Wirtschaft
President Donald Trump gestures during a rally Tuesday, July 31, 2018, in Tampa, Fla. (AP Photo/Chris O'Meara)

Bild: AP

Wie weit noch? Trump will Zölle auf chinesische Produkte noch höher treiben

US-Präsident Donald Trump hat noch nicht genug im Handelsstreit mit China. Er schlug am Mittwoch vor, chinesische Einfuhren im Wert von 200 Milliarden Dollar mit einem Zollsatz von 25 Prozent zu belegen. Die Abgabe soll damit mehr als doppelt so hoch werden wie bislang geplant.

Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer sagte, Trump habe die Erhöhung angeordnet, weil China sich weigere, auf US-Wünsche einzugehen und zudem Gegenzölle auf US-Einfuhren erhoben habe. Bislang war von zehn Prozent Zoll die Rede.

"Die Erhöhung des möglichen Zollsatzes zielt darauf ab, der Regierung zusätzliche Optionen zur Verfügung zu stellen, um China zur Abkehr von seiner schädlichen Politik zu bewegen."

Robert Lighthizer, US-Handelsbeauftragter

U.S. Trade Representative Robert Lighthizer gestures as he testifies before Senate Appropriations Commerce, Justice, Science, and Related Agencies Subcommittee hearing on the proposed budget estimates and justification for FY2019 for the Office of the United States Trade Representative, at the Dirksen Senate Office Building in Washington, U.S., July 26, 2018. REUTERS/Mary F. Calvert

Robert Lighthizer, US-Handelsbeauftragter Bild:  reuters

Damit sollten fairere Märkte geschaffen werden, welche den Wohlstand der Bürger mehrten. Die Regierungen in Washington und Peking haben seit Wochen keine formellen Verhandlungen geführt. Zwei Regierungsvertreter sagten, Trump sei offen für Gespräche. Auf informeller Ebene werde derzeit geprüft, ob "fruchtbare Verhandlungen" möglich seien.

Viel mehr Produkte von Zöllen betroffen

Bei den von den Zöllen betroffenen Gütern geht es um Lebensmittel, Chemieprodukte oder Verbraucherprodukte von Hundefutter über Möbel bis hin zu Autoreifen, Baseball-Handschuhen und Kosmetik. Die Zölle sollen erst nach einer Kommentierungsfrist in ein paar Wochen greifen. Trump stößt sich am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit China. Er wirft der Regierung in Peking zudem unfaire Handelspraktiken vor.

In China stießen die Zollpläne, über die vorab unter Berufung auf Insider berichtet worden war, auf Kritik. China wird nach eigenen Angaben auch auf weitere Handelsbeschränkungen durch die USA mit Vergeltungsmaßnahmen reagieren. Druck der USA in der Handelspolitik werde nicht funktionieren, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang. Die Regierung in Peking sei immer dafür gewesen, Handelsfragen im Dialog zu lösen.

Auch bei Experten und US-Wirtschaftsverbänden stießen die Zollpläne Trumps auf Kritik. Ein Zollsatz von 25 Prozent würde wohl dazu führen, dass chinesische Produkte aus dem Markt gedrängt würden und stattdessen Waren aus anderen Ländern gekauft würden, sagte Derek Scissors, Chinaexperte beim American Enterprise Institute in Washington. Allerdings werde Trumps Strategie nicht wirken, wenn er nicht zuvor den Handelsstreit mit der Europäischen Union, Mexiko und Kanada löse. Die US-Handelskammer zeigte sich besorgt, dass der Zollstreit das Wachstum belasten könnte.

"Höhere Zölle gegen China sind der falsche Ansatz, um legitime Sorgen anzugehen, welche US-Unternehmen im Zusammenhang mit Chinas schädlichen Praktiken haben."

Myron Brilliant, US-Handelskammer

US-Senat versucht Trumps Macht zu begrenzen

Erst Anfang Juli hatte die US-Regierung Zölle von 25 Prozent auf chinesische Importwaren im Wert von 34 Milliarden Dollar verhängt. China reagierte ebenfalls mit Zöllen auf US-Produkte im gleichen Umfang. Trump hat zudem damit gedroht, chinesische Güter für etwa 500 Milliarden Dollar mit Zöllen zu belegen – das entspricht in etwa den gesamten US-Einfuhren aus der Volksrepublik.

Zudem gelten Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren, die Trump mit der nationalen Sicherheit begründet hat. Angedroht sind auch Zölle auf Autos. US-Senatoren beider Parteien brachten nun ein Gesetzesvorhaben auf den Weg, mit dem die Möglichkeiten des US-Präsidenten begrenzt werden sollen, Zölle unter Berufung auf die nationale Sicherheit zu erheben.

FILE - In this Jan. 25, 2017, file photo, the Capitol in Washington at sunrise. Democrats hoping to use health care as an issue in the midterm elections will have to decide how they’ll do it. One strain that’s popular with liberals, pushing for government-financed health care, is causing a tactical divide. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Der Kongress versucht, etwas mehr Kontrolle über Trumps Zoll-Politik zu bekommen Bild: AP

Der Vorschlag sieht vor, dass das Verteidigungsministerium derartige Pläne genauer begründen muss. Zudem soll der Kongress mehr Kontrollmöglichkeiten erhalten. Allerdings sind die Aussichten gering, dass ein derartiges Gesetz tatsächlich in Kraft gesetzt wird, weil zuvor ein Veto des Präsidenten überwunden werden müsste.

(pbl/reuters)

So einfach kannst du Trump anrufen:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Menschen herabzuwürdigen war normal am Tisch der Trumps" – watson-Serie Teil 3

Donald Trumps Nichte, Mary Trump, rechnet in ihrem neuesten Enthüllungsbuch über den Präsidenten ab. watson hat die interessantesten Teile für euch zusammengefasst. Heute Teil 3 über die Erziehung Donald Trumps aus der Sicht seiner Nichte Mary.

Donald Trump scheint eine schwierige Persönlichkeit zu haben. Das bestätigen viele derer, die näher mit ihm zu tun hatten. Sie sprechen von einem narzisstischen, lernresistenten und teilweise kindlichen Charakter, der nur schwer mit der Würde des Amts des Präsidenten der Vereinigten Staaten vereinbar ist.

Dass das allerdings zuweilen nicht nur kuriose Blüten treibt, sondern wirklich gefährlich sein kann, zeigen Trumps jüngste Reaktionen auf die Corona-Pandemie. In den USA steigen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel