiegelt sein.

Der 1. FC Köln steigt ab...

  • ... wenn er am Samstag (15.30 Uhr) gegen den SC Freiburg nicht gewinnt.

Der 1. FC Köln bleibt drin...

  • ... wenn er seine verbleibenden drei Saisonspiele gewinnt. Aber selbst dann wäre der Effzeh auf Patzer der Konkurrenz angewiesen.
Das Restprogramm im Abstiegskampf:
14. VfL Wolfsburg – 30 Punkte (Tordifferenz: -10)
Hamburger SV (H), RB Leipzig (A) 1. FC Köln (H)

15. 1. FSV Mainz 05 – 30 Punkte (-17)
RB Leipzig (H), Borussia Dortmund (A), Werder Bremen (H)

16. SC Freiburg – 30 Punkte (-25)
1. FC Köln (H), Gladbach (A) 12.5. FC Augsburg (H)

17. Hamburger SV – 25 Punkte (-24)
VfL Wolfsburg (A), Eintracht Frankfurt (A), Gladbach (H)

18. 1. FC Köln – 21 Punkte (-30)
SC Freiburg (A), Bayern München (H), VfL Wolfsburg (A)

(pb/afp/dpa)

Egal, welche Liga – in der nächsten Saison übernimmt Markus Anfang in Köln – und unsere Wortspiel-Redaktion is on 🔥

DFB-Star mit überraschender Beichte: "Saß oft auf dem Klo und habe geweint"

"Es war eine harte Zeit" – so beschreibt der DFB-Star Jonas Hofmann seine wohl schwierigste Phase als Fußball-Profi. In der Sky-Doku "Meine Geschichte" verrät er jetzt, wie schwer das Jahr 2016 für ihn gewesen ist: Nach seinem Aus beim BVB startete der Mittelfeldspieler nicht so stark wie erhofft bei Borussia Mönchengladbach durch. Das zog ihn mental auf den Boden: "Ich saß oft alleine auf dem Klo und habe geweint", erzählt er.

Zur Story